Drebkau Donnerstag, 23 April 2020 von Redaktion

Verlorenes Traktorrad trifft Auto in Drebkau

Verlorenes Traktorrad trifft Auto in Drebkau

Ein Ackerschlepper (Traktor) verlor am Mittwoch gegen 17:15 Uhr in der Drebkauer Hauptstraße in Drebkau (Landkreis Spree-Neiße) ein Rad. Dieses löste sich während der Fahrt in einer Kurve und landete auf einem nachfolgenden PKW MERCEDES. Es wurde niemand verletzt, jedoch entstand ein Schaden in Höhe von rund 15.000 Euro.

Weitere Polizeimeldungen aus Spree-Neiße

Landkreis Spree-Neiße: Bei einem Vorfahrtunfall an einer Ampelanlage der Umgehungsstraße in Forst stießen am Mittwochmittag ein PKW SKODA und ein BMW zusammen. Die Autos hatten anschließend Schäden von insgesamt rund 5.000 Euro zu verzeichnen. Der SKODA benötigte einen Abschleppdienst, es wurde niemand verletzt. Rund 3.000 Euro Sachschaden waren das Resultat eines Verkehrsunfalls am Mittwoch gegen 14:30 Uhr am Markt in Peitz. Beim Rückwärtsfahren stießen ein PKW KIA und ein MERCEDES zusammen, es wurde niemand verletzt. In der Grunewalder Straße in Guben kollidierte am Mittwoch gegen 16:15 Uhr ein LKW mit einer Schranke, da der Fahrer beim Aufleuchten des roten Signals noch den Übergang querte. Währenddessen am LKW kein Schaden entstand, mussten an der Schranke Beschädigungen in Höhe von rund 10.000 Euro verzeichnet werden.

Landkreis Spree-Neiße: Ein PKW VW machte auf der Landstraße zwischen Kerkwitz und Atterwasch am Mittwochabend gegen 21:15 Uhr Bekanntschaft mit einem Reh und hatte anschließend einen Schaden von zirka 2.000 Euro zu beklagen. Das Tier flüchtete von der Unfallstelle. Gegen 05:00 Uhr am Donnerstagmorgen stießen auf der Landstraße zwischen Fehrow und Drachhausen ein PKW FORD und ein Wildschwein zusammen. Am Auto entstand ein Schaden von rund 2.000 Euro. In der Jocksdorfer Straße in Groß Kölzig krachte es am Donnerstag gegen 05:30 Uhr zwischen einem Reh und einem PKW VW und im Gahryer Weg in Klein Kölzig gegen 05:40 Uhr zwischen einem FORD-Transit und einem Reh. Die Schäden lagen zwischen 1.500 und 3.000 Euro.

Forst: In der Cottbuser Straße wurden in der Nacht zum Donnerstag Graffitis auf eine Hausfassade aufgetragen und durch Zeugen die Polizei verständigt. Vor Ort konnte ein 18-Jähriger angetroffen und als Tatverdächtiger ermittelt werden. Die Polizei leitete ein Ermittlungsverfahren ein, die Höhe des verursachten Schadens ist nicht bekannt.

Forst: Anrufe von gleich vier verschiedenen Nummern erhielt zu Beginn der Woche eine 30-jährige Frau aus Forst. Eine männliche Stimme mit ortsüblichem Dialekt erklärte ihr, dass sie einen Gutschein von rund 500 Euro gewonnen hätte und erfragte ihre Kontodaten. Dieses Angebot lehnte die Frau dankend ab und reagierte nicht mehr auf die Anrufe. Sie erstattete Mittwoch Anzeige wegen versuchten Betruges.

Polizei- und Feuerwehrmeldungen der Region

Weiterlesen

pm/red

Das könnte Sie auch interessieren