Dissen-Striesow Freitag, 12 Juli 2019 von Redaktion

Dissen gewinnt Goldmedaille beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“

Dissen gewinnt Goldmedaille beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“

Die Jury hat die Gewinner des 26. Bundeswettbewerbs "Unser Dorf hat Zukunft" des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft gekürt: Mit Gold ausgezeichnet werden die Dörfer Basberg, Bollstedt, Bötersen, Gestratz, Lückert, Rumbach, Schaephuysen und Dissen (Landkreis Spree-Neiße). Die acht Golddörfer konnten mit herausragendem bürgerschaftlichen Engagement, beispielhaften Ideen und zukunftsweisenden Konzepten überzeugen. Darüber hinaus wurden 15 Dörfer mit Silber und sieben Orte mit Bronze geehrt. Die Golddörfer erhalten ein Preisgeld von jeweils 15.000 Euro, die Silberdörfer von je 10.000 Euro und die Bronzedörfer von je 5.000 Euro. Knapp 1.900 Dörfer aus ganz Deutschland hatten sich an den Vorentscheiden für den Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" beteiligt, um eine der begehrten Auszeichnungen zu erhalten.

Das Storchendorf Dissen/Dešno mit 600 Einwohnern liegt im amtlichen Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden. Neben den beiden breiten Dorfangern sind als Besonderheit die 35 Torhaushöfe zu erwähnen, die eine wehrhafte Bauweise symbolisieren. Das Leitbild verbindet Zukunft als staatlich anerkannten Erholungsort und Herkunft mit der Pflege der wendischen Kultur. Sehenswert: Heimatmuseum, frühmittelalterliche slawische Siedlung „Stary lud“, Naturkunde- und Storchenausstellung im Spreeauenhof mit Schauimkerei.

Golddörfer 2019

  • Basberg, Landkreis Vulkaneifel, Rheinland-Pfalz
  • Bollstedt, Unstrut-Hainich-Kreis, Thüringen
  • Bötersen, Landkreis Rotenburg (Wümme), Niedersachsen
  • Gestratz, Landkreis Lindau, Bayern
  • Lückert, Rhein-Sieg-Kreis, Nordrhein-Westfalen
  • Rumbach, Landkreis Südwestpfalz, Rheinland-Pfalz
  • Schaephuysen, Landkreis Kleve, Nordrhein-Westfalen
  • Dissen, Landkreis Spree-Neiße, Brandenburg

Landrat Harald Altekrüger: „Dem Storchen- und Museumsdorf Dissen gratuliere ich ganz herzlich zur Gold-Medaille beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“. Dass nach der Kreis- und Landes- nun auch die Bundesbewertungskommission das kontinuierliche Engagement der Dorfgemeinschaft um Bürgermeister Fred Kaiser gewürdigt hat, erfüllt mich als Landrat mit Freude und Stolz. Unser malerisches Spreewalddorf im Amt Burg (Spreewald) konnte die Jury letztlich in allen Bereichen überzeugen, wodurch es ab sofort zu dem exklusiven Club der schönsten Dörfer Deutschlands zählt. Die damit verbundene Auszeichnung ist ganz sicher ein bundesweiter Imagegewinn für den Landkreis Spree-Neiße im Allgemeinen und das Dorf Dissen im Speziellen. Dissen ist damit nicht nur ein wunderbares Aushängeschild für unsere Region, sondern ebenso der lebende Beweis dafür, dass der ländliche Raum sowohl lebenswert als auch zuku nftsorientiert sein kann. Für andere Dörfer im Landkreis Spree-Neiße kann die Dissener Einsatzbereitschaft durchaus als Vorbild dienen, um ebenfalls eine derart kontinuierliche und positive Entwicklung zu erzielen.“

Hintergrund:

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft ehrt mit dem Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" alle drei Jahre bürgerschaftliches Engagement und macht positive Entwicklungen in ländlichen Regionen sichtbar.

Seit 1961 steht der Wettbewerb unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Seit 1993 werden in dem traditionsreichen Bundeswettbewerb die Teilnehmerdörfer der alten und neuen Bundesländer gemeinsam bewertet. Der Bundesentscheid 2016 wurde erstmals als Teil des neuen "Bundesprogramms Ländliche Entwicklung" durchgeführt.

Über den Wettbewerb

Am bundesweiten Wettbewerb können Dorfgemeinschaften und Gemeindevertretungen in Orten und Ortsteilen bis 3.000 Einwohner teilnehmen. Gesucht sind Ideen und innovative Projekte zur Gestaltung eines attraktiven dörflichen Lebens. Mit der Teilnahme sollen die Dorfbewohner zeigen, welche Themen sie vor Ort bewegen und was die Entwicklung und das Zusammenleben in ihrem Dorf auszeichnet. Angesichts des demografischen Wandels, der wirtschaftlichen und klimatischen Veränderungen - aber auch der Migration - sind Gemeinschaft und Zusammenhalt ein hohes Gut, das es zu stärken gilt.

pm/red

Foto: BMEL/photothek

Das könnte Sie auch interessieren

Neuste Angebote