Landkreis
Spree-Neiße Mittwoch, 03 März 2021 von Redaktion / Presseinfo

Spree-Neiße fördert Lehramtsstudenten im Fach Sorbisch

Spree-Neiße fördert Lehramtsstudenten im Fach Sorbisch

Im Landkreis Spree-Neiße wird ab sofort jährlich ein Stipendium für ein Lehramtsstudium im Fach Sorbisch vergeben. Das wurde in einer Sitzung des Kreistags beschlossen. Studenten können damit 60 Monate lang mit monatlich 500 Euro unterstützt werden. 

Der Landkreis Spree-Neiße teilte dazu mit: 

Der Kreistag hat in seiner Sitzung am 24.02.2021 beschlossen, jährlich einen Studenten oder eine Studentin mit einem Stipendium in Höhe von monatlichen 500 Euro zu fördern – sofern sie oder er sich für ein Lehramt im Fach Sorbisch entscheidet. Das Angebot gilt ab dem zweiten Halbjahr des Studienjahres 2021/2022.

Bedingungen 

Das Stipendium für die Lehramtsbewerber:innen ist an mehrere Bedingungen geknüpft:

  • Die Unterstützungszeit beträgt maximal 60 Monate je Student:in.
  • Die Studierenden verpflichten sich, ihren Vorbereitungsdienst in einer Schule des Landkreises Spree-Neißes/Wokrejs Sprjewja-Nysa zu absolvieren.
  • Nach Abschluss des Studiums sind sie verpflichtet, ihren Dienst an einer Schule aufzunehmen, die vom Schulamt Cottbus in Absprache mit dem Landkreis zugewiesen wird.
  • Diese berufliche Bindung soll mindestens fünf Jahre umfassen.
  • Die Auswahl der Stipendiumempfänger:in erfolgt durch ein Fachgremium.

Landrat Harald Altekrüger: „Der Bedarf an sorbischen Lehrkräften im Landkreis ist groß und kann im Moment nicht gedeckt werden – die Bewerberinnen und Bewerber für das Lehramtsstudium an der Universität Leipzig liegen derzeit im einstelligen Bereich. Im Sinne einer gerechten Minderheitenpolitik möchten wir auf der anderen Seite so vielen Schülerinnen und Schüler wie möglich die Gelegenheit bieten, die niedersorbische Sprache zu erlernen. Denn ohne das Fortbestehen der Sprache ist auch eine lebendige sorbisch/wendische Kultur nicht mehr möglich.  Mit dem Stipendium schaffen wir einen gezielten  Anreiz für Studierende, sich dem Fach Sorbisch zu widmen und im Anschluss an einer unserer kreiseigenen Schulen zu unterrichten. Das Ziel ist, den Nachwuchs an Lehrkräften zu sichern und die UnterrichtsLehrangebote zu erhalten oder gar auszubauen.“

Red. / Presseinfo 

Das könnte Sie auch interessieren