Senftenberg Montag, 29 Juni 2020 von Redaktion/Presseinfo

12 Wandergesellen machten in Senftenberg Station

12 Wandergesellen machten in Senftenberg Station

Ein seltener Anblick bot sich am Dienstagnachmittag, den 23. Juni, vor dem Rathaus: Zwölf Wandergesellinnen und Wandergesellen aus unterschiedlichen Gewerken statteten Senftenberg und Bürgermeister Andreas Fredrich einen Besuch ab. 

Weiter teilte die Senftenberg dazu mit:

Vertreten waren unter anderem eine Goldschmiedin, ein Steinmetz, Raumausstatter, eine Hutmacherin, eine Klempnerin, Tischler, Zimmermann, Dachdecker und Bäcker.

Sie alle hatten sich zusammengefunden, um Goldschmiedin Aleta aus Berlin auf dem letzten Teilstück ihrer insgesamt fast vier Jahre dauernden Reise zu begleiten. Vorgeschrieben ist den Wandergesellen eine Mindestwanderzeit von drei Jahren und einem Tag. Nach dem Begrüßungsspruch der Gruppensprecherin bestätigte Bürgermeister Andreas Fredrich den Besuch in Senftenberg, indem er in jedes Wanderbuch das Dienstsiegel drückte. Für die Weiterreise gab es auch einen kleinen finanziellen Obolus. "Zwölf Wandergesellen auf einmal, das hatten wir noch nie", freute sich Andreas Fredrich.

Presseinfo/ Red.

Foto: Zwölf Wandergesellen und Bürgermeister Andreas Fredrich in Senftenberg ©Stadt Senftenberg

Das könnte Sie auch interessieren