Kittlitz Montag, 30 Dezember 2019 von Redaktion

Auto brennt auf A13 bei Kittlitz aus

Auto brennt auf A13 bei Kittlitz aus

Insgesamt sechs Feuerwehren und die Polizei wurden am Sonntag kurz nach 21:30 Uhr alarmiert, da ein Brandausbruch an der A 13 bei Kittlitz (Landkreis Oberspreewald-Lausitz) gemeldet worden war. Zwischen Kittlitz und Calau stand ein PKW PEUGEOT in Flammen und brannte trotz des umgehenden Löscheinsatzes aus. Personen kamen dabei nicht zu Schaden, aber das Wrack musste durch einen Abschleppdienst geborgen werden. Zur Brandursache liegen bislang keine Erkenntnisse vor. Die zeitweilige Sperrung der Autobahn in Fahrtrichtung Dresden zur Absicherung des Feuerwehreinsatzes und der Fahrbahnreinigung wurde gegen 23:00 Uhr wieder aufgehoben.

Weitere Polizeimeldungen aus Oberspreewald-Lausitz:

Großräschen: Am frühen Sonntagnachmitttag wurde die Polizei über einen Verkehrsunfall informiert, der sich auf der Rudolf-Breitscheid-Straße ereignet hatte. Eine 47-jährige Fahrradfahrerin war am Ausgang des Tunnels gegen die Betonwand gestürzt und hatte sich dabei Verletzungen zugezogen. Sie wurde zur medizinischen Versorgung ins Krankenhaus gebracht. Ersten Ermittlungen zufolge war kein weiteres Fahrzeug an dem Unfall beteiligt.

Schipkau: Der Polizei wurde am Sonntag gegen 14:30 Uhr ein Verkehrsunfall angezeigt, der sich in der Thomas-Mann-Straße ereignet hatte. Ein PKW MAZDA hatte einen HONDA angestoßen, was einen Sachschaden zur Folge hatte. Da sich jedoch der Verursacher unerlaubt entfernt hatte, wurden Ermittlungen wegen des Verdachtes der Unfallflucht eingeleitet.  

Schwarzheide: Auf der Bundesstraße 169 war es am Sonntagabend zu einem Wildunfall gekommen, der der Polizei um 19:30 Uhr gemeldet wurde. Zwischen Schwarzheide und Brieske war ein PKW VW mit einem Wildschwein zusammengestoßen, das den Aufprall nicht überlebte. Der Autofahrer blieb unverletzt, musste aber den Touran bei rund 5.000 Euro Sachschaden abschleppen lassen. Die zeitweilige Sperrung der Bundesstraße zur Absicherung der Unfallstelle konnte kurz nach 20:00 Uhr wieder aufgehoben werden.

Calau und Neupetershain: Polizeibeamte stoppten am Sonntagabend kurz nach 19:30 Uhr einen PKW OPEL auf der Otto-Nuschke-Straße in Calau, dessen Fahrer augenscheinlich berauscht unterwegs gewesen war. Der Atemalkoholtest bei dem 42-Jährigen wies mit 2,29 Promille einen Messwert auf, der weit im Bereich einer Verkehrsstraftat liegt. Zur Sicherung gerichtsfester Beweise wurde die Blutprobe veranlasst, der Führerschein des Mannes wurde sichergestellt. Auf der Spremberger Straße in Neupetershain wurde am Sonntagabend gegen 22:30 Uhr ein PKW AUDI und dessen Fahrer kontrolliert. Ein Drogenvortest bei dem 23-Jährigen reagierte positiv auf Opiate, so dass auch hier die beweissichernde Blutprobe fällig wurde. Die entsprechenden Verfahren wurden eingeleitet und dem Mann die Weiterfahrt untersagt.

Lübbenau: Am Montagmorgen wurde der Polizei ein Einbruch in das Oberstufenzentrum in der Richard-Wagner-Straße angezeigt. In das Gebäude, das sich offensichtlich gegenwärtig im Umbau befindet, waren am vergangenen Wochenende Unbekannte gewaltsam eingedrungen. Was genau gestohlen wurde, wird erst nach einer Inventur der geschädigten Firmen und der Stadt Lübbenau bestimmt werden können. Eine erste Schätzung geht jedoch von Schäden im fünfstelligen Bereich aus. Die Kriminalpolizei hat inzwischen ihre Ermittlungen dazu aufgenommen.

Lauchhammer: Rund 5.000 Euro Sachschaden waren am Montagvormittag das Resultat einer Unaufmerksamkeit beim Einordnen in den fließenden Verkehr der Sallgaster Straße. Wie der Polizei kurz vor 10:00 Uhr gemeldet wurde, war es zur Kollision zwischen einem PKW HONDA und einem FORD gekommen, bei der die Insassen unverletzt blieben.  

pm/red

Foto: Feuerwehr Lübbenau

Das könnte Sie auch interessieren