Lauchhammer Dienstag, 11 August 2020 von Redaktion

Klinikum Niederlausitz: Wirbelsäulenchirurgie zieht nach Lauchhammer

Klinikum Niederlausitz: Wirbelsäulenchirurgie zieht nach Lauchhammer

Die Klinik für Neurotraumatologie und Wirbelsäulenchirurgie des Klinikums Niederlausitz ist am 31. Juli 2020 vom Standort Senftenberg an den Standort Lauchhammer umgezogen. Die Versorgung neurotraumatologischer Patienten bleibt am Standort Senftenberg gewährleistet.

Vom Klinikum heißt es:

Seit Montag, den 3. August, finden im Klinikum Niederlausitz geplante Operationen an der Wirbelsäule am Krankenhausstandort Lauchhammer und nicht mehr wie bisher in Senftenberg statt. Neurotraumatologische Patienten zum Beispiel mit Schädel-Hirn-Traumen, Hirninfarkten oder spontanen Hirnblutungen werden von den Experten der Klinik für Neurotraumatologie und Wirbelsäulenchirurgie auch weiterhin kompetent am Standort Senftenberg versorgt. Am Standort Lauchammer stehen den Wirbelsäulenspezialisten für geplante Eingriffe wie mikrochirurgische Operationen bei Bandscheibenvorfall, Versteifungsoperationen bei degenerativen Veränderungen der Lendenwirbelsäule oder Eingriffe an der Halswirbelsäule nun mehr OP-Kapazitäten als bislang zur Verfügung. Das vereinfacht die Planung für Patienten und ihre behandelnden niedergelassene Ärzte. Mit den Medizinern wechselt auch das Pflegepersonal der Klinik den Standort. Das eingespielte Team setzt so seine Arbeit reibungslos in Lauchhammer fort.

„Unsere Patienten finden mit Station 15 in Lauchhammer einen Bereich vor, in dem sie in angenehmer, ruhiger Atmosphäre genesen können“, freut sich Dr. Dietmar Salger, Chefarzt der Klinik, auf das Wirken in Lauchhammer. Die Klinik für Neurotraumatologie und Wirbelsäulenchirurgie des Klinikums Niederlausitz ist eins von zwei anerkannten Wirbelsäulenspezialzentren der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft (DWG) in Brandenburg. Pro Jahr werden hier rund 500 Operationen durchgeführt. Der Fachbereich bleibt auch in Lauchhammer erreichbar unter der Telefonnummer 03573 75-1601.

Sprechstunden zur Neurochirurgie und Wirbelsäulenchirurgie weiterhin in Senftenberg

Die OP- und Indikationssprechstunde Wirbelsäulenchirurgie von Dr. Lutz Gräser, Departmentleiter Wirbelsäulenchirurgie und Leitender Oberarzt der Klinik für Neurotraumatologie und Wirbelsäulenchirurgie des Klinikums Niederlausitz, wird auch weiterhin mittwochs von 8:00 - 16:00 Uhr sowie nach Vereinbarung im Krankenhaus in Senftenberg angeboten (nach vorheriger Anmeldung unter 03573 75 1601). Chefarzt Dr. Dietmar Salger bleibt neben seiner Tätigkeit in der Klinik in Lauchhammer ambulant in der Praxis für Neurochirurgie des Gesundheitszentrums Niederlausitz in Senftenberg, Bahnhofstr. 53, tätig (Sprechzeiten montags 8:00 – 17:00 Uhr und freitags 8:00 – 13:00 Uhr, Anmeldung unter 03573 365 3722).

Umzug bringt Vorteile für beide Krankenhausstandorte

Für den Standort Senftenberg des Klinikums Niederlausitz bedeutet der Umzug mehr Flexibilität bei der Belegung von OP-Sälen vor allem für Notfallpatienten. Der Umzug ist Teil des Veränderungsprozesses der Klinikum Niederlausitz GmbH. Im Rahmen der wirtschaftlichen Sanierung des Grund- und Regelversorgers mit den Krankenhausstandorten Senftenberg und Lauchhammer sollen die eigenen Kapazitäten sowohl im personellen als auch im infrastrukturellen Bereich noch besser auf die Anforderungen von Patienten, Mitarbeitern, Rettungsdiensten und zuweisenden Ärzten ausgerichtet werden.

Foto: v.r.: Dr. Dietmar Salger, Chefarzt, und Dr. Lutz Gräser, Leitender Oberarzt und Departmentleiter Wirbelsäulenchirurgie, von der Klinik für Neurotraumatologie und Wirbelsäulenchirurgie des Klinikums Niederlausitz. © KNL / Steffen Rasche

Das könnte Sie auch interessieren