Niederlausitz Dienstag, 02 Juni 2020 von Redaktion / Presseinfo

Klassensprecher des Jahres: Zwei Finalisten aus Südbrandenburg

Klassensprecher des Jahres: Zwei Finalisten aus Südbrandenburg

Luise Stroich vom Max-Steenbeck-Gymnasium in Cottbus und Lucas Hagendorn vom Elsterschloss-Gymnasium in Elsterwerda haben die Chance, bester Klassensprecher Brandenburgs zu werden. Nach einem Online-Voting gehören sie zu den zehn Finalisten im Wettbewerb "Klassensprecherin - Klassensprecher des Jahres". Eine Jury entscheidet ab jetzt über die Sieger.

Die Wettbewerbsinitiatoren teilten dazu weiter mit:

Mehr als 2.575 Stimmen, obwohl das Schulleben wegen Corona fast stillsteht. Die ersten acht Finalisten haben mehr als hundert Wählern im Wettbewerb „Klassensprecherin - Klassensprecher des Jahres“ in den zehn Tagen der Online-Abstimmung für sich gewonnen.  Der Wettbewerb ist ein gemeinsames Projekt der Initiative empati mit dem Landesschüler*ausschuss. Gestern Abend endete die Online-Abstimmung.

Von den ursprünglich 22 Kandidaten haben es folgende zehn in der Endrunde geschafft:
• Luise Stroisch, 16 Jahre, Max-Steenbeck-Gymnasium Cottbus
• Lucas Hagendorn, 16 Jahre, Elsterschloss-Gymnasium Elsterwerda
• Natalie Dobler, 15 Jahre, Sportschule "Friedrich Ludwig Jahn" Potsdam
• Kevin Gumprecht, 17 Jahre, Gesamtschule Petershagen
• Lilly Kokot, 17 Jahre, Gesamtschule Petershagen
• Isabel Schulz, 15 Jahre, Otfried-Preußler Oberschule Großbeeren
• Lisa Hoffeins, 14 Jahre, Ernst-Haeckel-Gymnasium Werder (Havel)
• Maja Schulz, 14 Jahre, Alexander von Humboldt Gymnasium Eberswalde
• Rio Wischke, 17 Jahre, Freie Waldorfschule Kleinmachnow
• Andrea Bauman, 16 Jahre, Karl-Liebknecht-Gymnasium Frankfurt Oder

Trotz und gerade wegen Corona ging die Arbeit von Klassensprecher in den letzten zweieinhalb Monaten weiter. Und deshalb hat auch empati entschieden, den Wettbewerb bis zum Ende durchzuführen. In ihren Bewerbungen sprachen die Kandidaten darüber, wie sie ihre Klasse zusammenhielten, den Mitschülern komplizierte Aufgaben erklärten und ihre Lehrer über die Stimmung in der Klasse informierten.

Ende der Woche beginnt für die Jury die schwierige Arbeit: Wer gewinnt die ersten drei Plätze? Das Gremium besteht u.a. aus Susanne Krause-Hinrichs (Geschäftsführerin der Flick Stiftung), Birgit Nix (Bildungsministerium), Prof. Wilfried Schubarth (Uni Potsdam) sowie Vertreterinnen des Landesschülerrats und  -elternrats.

Der Gewinner darf sich mit seinen Mitschülern auf eine Klassenfahrt freuen. Den Zweitplatzierten erwartet ein Hertha-Paket (Tickets für die komplette Schule zu einem Hertha-Spiel, eine VIP-Führung durch das Olympiastadion für die Klasse, ein Trikot mit den Unterschriften der Spieler). Der Dritte erhält einen Büchergutschein. Sollten die Preise wegen der Corona-Einschränkungen nicht eingelöst werden können, erhalten die Gewinnenden gleichwertigen Ersatz.

Red./Presseinfo

Das könnte Sie auch interessieren