Niederlausitz Donnerstag, 01 August 2019 von Redaktion

Extremsituation an Spree und Schwarzer Elster - Niedrigwasser hält weiter an

Extremsituation an Spree und Schwarzer Elster - Niedrigwasser hält weiter an

Die Lage in den beiden Flussgebieten Spree und Schwarze Elster ist nach wie vor ernst. Die Wasserabflüsse in Spree und Schwarze Elster sind weiter zurückgegangen bereits seit Wochen liegen diese im Niedrigwasserbereich. Am 30. Juli wurde in der Spree in Brandenburg am Unterpegel Leibsch ein Abfluss von 0,14 m³/s gemessen. Der mittlere Abfluss für diesen Pegel liegt im Juli normalerweise bei 11,8 m³/s, also um ein Vielfaches höher. Unverändert leidet die Schwarze Elster unter der Trockenheit. Nach wie vor ist sie oberhalb der Stadt Senftenberg über mehrere Kilometer komplett ausgetrocknet. Der Abfluss am Pegel Biehlen, unterhalb von Senftenberg, betrug am 30. Juli nur 0,387  m³/s und blieb damit deutlich unter dem langjährigen Mittel.

Gestützt werden die Abflüsse und Wasserstände in den Fließgewässern weiterhin durch Wasserabgaben aus den Talsperren und Wasserspeichern in Sachsen und Brandenburg. So wurden aus den sächsischen Talsperren Bautzen und Quitzdorf in diesem Jahr bereits 11 Millionen Kubikmeter Wasser abgegeben. Die wichtigsten Wasserspeicher in Brandenburg sind für die Spree: die Talsperre Spremberg; und für die Schwarze Elster das Speicherbecken Niemtsch bei Senftenberg.

Wie ausgetrocknet weite Teile des Landes sind, zeigt auch die Auswertung der Abflussdaten der Regionen vom 31.07.2019, in denen gestern Starkniederschlagsereignisse aufgezeichnet wurden: In den Pegelverläufen der größeren Fließgewässer bildeten sich die Niederschläge kaum ab.

Wasser sparen ist und bleibt das Gebot der Stunde. Daher werden die Talsperren und Speicher in Sachsen und Brandenburg weiterhin Ressourcen schonend bewirtschaftet und bleiben Einschränkungen zur Reduzierung des Wasserverbrauchs, z. B. das Verbot der Entnahme von Wasser aus Flüssen und Seen mittels Pumpen, bestehen. Bereits am 3. Juli 2019 untersagte die Stadt Cottbus und der Landkreis Dahme-Spreewald eine Wasserentnahme aus Flüssen und Oberflächengewässern. Am 04. Juli 2019 folgte das Verbot im Landkreis Spree-Neiße, am 05. Juli 2019 in Oberspreewald-Lausitz und am 12. Juli 2019 im Landkreis Elbe-Elster. Damit gilt das Verbot für ganz Südbrandenburg. Verstöße können mit bis zu 50.000 Euro Bußgeld geahndet werden. Im Spreewald werden Paddler gebeten, Schleusen zu meiden um Wasser möglichst lange in der Region zu halten.

Im wöchentlichen Turnus informiert das Landesamt für Umwelt (LfU) in den hydrologischen Wochenberichten über die hydrologische Situation im Land Brandenburg. Dazu werden Niederschlagswerte, Wasserstände und Abflüsse an Fließgewässern, Speicherinhalte sowie Grundwasserstände den langjährigen Vergleichswerten gegenübergestellt: http://www.luis.brandenburg.de/w/wochenberichte/W7100038

Die nächste Beratung der Arbeitsgruppe findet in zwei Wochen am 12. August in Cottbus statt. In der länderübergreifenden Arbeitsgruppe sind die zuständigen Wasserbehörden der Länder Berlin, Brandenburg und Sachsen sowie die Bergbauunternehmen vertreten.

Foto: Mike Kess

pm/red

Das könnte Sie auch interessieren

Neuste Angebote