Nachbarn Montag, 03 Dezember 2012 von Helmut Fleischhauer

Intensive Suche nach neuen Perspektiven für Frankfurt (Oder) - Arbeitsgruppe First Solar hat heute vor Ort beraten

Die Arbeitsgruppe First Solar hat heute in Frankfurt (Oder) erneut über die weitere Entwicklung des Standortes beraten. „Wir werden nicht nachlassen in unseren kontinuierlichen Anstrengungen, Investoren zu suchen oder zukunftsfähige Alternativen für den Standort zu entwickeln“, hob Wirtschafts- und Europaminister Ralf Christoffers hervor, der die AG leitet. Bei der Beratung wurde vereinbart, die in diesem Jahr begonnenen Gespräche mit potenziellen Investoren 2013 zu konkretisieren. Über den Inhalt dieser Gespräche war zwischen den Beteiligten Stillschweigen vereinbart worden.
Außerdem sollen die intensiven Bemühungen aller mit unterstützenden und wirtschaftsfördernden Arbeiten für den Standort befassten Akteure 2013 auf eine noch breitete Basis gestellt werden. Daher wird die Arbeit der AG integriert in den laufenden Prozess der Stärkung der Regionalen Wachstumskerne (RWK) – speziell des Wachstumskerns Frankfurt (Oder)/Eisenhüttenstadt. „Damit wird die Frage der Standortsicherung in Frankfurt (Oder) enger mit der Entwicklung der gesamten Region Ostbrandenburg und mit anderen im Land Brandenburg wichtigen strukturpolitischen Prozessen verknüpft“, sagte Minister Christoffers. Mit der im Zuge des RWK-Prozesses gebildeten interministeriellen Arbeitsgruppe zur integrierten Standortentwicklung verfüge die Landesregierung über ein leistungsfähiges Instrument, das sich aufgrund des ressortübergreifenden Ansatzes bewährt habe.
Im Zusammenspiel von Wirtschafts- und Europaministerium, ZukunftsAgentur Brandenburg, Investor Center Ostbrandenburg und der bundeseigenen Gesellschaft Germany Trade and Invest GmbH ist der Standort Frankfurt (Oder) 2012 weltweit präsentiert worden – unter anderem in Chicago und Washington, in Nizza und Jönköping, bei den Akquisitionsreisen von Minister Christoffers nach Österreich sowie nach Finnland und Norwegen sowie auch bei der Immobilienmesse Expo Real in München. Für das Jahr 2013 sind weitere internationale Präsentationen geplant.
Zur Information:
Das Unternehmen First Solar hatte Mitte April 2012 die geplante Schließung seines Werkes am Standort Frankfurt (Oder) mit über 1.200 Arbeitsplätzen bekannt gegeben und dies mit veränderten Marktbedingungen angesichts der überraschend gekürzten Förderprogramme durch die Bundesregierung und andere europäische Staaten begründet. Die Landesregierung setzte daraufhin umgehend die AG First Solar unter Leitung von Minister Christoffers ein, die sich mit der Stabilisierung des Industriestandortes Frankfurt (Oder) und der Region befasst. In der AG First Solar wirken aktuell Vertreterinnen und Vertreter von mehreren Ressorts der Landesregierung und First Solar, der Stadt Frankfurt (Oder), der IG Metall, der ZukunftsAgentur Brandenburg, der Investitionsbank des Landes Brandenburg, der Kammern und der Agentur für Arbeit Frankfurt (Oder) mit.
First Solar wird den Standort zum 31. Dezember 2012 schließen und die Produktion bis Ende Mai 2013 abwickeln. Aktuell haben ca. 150 Beschäftigte von First Solar andere Arbeitsplätze gefunden. Etwa 800 Beschäftigte werden Ende des Jahres in eine zwischenzeitlich gegründete Transfergesellschaft übernommen. Ca. 250 bis 270 Beschäftigte wickeln bis Ende Mai 2013 die Produktion ab.
Das Wirtschafts- und Europaministerium hat das Investor Center Ostbrandenburg mit dem Projekt „Direktakquisition von Investitionsprojekten für den Regionalen Wachstumskern Frankfurt (Oder)/Eisenhüttenstadt“ beauftragt. Die Mittel dafür in Höhe von knapp 100.000 Euro stammen aus dem Topf „Technische Hilfe“ des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).
Quelle: Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten

Das könnte Sie auch interessieren

Neuste Angebote