Lübben (Spreewald) Sonntag, 28 Juli 2019 von Redaktion

Unbekannte schlitzen Kahnplanen in Lübben auf

Unbekannte schlitzen Kahnplanen in Lübben auf

In Zeitraum von Freitag 10:00 Uhr bis Samstag 08:40 Uhr kam es in Lübben im ernst-von-Houwald-Damm zu einem besonders schweren Diebstahl aus zwei Kähnen. Unbekannte Täter durchtrennten mittels unbekannten Schneidwerkzeugs zwei Halteketten, mit denen die Kähne am Steg befestigt waren. Des Weiteren schlitzten die unbekannten Täter die Planen der Kähne auf. Entwendet wurden diverse alkoholische und alkoholfreie Getränke. Insgesamt entstand hier ein Schaden in Höhe von ca. 200 Euro. Ein entsprechendes Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet.

Weitere Polizeimeldungen aus Dahme-Spreewald:

Freidorf: Samstag früh gegen 00:03 Uhr wurde durch den Sicherheitsdienst der Asylunterkunft Massow bekannt, dass sich im Gebäude eine männliche Person befindet, welche nur zu Besuch ist. Diese Person soll die Unterkunft verlassen, tat dies aber nicht. Bei Eintreffen der Beamten hatte die Person bereits das Grundstück der Asylunterkunft verlassen. Er befand sich in seinem Fahrzeug, um zu schlafen.

Im Rahmen des Einsatzes beleidigte die Beschuldigte (Freundin der o.g. Person) das Personal des Sicherheitsdienstes. Im Zuge der Maßnahmen vor Ort kam es zu zwei Widerstandshandlungen durch die Beschuldigte. Zunächst blockierte die Beschuldigte die Fahrbahn, sodass ihr Freund das Grundstück mit seinem Pkw nicht verlassen konnte. Beim Wegziehen versuchte sie sich zu befreien und biss in Richtung der eingesetzten Kollegen und den DGL in den Handschuh (keine Verletzungen). Nachdem die Beamten das Gelände der Asylunterkunft verlassen hatten, ging die Beschuldigte ins Büro des Sicherheitsdienstes. Dort randalierte sie und wurde handgreiflich. Bei der Verkündung der Ingewahrsamnahme und der Aufforderung in den in den FustKW einzusteigen, riss sie sich das T-Shirt vom Leib, schlug und trat in Richtung der Beamten, machte sich steif, krampfte und schrie permanent. Die Widerstandshandlungen konnte Mittels einfacher körperlicher Gewalt gebrochen werden.Der hinzugerufener Notarzt wies die Beschuldigte in das Fachklinikum nach Teupitz auf die Station 3.1 ein. Ein entsprechendes Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet.

Königs Wusterhausen/Zeesen: Am Samstagmittag gegen 11:46 Uhr wurde der Polizei mitgeteilt, dass unbekannte Täter das hintere Kennzeichen eines Pkws entwendet haben. Der Pkw stand auf einem abgeschlossenen Firmengelände. Wie die unbekannten Täter auf das Firmengelände gelangten, ist derzeit nicht bekannt. Der Schaden beläuft sich auf 40,-€. Ein entsprechendes Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet.

Königs Wusterhausen: Am Sonntagmorgen gegen 06:20 Uhr wurde die Fahrerin eines Pkw in der Richard-Sorge-Straße einer Kontrolle unterzogen. Während dieser Kontrolle hatten die Beamten Zweifel an der Fahrtauglichkeit der 24-jährigen Fahrerin. Ein freiwillig durchgeführter Drogenvortest bestätigte den Verdacht vorerst und war positiv auf Cannabis und Amphetamine. Im Krankenhaus wurde zur Sicherstellung des Strafverfahrens eine Blutprobe bei der Beschuldigten durchgeführt. Im Anschluss wurde der Beschuldigten die Weiterfahrt untersagt.

Lieberose: Am Samstagmorgen gegen 00:01 Uhr wurde der Fahrer eines Pkws in der Peitzer Straße in Lieberose einer Kontrolle unterzogen. Während dieser Kontrolle bemerkten die Beamten Alkoholgeruch in der Atemluft. Nach einem positiven Vortest am Ort, wurde der 27-jährige Mann mit zum Polizeirevier nach Lübben genommen. Hier wurde ein erneuter, gerichtsverwertbarer Test durchgeführt. Dieser ergab, dass der Fahrzeugführer eine Atemalkoholkonzentration von 0,72 Promille hatte. Ein entsprechendes Bußgeldverfahren wurde eingeleitet. Im Anschluss wurde dem Fahrzeugführer die Weiterfahrt untersagt.

pm/red

Das könnte Sie auch interessieren

Neuste Angebote