Luckau Montag, 09 November 2020 von Redaktion / Presseinfo

Graffitischmiererei bei Niederlausitzer Eisenbahn e.V. in Luckau

Graffitischmiererei bei Niederlausitzer Eisenbahn e.V. in Luckau

Nach mehreren Graffitischmierereien ist dem Verein Niederlausitzer Eisenbahn e.V. in Luckau mehrere hundert Euro Schaden entstanden. Unter anderem haben Unbekannte eine restaurierte Lok, ein altes Werkstattgebäude und ein Fahrzeug beschmiert. 

Die Polizei teilte dazu mit: 

Am Samstagvormittag gegen 11:00 Uhr stellte der Vorsitzende des Vereins Niederlausitzer Eisenbahn e.V. fest, dass unbekannte Täter im Zeitraum seit letzten Samstag ein Werkstattgebäude, eine restaurierte Lok sowie weitere Gegenstände mit Graffitischmierereien verunstaltet haben. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, auf dem ehemaligen Eisenbahngelände alte Lokomotiven zu restaurieren und somit die Geschichte erlebbar zu erhalten. Der Vorsitzende des Vereins musste nun feststellen, dass die Täter zusammenhanglose Wörter, Schriftzüge und Zahlen auf eine bereits restaurierte Lokomotive, ein altes Werkstattgebäude sowie ein Anhängefahrzeug geschmiert haben. Neben der Arbeit, welche die Mitglieder des Vereines nun wieder in die ‚Entfernung dieser Schmierereien aufbringen müssen entstand ein Schaden in Höhe von mehreren Hundert Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Weitere Polizeimeldungen aus dem Landkreis Dahme-Spreewald

Mittenwalde, Rathausstraße; Versuchter Diebstahl von PKW-Rädern Am Freitagabend begab sich ein Anwohner der Mittenwalder Rathausstraße gemeinsam mit seiner Ehefrau vor die Haustür um dort eine Zigarette zu rauchen als er von der Einfahrt seines Grundstückes her Geräusche vernahm. Als er diesen Geräuschen nachging, musste der 38-jährige feststellen, dass sein PKW Ford Focus „aufgebockt“ war und sich eine, ihm unbekannte männliche Person an den Rädern zu schaffen machte. Als dieser den Fahrzeugbesitzer bemerkte, ergriff er die Flucht, sprang über den Gartenzaun und verschwand in unbekannte Richtung. Leider konnte der Täter weder auf Grund der sofort eingeleiteten polizeilichen Fahndung noch durch den Einsatz eines Fährtenhundes ergriffen werden. Bei der Inaugenscheinnahme des Tatortes wurde dann festgestellt, dass der Täter wohl die PKW-Räder abmontieren und stehlen wollte. Es konnte jedoch in der unmittelbaren Nähe ein Rucksack mit Werkzeug aufgefunden werden, welcher wohl dem Täter zuzuordnen ist. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Königs Wusterhausen, Schenkendorfer Flur; Einbruch in mehrere Keller Am Samstagvormittag gegen 11:00 Uhr bemerkte ein Mieter des Schenkendorfer Flur in Königs Wusterhausen, dass die Türen zu den einzelnen Kellerräumen der Mietparteien offenstanden. Bei einer genaueren Überprüfung wurde festgestellt, dass die Türen zu mehreren Kellern gewaltsam geöffnet worden waren. Da eine Geschädigte dieses Einbruches letztmalig am Freitag gegen 20:00 Uhr in ihrem Keller war, konnte der Tatzeitraum auf die Nachtstunden von Freitag zu Samstag eingegrenzt werden. Während vier Keller lediglich Aufbruchspuren aufwiesen, musste eine 70-jährige Geschädigte feststellen, dass die Täter diverse Konserven aus ihrem Keller gestohlen hatten. Bei einer weiteren 47-jährigen Geschädigten stahlen die Täter Hygieneartikel aus dem Keller. Insgesamt entstand ein Schaden von mehreren hundert Euro. Auch hier übernahm die Kriminalpolizei die Ermittlungen.

Königs Wusterhausen- Zeesen, Bürgerswalder Straße; Drogen im Straßenverkehr Im Rahmen ihres Streifendienstes führten Beamte der Polizeiinspektion Dahme Spreewald am Samstagabend gegen 19:00 Uhr in der Bürgerswalder Straße in Zeesen eine Verkehrskontrolle beim Fahrer eines „Segway“ durch. Nachdem die Beamten freudig zur Kenntnis nahmen, dass das Elektrofahrzeug ein Versicherungskennzeichen aufwies, stellten sie beim Fahrzeugführer jedoch Auffälligkeiten fest, welche auf den Konsum von Betäubungsmittel schließen ließen. Mit dem Fahrzeugführer wurde ein Drogenschnelltest durchgeführt. Dieser reagierte positiv auf die Stoffgruppe Amphetamine. Weiterhin konnten bei dem 41-jährigen Mann weitere verbotene Drogen aufgefunden werden, daher muss er sich nun wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetzt und Fahren unter Einfluss von solchen verantworten. Weiterhin wurde eine Blutprobe entnommen, die Weiterfahrt untersagt und die Betäubungsmittel sichergestellt.

Lübben, Am kleinen Hain; Einbruch in mehrere Garagen In der Zeit von Freitag 14:00 Uhr bis zum Samstag 10:00 Uhr brachen unbekannte Täter gewaltsam in mehrere Garagen im Garagenkomplex Am kleinen Hain in Lübben ein. Während die Täter bei einigen Garagen nur die Schlösser aufbrachen und damit die Garagentore und Schlösser beschädigten, entwendeten sie bei einem 45-jährigen Garagenbesitzer zudem noch ein Kleinkraftrad und elektrische Werkzeuge. Insgesamt entstand hier ein Schaden von mehreren Tausend Euro. Die Polizeibeamten nahmen mehrere Strafanzeigen auf und sicherten entsprechende Spuren. Die Vorgänge wurden an die zuständige Kriminalpolizei zur weiteren Bearbeitung übergeben.

Weitere Polizeimeldungen der Region

Weitere Polizeimeldungen im Überblick

Red. / Presseinfo 

Das könnte Sie auch interessieren