Krausnick-Groß Wasserburg Montag, 02 März 2020 von Redaktion

Kein Coronavirus bei Tropical Islands Mitarbeitern. Alle 104 Tests negativ

Kein Coronavirus bei Tropical Islands Mitarbeitern. Alle 104 Tests negativ

Auch die letzten offenen Testergebnisse liegen nun dem Gesundheitsamt des Landkreises Dahme-Spreewald vor. Sie ergaben alle ein negatives Ergebnis. Somit kann bestätigt werden, dass sich niemand der 104 getesteten Mitarbeiter von Tropical Islands mit dem Coronavirus infiziert hat. Das ergaben die Laborergebnisse der Berliner Charité heute Abend. Am Freitag und Samstag hatte das Gesundheitsamt des Landkreises Dahme-Spreewald die Mitarbeiter überprüft, die in der Zeit vom 20. bis 23. Februar potentiell mit dem infizierten Familienvater aus NRW in Kontakt gestanden haben könnten.

„Nun herrscht Gewissheit:, die Mitarbeiter sind alle negativ getestet worden“, so Gesundheitsdezernent Carsten Saß

Amtsärztin Dr. Astrid Schumann appelliert dennoch: „Auch wenn die Tests negativ ausgefallen sind, sollten Mitarbeiter des Tropical Islands Resorts, die in den kommenden Tagen grippale Krankheitssymptome wie Fieber, Husten und Schnupfen bekommen, sofort die Kontakte zu anderen Menschen minimieren und umgehend das Gesundheitsamt kontaktieren.“

Das Bürgertelefon bleibt unter der Nummer 03375 26-2146 für Ratsuchende täglich von 8 bis 18 Uhr erreichbar.

Allgemeine Informationen zum Coronavirus

Das neuartige Coronavirus ist direkt von Mensch zu Mensch über die Schleimhäute der Atemwege oder auch indirekt über Hände übertragbar. Die Inkubationszeit beträgt bis zu 14 Tage. Bei einer Infektion mit dem Virus können Symptome wie Husten, Schnupfen, Halskratzen und Fieber auftreten, einige Betroffene leiden auch an Durchfall.

Wie bei Influenza und anderen akuten Atemwegsinfektionen schützen Husten- und Nies-Etikette, gute Händehygiene sowie Abstand zu Erkrankten (ca. 1 bis 2 Meter) auch vor einer Übertragung des neuen Coronavirus. Diese Maßnahmen sind auch in Anbetracht der Grippewelle überall und jederzeit angeraten.

Momentan steht noch kein Impfstoff zur Verfügung.

Weitere Antworten auf häufig gestellte Fragen zum neuartigen Coronavirus (2019-nCoV) finden Sie auf der Internetseite des Robert-Koch-Institutes unter https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html

oder können auch unter 0800 01 17 722 bei der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland sowie dem Bürgertelefon des Bundesministeriums für Gesundheit unter 030 34  64 65 100 telefonisch erfragt werden.

Allgemeine Informationen zum Coronavirus

Das neuartige Coronavirus ist direkt von Mensch zu Mensch über die Schleimhäute der Atemwege oder auch indirekt über Hände übertragbar. Die Inkubationszeit beträgt bis zu 14 Tage. Bei einer Infektion mit dem Virus können Symptome wie Husten, Schnupfen, Halskratzen und Fieber auftreten, einige Betroffene leiden auch an Durchfall.

Wie bei Influenza und anderen akuten Atemwegsinfektionen schützen Husten- und Nies-Etikette, gute Händehygiene sowie Abstand zu Erkrankten (ca. 1 bis 2 Meter) auch vor einer Übertragung des neuen Coronavirus. Diese Maßnahmen sind auch in Anbetracht der Grippewelle überall und jederzeit angeraten.

Momentan steht noch kein Impfstoff zur Verfügung.

Weitere Antworten auf häufig gestellte Fragen zum neuartigen Coronavirus (2019-nCoV) finden Sie auf der Internetseite des Robert-Koch-Institutes unter https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html

oder können auch unter 0800 01 17 722 bei der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland sowie dem Bürgertelefon des Bundesministeriums für Gesundheit unter 030 34  64 65 100 telefonisch erfragt werden.

Weitere Informationen zum Coronavirus

Bisherige Veröffentlichungen

Das Bildungs- und Jugendministerium hat am Montag (02.03.2020) alle Brandenburger Kita-Träger und Kitas, staatliche Schulämter und Schulen sowie Träger von Gemeinschaftseinrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe per Schreiben über die Verantwortlichkeiten in Sachen Coronavirus informiert.

Sonntag wurden zwei Patienten mit Verdacht auf das Coronavirus im Krankenhaus Lauchhammer getestet. Die Tests waren negativ

Am Wochenende (28.02.2020) berichteten Leser, dass teilweise lang haltbare Lebensmittel wie Nudeln, Reis, Backmischungen aber auch Wasser und Toilettenpapier in Supermärkten und Einkaufszentren alle waren, da Kunden seit Donnerstag mit Hamsterkäufen reagierten. 

Bisher gibt es in Brandenburg noch keinen bestätigten Fall des Coronavirus. Weltweit sind Stand 01.03.2020 (18:10 Uhr) 86.730 Fälle bestätigt, davon 79.968 in China. Insgesamt gab es bisher 2.979 Todesfälle, davon 2.870 in China. 

Die Stadt Cottbus und das Carl-Thiem Klinikum haben sich auf das Auftreten des Virus vorbereitet, es gibt umfassende Hinweise zu präventiven Maßnahmen und Hotlines für Fragen. In Elbe-Elster befinden sich die Krankenhäuser mit dem Landkreis ebenfalls in Abstimmung. Auch die Barmer hat eine Corona-Infohotline geschaltet.

Die Unternehmen in Südbrandenburg spüren bereits Auswirkungen auf Produktions- und Lieferketten, wie die IHK Cottbus in einer Umfrage herausfand.

Das könnte Sie auch interessieren