Dahme Spreewald Freitag, 12 Juni 2020 von Redaktion

Supermarktmitarbeiterin in Eichwalde bewahrt Rentnerin vor Gewinnspieltrick

Supermarktmitarbeiterin in Eichwalde bewahrt Rentnerin vor Gewinnspieltrick

„Wer hat denn so viel Geld zu verschenken?“ – Diese Frage wurde am Donnerstagnachmittag einer 85-Jährigen gestellt, als sie in einem Discounter in der August-Bebel-Allee in Eichwalde (Landkreis Dahme-Spreewald) Google-Play-Karten im Wert von 500 Euro kaufen wollte, um einen angeblichen Gewinn zu erhalten. Die Frau hatte Anrufe bekommen, in denen ihr ein Glücksspiel-Gewinn von 38.000 Euro angekündigt wurde, wenn sie die Bearbeitungsgebühr von 1.000 Euro begleichen würde. Das alles, nachdem sie offenbar an gar keinem Glücksspiel teilgenommen hatte. Der Umsicht einer Marktmitarbeiterin ist es zu verdanken, dass es zu keinem Schaden kam, als sie die Polizei rief.

In diesem Zusammenhang warnt die Polizei zum wiederholten Mal vor zwielichtigen Anrufen mit dubiosen Gewinnversprechen: "Lassen Sie sich nicht durch Gerede beeindrucken oder verwirren. Prüfen Sie genau, auf welche Personen und Angebote Sie sich einlassen. Überweisen Sie nie als Voraussetzung für einen Gewinn im Vorfeld Geld auf ausländische Konten, übermitteln Sie nie Gutscheincodes oder -nummern an Fremde. Ein gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit!"

Weitere Polizeimeldungen aus Dahme-Spreewald

Lübben: Auf der Ampelkreuzung der Frankfurter Straße ereignete sich am frühen Donnerstagnachmittag ein Auffahrunfall, bei dem ein PKW HONDA gegen einen FORD stieß. Bei rund 3.000 Euro Sachschaden blieben beide Autos fahrbereit, verletzt wurde niemand.

Lübben: Der Polizei wurde am Freitagmorgen gegen 04:00 Uhr angezeigt, dass Fahrraddiebe ihr Unwesen am Campingplatz Am Burglehn getrieben hatten. Bisherigen Aussagen zufolge waren zwei Fahrräder vom Typ CUBE-AMS gestohlen worden, so dass sich der verursachte Schaden auf etwa 5.000 Euro summierte.

Wildau: Ein Verkehrsunfall auf der Richard-Sorge-Straße, der der Polizei am Donnerstag kurz nach 12:30 Uhr gemeldet wurde, ist nun Anlass für weiterführende Ermittlungen. Ersten Aussagen zufolge soll eine Fehlschaltung der Ampelanlage die Ursache dafür gewesen sein, dass es zur Kollision eines FORD-Kleinwagens mit einem BMW gekommen war. Eine 61-jährige Autofahrerin hatte dabei leichte Verletzungen erlitten, die vor Ort ambulant versorgt werden konnten. Eine erste Bilanz der Sachschäden wurde mit etwa 2.000 Euro angegeben. Durch das Baustellen-Betreiberunternehmen wurde die Überprüfung und Reparatur der Ampelanlage veranlasst.

Zeuthen: Rettungswagen, Feuerwehr und Polizei wurde am Donnerstag kurz vor 17:00 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf die Kreuzung der Mittelpromenade zur Forstallee gerufen. Nach der Missachtung der Vorfahrt war ein PKW TOYOTA mit einem TRIUMPH-Motorrad zusammengestoßen, dessen Fahrer stürzte. Der 56-Jährige hatte sich dabei Verletzungen zugezogen, die eine medizinische Versorgung im Krankenhaus mit anschließender stationärer Beobachtung erforderten. Einer ersten Schätzung zufolge wurde der Sachschaden mit rund 3.000 Euro angegeben.

Niederlehme: Der Polizei wurde am Donnerstagabend gegen 18:15 Uhr gemeldet, dass im Bereich der Karl-Marx-Straße ein FIAT-Transporter gegen einen Baum geprallt war. Ersten Ermittlungen und eigenen Aussagen zufolge war eine Übermüdung und daraus resultierender so genannter „Sekundenschlaf“ des 36-jährigen Fahrers die Ursache dafür, dass der Ducato nach einer Linkskurve von der Straße abkam. Der Mann erlitt dabei schwere Verletzungen, die eine stationäre Aufnahme im Krankenhaus erforderten. Bei einer vorläufigen Schadensbilanz von etwa 20.000 Euro wurde das Fahrzeug von einem Abschleppdienst geborgen.

Schulzendorf: Gleich zwei Mal wurden Feuerwehr und Polizei am Freitagmorgen wegen Fahrzeugbränden gerufen, die zudem unweit voneinander ausgebrochen waren. Wenige Minuten vor 02:00 Uhr stand auf einem Grundstück in der Henningsdorfer Straße ein PKW VW in Flammen und brannte trotz umgehender Löscharbeiten im Frontbereich aus. Durch das Feuer wurden ein Nebengelass und ein Autoanhänger in Mitleidenschaft gezogen. Gegen 02:15 Uhr wurde der zweite Brand gemeldet, der in der Kieler Straße ausgebrochen war. Hier musste ein FIAT-Wohnmobil gelöscht werden. In beiden Fällen kam es zu keinen Gefährdungen von Personen, die Sachschäden liegen im fünfstelligen Eurobereich. Gleichzeitig mit den Löscheinsätzen der Feuerwehr wurden polizeiliche Ermittlungen eingeleitet, da der Verdacht der Brandstiftung nicht ausgeräumt werden konnte. Nach dem Abkühlen der Brandorte waren Kriminaltechniker des Tatortdienstes und Brandermittler im Rahmen der Spurensicherung eingesetzt worden.

Schulzendorf: Am Freitagvormittag wurde der Polizei ein Diebstahl angezeigt, von dem eine Baustelle an der Ecke der Miersdorfer- zur Ernst-Thälmann-Straße betroffen war. In der vergangenen Nacht war von einem Minikran der fest verbaute Motor fachgereicht ausgebaut und gestohlen worden. Der bislang absehbare Schaden liegt bei mindestens 1.000 Euro.

Polizei- und Feuerwehrmeldungen der Region

Weiterlesen

pm/red

Foto: ©Rainer Sturm, www.pixelio.de

Das könnte Sie auch interessieren