Dahme Spreewald Montag, 13 Mai 2019 von Redaktion

Schenkendorf:Tödlicher Unfall auf der B179. Motorradfahrer gerät in Gegenverkehr

Schenkendorf:Tödlicher Unfall auf der B179. Motorradfahrer gerät in Gegenverkehr

Auf der B 179 hinter dem Abzweig Schenkendorf ereignete sich gegen 14:00 Uhr am Montag ein schwerer Verkehrsunfall. Aus bisher nicht abschließend geklärter Ursache kam ein Motorradfahrer in den Gegenverkehr und stieß dort mit einem PKW MERCEDES zusammen. Der 31 Jahre alte Kradfahrer erlag noch am Nachmittag seinen schweren Verletzungen. Zur Klärung der Unfallursache wurden Sachverständige der DEKRA zum Unfallort gerufen. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten sowie der Verkehrsunfallaufnahme kam es zu Verkehrsbehinderungen.

Weitere Polizeimeldungen aus Dahme-Spreewald:

Königs Wusterhausen: Anwohner der Berliner Straße riefen am Sonntagabend gegen 18:15 Uhr die Polizei, da eine Gruppe Jugendlicher im Bereich eines Zigarettenautomaten dabei war, Sachbeschädigungen zu begehen. Im Rahmen erster Ermittlungen wurden frische Graffiti in dem Bereich festgestellt. Drei jugendliche Tatverdächtige wurden gestellt und durch Zeugen identifiziert, so dass ihnen die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens eröffnet werden konnte. Inzwischen hat die Kriminalpolizei die weiteren Ermittlungen übernommen.

Wildau: Der Polizei wurde am Montagmorgen gegen 01:00 Uhr ein Einbruch angezeigt, der im Bereich der Schmiedestraße verübt worden war. Nach dem gewaltsamen Eindringen waren aus Baustellencontainern Werkzeuge im Wert von mehreren tausend Euro gestohlen worden. Im Rahmen umgehend eingeleiteter Ermittlungen wurde umfangreiches Spurenmaterial gesichert. Die weiteren Ermittlungen führt nun die Kriminalpolizei.

A13 bei Ragow: Kurz nach 14:00 Uhr wurde die Polizei am Sonntag über einen Verkehrsunfall informiert, der sich zwischen dem Schönefelder Kreuz und der Anschlussstelle Ragow ereignet hatte. Nach einer Unaufmerksamkeit des Fahrers war ein PKW MERCEDES gegen die rechte Schutzplanke geprallt, blieb aber trotz eines geschätzten Sachschadens von 5.000 Euro fahrbereit. Verletzt wurde niemand.

Schulzendorf und Zeuthen: Beamte des Sachgebietes Prävention der Polizeiinspektion Dahme-Spreewald bieten am Donnerstag, den 16.05.2019, von 10.00 bis 14:00 Uhr vor dem Edeka Center, Richard-Israel-Straße 4A , 15732 Schulzendorf und am Freitag, den 17.05.2019, von 10.00 bis 14:00 Uhr vor dem REWE Goethestraße 37, 15738 Zeuthen, kostenlose Beratungen zum Thema Einbruchschutz an. Wussten Sie, dass mit einem normalen Schraubenzieher ein Fenster im Nu offen ist? Mit Zusatzelementen wie Fenster- und Tür-Zusatzschlössern erhöhen Sie effektiv die Sicherheit Ihres Zuhauses. Fenster und Türen lassen sich dann nämlich nicht mehr einfach aufhebeln. Auch der Abschreckungseffekt vieler Produkte sorgt dafür, dass der Einbrecher tatenlos weiterzieht. Zusätzlich können wieder Fahrräder kostenlos graviert werden. Diese Fahrräder werden mit einer personengebundenen Buchstaben- und Zahlenkombination versehen. Interessierte Bürger benötigen den Personalausweis sowie einen Eigentumsnachweis. Für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren sind der Eigentumsnachweis und eine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten erforderlich.

Mittenwalde-Schenkendorf: Einbrecher suchten am vergangenen Wochenende zwei Firmen am Rudolf-Mosse-Weg heim, wie der Polizei am Montagmorgen angezeigt wurde. Aus Lagerräumen waren einer ersten Übersicht zufolge Baumaschinen gestohlen worden. Eine genaue Schadensbilanz wird erst nach eingehender Revision möglich sein. Inzwischen hat die Kriminalpolizei ihre Ermittlungen dazu aufgenommen.

Schönefeld: Am Sonntag wurde die Polizei um 17:15 Uhr zu einem Verkehrsunfall gerufen, der sich an der Ecke der Grünauer- zur Berliner Straße ereignet hatte. Nach einer Unaufmerksamkeit beim links abbiegen war ein PKW BMW mit einem AUDI zusammengestoßen, was rund 5.000 Euro Sachschaden zur Folge hatte. Verletzt wurde dabei offensichtlich niemand und beide Autos blieben trotz der Beschädigungen fahrbereit.

Luckau: Am Montagmorgen stoppten Polizeibeamte gegen 02:15 Uhr einen PKW CITROEN auf dem Zaackower Weg, der offensichtlich nicht mehr zugelassen war. Der erste Verdacht bestätigte sich, das Fahrzeug war seit September 2016 außer Betrieb gesetzt. Gegen den 53-jährigen Fahrer wurden Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz und des Verdachtes der Urkundenfälschung eingeleitet.

Bersteland: Kurz vor 05:00 Uhr wurde der Polizei am Montagmorgen ein Verkehrsunfall gemeldet, der sich auf der Bundesstraße 115 ereignet hatte. Zwischen dem Abzweig Lubolz und der Anschlussstelle zur A 13 waren sich zwei LKW im Begegnungsverkehr zu nahe gekommen, was einen so genannten „Spiegelklatscher“ zur Folge hatte. Bei einem Schaden von mindestens 1.000 Euro blieben beide Fahrzeuge betriebsbereit, verletzt wurde niemand.

Lübben: Am Montagmorgen wurde der Polizei kurz vor 07:00 Uhr angezeigt, dass am vergangenen Wochenende Einbrecher ihr Unwesen in der Bahnhofstraße getrieben hatten. Nach dem gewaltsamen Eindringen hatten die Täter in Büroräumen auf der Suche nach Bargeld eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Die bislang absehbaren Schäden belaufen sich auf mehrere hundert Euro. Im Rahmen erster Ermittlungen wurden Spuren gesichert.

Luckau: Kurz nach 08:00 Uhr wurde der Polizei am Montag ein Verkehrsunfall gemeldet, der sich vor der Kindertagesstätte Am Anger ereignet hatte. Rund 3.500 Euro Sachschaden waren die Folge einer Unaufmerksamkeit beim Ausparken, nach der ein PKW SUZUKI gegen einen OPEL-Transporter gestoßen war. Verletzt wurde niemand und beide Autos blieben fahrbereit.

Luckau: Ein Hortgebäude an der Käthe-Kollwitz-Straße war am vergangenen Wochenende das Ziel von Einbrechern, wie der Polizei am Montagmorgen angezeigt wurde. Gewaltsam waren sie in einen Erzieherraum eingedrungen, um an Schließfächer zu gelangen. Inwieweit etwas gestohlen wurde, die Schadenshöhe und der genaue Tathergang sind nun Gegenstand kriminalpolizeilicher Ermittlungen.

A10 bei Niederlehme: Polizeibeamte stoppten am Freitagnachmittag einen LKW-Sattelzug zwischen Niederlehme und dem Dreieck Spreeau, dessen Fahrer offensichtlich unter erheblichem Alkoholeinfluss unterwegs gewesen war. Der Atemalkoholtest bei dem 35-Jährigen aus Weißrussland lag mit einem Messwert von 2,26 Promille weit im Bereich einer Verkehrsstraftat. Zur Sicherung gerichtsfester Beweise wurde die Blutprobe veranlasst. Der Führerschein des Mannes wurde sichergestellt.

pm/red

Das könnte Sie auch interessieren

Neuste Angebote