Dahme Spreewald Freitag, 19 April 2019 von Redaktion

Bündnisgrüne Dahme-Spreewald bestimmen Direktkdandidaten

Bündnisgrüne Dahme-Spreewald bestimmen Direktkdandidaten

Für die am 01. September 2019 stattfinden Landtagswahl in Brandenburg haben die Mitglieder von Bündnis 90/Die Grünen die Direktkandidat*innen für die Wahlkreise 26 (Bestensee, Eichwalde, Mittenwalde, Schönefeld, Schulzendorf, Wildau und Zeuthen), 27 (Königs Wusterhausen, Scharmützelsee, Spreenhagen, Storkow, Tauche) und 28 (Heideblick, Heidesee, Lieberose/Oberspreewald, Lübben (Spreewald), Luckau, Märkische Heide, Schenkenländchen, Unterspreewald) gewählt. Neben dem Bündnisgrünen Spitzenkandidaten Benjamin Raschke (WK 28) treten auch die Kreisvorsitzende Sabine Freund (WK 26) und die Kreistagsabgeordnete Anja Grabs (WK 27) zur Wahl an. 

 

Sabine Freund Vorsitzende und Direktkandidatin im Wahlkreis 26 erklärt: „Wir Bündnisgrüne stehen für ein modernes, solidarisches Brandenburg ohne Hass und Hetze. Gemeinsam werden wir einen engagierten und motivierten Wahlkampf führen und somit dazu beitragen, dass wir Bündnisgrüne in Dahme-Spreewald und Brandenburg weiter wachsen. Eines der Themen in meinem Wahlkreis ist der Flughafen BER. Für uns ist klar, der Luftverkehr in der Region muss Grenzen haben und darf nicht zu Lasten der Anwohner*innen ausgeweitet werden. Wir wollen dafür sorgen: dass die Lärmschutzmaßnahmen in vollem Umfang umgesetzt werden, es keine dritte Start- und Landebahn gibt und ein striktes Nachtflugverbot von 22 bis 6 Uhr eingehalten wird.“

Den Wahlkreis 27 teilen sich die Kreisverbände Dahme-Spreewald und Oder-Spree. Wie bei der Wahl 2014 tritt hier erneut Anja Grabs an. Zu ihrer Wahl als Direktkandidatin und ihren Zielen sagt sie: "Ich möchte mich für mehr Artenvielfalt einsetzen. Der Verlust der Artenvielfalt ist dramatisch. Die bedrohte Tier- und Pflanzenwelt zu bewahren, ist eine unserer größten Aufgaben. Wir benötigen mehr Blühflächen für Wildbienen und andere Insekten und müssen weg von Pestiziden. Im Zeitalter des Klimawandels ist Umwelt- und Naturschutz eine dringend notwendige Investition in unsere Zukunft und die unserer Kinder. Die amtierende rot-rote-Landesregierung hat es in den vergangenen Jahren versäumt, entsprechend zu handeln. Daher unterstützen wir aktiv die Volksinitiative “Artenvielfalt retten – Zukunft sichern“. Es braucht gesellschaftliches Engagement, um die Landesregierung zur Kurskorrektur zu zwingen.“

Benjamin Raschke bildet gemeinsam mit Ursula Nonnemacher das bündnisgrüne Spitzenduo für die Landtagswahl und ist der Direktkandidat im Wahlkreis 28. „Ich freue mich daraf, mit den vielen engagierten Mitgliedern in den Wahlkampf zu ziehen. Ich werde mich auch weiterhin stark machen für die Ländlichen Räume, für gleichwertige Lebensverhältnisse, guten Nahverkehr, flächendeckendes Internet, gute medizinische Versorgung und lebendige Dörfer. Mit uns wird es keine neuer Tagebaue oder den weiteren Abriss von Dörfern geben! Es geht um den Erhalt unserer Heimat, unserer Dörfer, unserer Natur. Wir Bündnisgrüne werden im Wahlkampf mit lauter Stimme für den Umwelt- und Naturschutz, für eine ökologisch-bäuerliche Landwirtschaft sowie für den Erhalt der Artenvielfalt eintreten“, ergänzt er.

 

Foto: Sabine Freund © Dietmar Meixner; Anja Grabs © www.ideengruen.de | markus pichlmaier; Benjamin Raschke © Robert Recker

pm/red

Das könnte Sie auch interessieren

Neuste Angebote