Landkreis
Cottbus Mittwoch, 23 Juni 2021 von Redaktion / Presseinfo

Mehr Lohn für nichtärztliche Mitarbeiter am CTK Cottbus

Mehr Lohn für nichtärztliche Mitarbeiter am CTK Cottbus

Nichtärztliche Mitarbeiter am CTK in Cottbus sollen ab August schrittweise mehr Lohn erhalten. Wie das CTK mitteilte, gibt es eine frewillige Arbeitgeberzusage. Ziel ist es demnach, die Lücke zum Tarifvertrag im öffentlichen Dienst nicht gößer werden zu lassen. Laut Klinikum steigt somit beispielsweise der Lohn für die meisten Pflegekräfte um über sechs Prozent. Dass nicht komplett nach Tarif des öffentlich Dienstes gezahlt werden kann, begründet das Krankenhaus mit der wirtschaftlichen Situation und einer unzureichenden Ausfinanzierung seitens des Landes. Bisher kam auch noch keine Tarifeinigung mit der Gewerkschaft zustande.

Das CTK Cottbus teilte dazu mit: 

Derzeit wird das Thema „Abschluss Tarifvertrag“ im CTK intensiv diskutiert - auch die Klinikleitung hat die Problematik ausführlich geprüft. So gibt es seitens des eine freiwillige Arbeitgeberzusage, um die Schere zum TVÖD nicht weiter aufgehen zu lassen. Diese beinhaltet alle Leistungen, welche im letzten Tarifabschluss des TVÖD vereinbart wurden:

1. Alle nichtärztlich Beschäftigten erhalten, beginnend mit der Vergütung für den Monat August 2021, eine freiwillige monatliche Zulage in Höhe von 1,4 Prozent auf ihr Tabellenentgelt.

2. Die nichtärztlich Beschäftigten erhalten, beginnend mit der Vergütung für den Monat August 2022, eine weitere Erhöhung der Tabellenentgelte um 1,8 Prozent.

3. Die Ausbildungsentgelte nach dem TV-Azubi-CTK werden ab 01.08.2021 um monatlich 25,00 EUR und ab dem 01.08.2022 um weitere 25,00 EUR monatlich erhöht. (Damit erhalten AZUBI im CTK ein Ausbildungsentgelt in Höhe von 100% TVÖD)

4. Die regelmäßige Arbeitszeit nach § 6 TV-CTK beträgt ausschließlich der Pausen: - ab dem 01.06.2023 durchschnittlich 39,5 Stunden wöchentlich - ab dem 01.06.2024 durchschnittlich 39,0 Stunden wöchentlich - ab dem 01.06.2025 durchschnittlich 38,5 Stunden wöchentlich

5. Beschäftigte, die ein Entgelt gemäß Anlage P zum TV-CTK beziehen, erhalten ab dem 01.08.2021 eine monatliche Zulage von 70 EUR (Pflegezulage); die Pflegezulage wird zum 01.08.2022 auf 120 EUR erhöht.

6. Die monatliche Intensivzulage wird ab dem 01.08.2021 von 46,02 EUR auf 100 EUR angehoben.

7. Die Zulage für Beschäftigte, die ständig Wechselschicht leisten, wird ab dem 01.08.2021 von 105 EUR monatlich auf 155 € monatlich erhöht. Die Zulage für Beschäftigte, die nicht ständig Wechselschicht leisten, wird ab dem 01.08.2021 von 0,63 EUR pro Stunde auf 0,93 EUR pro Stunde erhöht.

8. Der Samstagszuschlag wird ab dem 01.08.2021 auf 20 v.H. erhöht.

Dieses Gesamtpaket entspricht bei großen Teilen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Pflege ab August 2021 einer Lohnsteigerung von über sechs Prozent.

Zum besseren Verständnis ist die Gehaltsentwicklung eines Gesundheits- und Krankenpflegers (Beschäftigungsdauer im CTK 10 Jahre) einer Intensivstation (ITS, IMC - Entgeltgruppe P 8) unter Berücksichtigung der ab 01.08.2021 wirkenden Gesamtzusage aufgeschlüsselt:

Aktueller Bruttolohn in EUR

3.401,92

Wechselschichtzulage in EUR

105,00

Intensivzulage in EUR

46,02

Pflegezulage

0,00

Summe

3.552,94

Bruttolohn ab August 2021 (+1,4 %) in EUR

3.449,55

Wechselschichtzulage in EUR

155,00

Intensivzulage in EUR

100,00

Pflegezulage in EUR

70,00

Summe

3.774,55

Prozentuale Steigerung zum IST

6,24 %

Bruttolohn ab August 2022 (+1,8 %) in EUR

3.511,64

Wechselschichtzulage in EUR

155,00

Intensivzulage in EUR

100,00

Pflegezulage in EUR

120,00

Summe

3.886,64

Prozentuale Steigerung zu August 2021

2,97 %

Prozentuale Steigerung zum IST

9,39 %

Seit 2017 wurde die Lücke zum TVöD (von damals 8,8 Prozent auf durchschnittlich 2,60 Prozent) immer weiter geschlossen. „Gern würden wir auch komplett nach TVÖD zahlen, allerdings ist dies zum jetzigen Zeitpunkt aus wirtschaftlicher Sicht für das Carl-Thiem-Klinikum nicht möglich“, so Dr. med. Götz Brodermann, Geschäftsführer des CTK.

Das CTK musste durch die Corona-Pandemie erstmals seit 2005 ein Defizit von 2,3 Mio. Euro verzeichnen. Die Überschüsse der vergangenen Jahre wurden immer in das Klinikum reinvestiert. So wurde die Strahlentherapie komplett modernisiert, die NUK bekommt derzeit ein PET-CT, in Kürze wird der Hybrid-OP eröffnet, um nur einige Beispiele zu nennen.

„Der Tarifstreit beim CTK, das bereits das am höchsten entlohnende Krankenhaus in der Region ist, ist Folge einer unzureichenden Finanzierung der Investitionen durch das Land Brandenburg. Bei Ausfinanzierung der Investitionen gäbe es den gegenwärtigen Tarifkonflikt nicht, da das CTK dann den TVöD anwenden könnte. Für eine langfristige Lösung ist es daher unerlässlich, das Land als Verursacher der vielen Haustarifverträge in Brandenburger Krankenhäusern in die Verantwortung zu nehmen.“, so Dr. Markus Niggemann, Aufsichtsratsvorsitzender des CTK.

Gegenüber der Gewerkschaft hat das CTK mehrfach die Bereitschaft signalisiert, die Gesamtzusage in einen Tarifvertrag zu übernehmen. Allerdings wurde dieses Angebot von der Verhandlungskommission abgelehnt. Eine Einigung konnte nicht erzielt werden, da die Tarifkommission der Gewerkschaft in nicht bereit war, die wirtschaftliche Situation des Klinikums zu berücksichtigen.

Heute in der Lausitz! Unser täglicher Newsüberblick

Alle aktuellen Meldungen,Videos und Postings haben wir in einer Übersicht zusammengefasst

->> Weiterlesen

Red. / Presseinfo 

Bild: CTK Cottbus 

Das könnte Sie auch interessieren