Landkreis
Cottbus Dienstag, 16 Februar 2010 von Helmut Fleischhauer

BTU Cottbus und Hochschule Lausitz (FH) erhalten fast eine halbe Million Euro für innovative Bauingenieursausbildung

Die Stiftung Mercator und die VolkswagenStiftung fördern ein gemeinsames Vorhaben von BTU Cottbus und Hochschule Lausitz (FH) mit rund 490.000€ für fünf Jahre, um die Ausbildung von Bauingenieuren den Anforderungen des Berufsmarktes anzupassen. Im zweistufigen Bewerbungsverfahren gelang es den Cottbuser Hochschulen von 180 Bewerbungen unter die neun ausgewählten Projekte zu kommen.
Ab dem Wintersemester 2011/12 können sich Studierende des Bauingenieurwesens an beiden Hochschulen darüber freuen, dass ihnen der Studienstandort Cottbus etwas Einmaliges bietet: Sie erhalten je nach Neigung und Qualifikation mehr Handlungsmöglichkeiten. Durch abgestimmte, teilweise gemeinsame Lehrveranstaltungen beider Einrichtungen werden Studierende beider Einrichtungen vom Praxisbezug der FH-Ausbildung und vom Forschungsbezug der Universitären Ausbildung profitieren. Zudem wird künftig der Wechsel zwischen den universitären B.Sc. und den B.Eng der Fachhochschule bei entsprechender Eignung ohne große Zeitverluste möglich sein.
Dazu bilden beide Lausitzer Hochschulen eine gemeinsame wissenschaftliche Einrichtung.
Das Konzept im Bachelor-Bereich hat zwei Kernstücke: das so genannte "X-Modell" für die Vernetzung der Studienangebote, und das Projektstudium. Der Begriff "X-Modell" resultiert aus der Studienstruktur: "Unten" gibt es zwei unterschiedliche Eingänge (Immatrikulation an BTU oder an HL), in der „Mitte" gibt es einen gemeinsamen Studienteil. "Oben" schließen die Studierenden entweder als Bachelor of Science (BTU) oder Bachelor of Engineering (HL) ihr Studium ab. Das Projektstudium wurde an der BTU bereits 2005 eingeführt, und hat, mit fächerübergreifenden Projekten in jedem Studiensemester, Alleinstellungscharakter für das Studium des Bauingenieurwesens in Deutschland.
Für BTU Präsident Prof. Dr. Walther Ch. Zimmerli ist beiden Hochschulen mit diesem Cottbuser Modell der Bauingenieursausbildung ein großer Coup gelungen: „Wir - und damit meine ich die beiden Hochschulen und die maßgeblich daran beteiligten Kolleginnen und Kollegen von BTU und HL - haben für beide Hochschultypen, aber auch für unsere Studierenden das gegenwärtig bestmögliche Ziel erreicht. Dem dynamisch wachsenden Ausbau des Bauingenieurwesens an der BTU wird mit einer verstärkten Praxisnähe Rechnung getragen. Und die Hochschule Lausitz intensiviert ihre Forschungsorientierung. Zudem ist die Förderung eine Auszeichnung für das bereits erfolgreich eingeführte Projektstudium an der BTU.“
Für HL Präsident Prof. Dr. Günter H. Schulz ist das Cottbusser Modell „eine zukunftsweisende Antwort auf die aktuelle Bologna-Debatte über notwendige Berufsqualifizierung einerseits und theoretische Tiefe des Bachelorstudiums für eine wissenschaftliche Karriere andererseits.
Perspektivisch können Studieninteressierte mit unterschiedlichen Zugangsvoraussetzungen während des Studiums durch Wahl der Module und Überprüfung ihrer Erwartungen und ihrer Fähigkeiten ihr Studienziel selbst bestimmen, gegebenenfalls ändern.“ Beide Hochschulen sind zuversichtlich, dass das MWFK die erforderlichen Rahmenbedingungen schaffen wird.
Hintergrund:
Ziel der bundesweiten Initiative der beiden Stiftungen Mercator und Volkswagen ist es, die Lehre an Hochschulen zu stärken. Sie stellten gemeinsam zehn Millionen Euro hierfür zur Verfügung. Das Projekt wird im Rahmen der gemeinsamen Initiative „Bologna – Zukunft der Lehre“ von der Stiftung Mercator und der VolkswagenStiftung für fünf Jahre gefördert.
Die Projektmittel werden für zwei wissenschaftliche Mitarbeiterstellen sowie Sachmittel und studentische Hilfskräfte eingesetzt werden. Ziel ist es, Ressourcen beider Hochschulen in der Lehre zu bündeln, dabei die Ausdifferenzierung der forschungs- und praxisorientierten Inhalte herauszuarbeiten, das Projektstudium an beiden Einrichtungen mit ihren spezifischen Schwerpunkten weiterzuentwickeln, und ein durchlässiges Studienprogramm zwischen beiden Einrichtungen zu schaffen.
Das Projekt wurde maßgeblich vorbereitet von: Prof. Dr.-Ing. Werner Lorenz, BTU, Lehrstuhl Bautechnikgeschichte und Tragwerkserhaltung, Prof. Karen Eisenloffel M.Sc., BTU, Lehrstuhl Tragwerkslehre und Tragkonstruktionen, Prof. Dr.-Ing. Frank Höfler, HL, Fachgebiet Verkehrs- wesen, Prof. Dr.-Ing. Claus König, HL, Fachgebiet Bauinformatik.
Quelle: BTU Cottbus

Das könnte Sie auch interessieren