Cottbus Sonntag, 24 Januar 2021 von Redaktion / Presseinfo

Corona-Mutation: Cottbuser CTK bekommt Referenzlabor zur Genomsequenzierung

Corona-Mutation: Cottbuser CTK bekommt Referenzlabor zur Genomsequenzierung

Am CTK Cottbus entsteht ein Referenzlabor zur Genomsequenzierung. Das gab das Gesundheitsministerium heute bekannt. Dafür stellt das Land Brandenburg insgesamt 529.000 Euro zur Verfügung. Ziel ist es, einen besseren Überblick über die zirkulierenden Coronavirus-Mutationen zu bekommen. 

Das Gesundheitsministerium teilte dazu mit: 

Um einen besseren Überblick über die zirkulierenden Coronavirus-Mutationen zu bekommen, unterstützt das Land Brandenburg das Carl-Thiem-Klinikum (CTK) beim Aufbau eines Referenzlabors zur Virusgenomsequenzierung mit 529.000 Euro. Die Genomsequenzierung findet in enger Kooperation mit der TH Wildau statt. Bereits ab Mitte Februar können am CTK in größerem Maßstab Proben zusätzlich auf mögliche Mutationen des SarsCoV2-Virus analysiert und so frühzeitig entdeckt werden.

Ziel der Analyse

Nach der neuen Coronavirus-Surveillanceverordnung des Bundesgesundheitsministeriums, die am 19. Januar 2021 in Kraft trat, sind mindestens fünf Prozent aller positiven Covid-19-PCR-Nachweise auf das Vorliegen neuer Virus-Varianten zu kontrollieren. Ziel der Analysen ist es, Kenntnisse über eine mögliche Ausbreitung der Corona-Mutationen zu erhalten.

Nonnemacher: "Corona-Variante B.1.1.7 ist deutlich ansteckender"

Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher: „Viren verändern sich ständig. Die entscheidende Frage ist, ob ein Virus dadurch gefährlicher wird. Die vor allem in England verbreitete Corona-Variante B.1.1.7 ist nach aktuellem Erkenntnisstand deutlich ansteckender. Das heißt, dass ein Infizierter im Schnitt mehr Menschen ansteckt als bisher. Je mehr Menschen sich aber in kurzer Zeit anstecken, desto mehr schwere und tödlich endende Krankheitsverläufe wird es geben. Eine Genomsequenzierung ist sehr aufwendig, aber wichtig, um die tatsächliche Ausbreitung einschätzen zu können. Deshalb ist es eine sehr gute Nachricht, dass wir in Kürze auch im Land Brandenburg ein Labor haben, dass diese Sequenzierung durchführen kann.“

PD Dr. med. Heidrun Peltroche, Chefärztin der Mikrobiologie des CTK: „Zukünftig können wir uns in Brandenburg ein genaues Bild davon machen, ob neue Virusmutationen hier schon angekommen bzw. inwieweit sie schon verbreitet sind.“

CTK-Geschäftsführer Dr. Götz Brodermann: „Wir freuen uns sehr über die Entscheidung des Landes, das Referenzlabor am CTK zu etablieren. Dies unterstreicht einmal mehr die exzellente Arbeit unseres Teams im mikrobiologischen Labor.

Die Sequenzdaten werden an das Robert Koch Institut gemeldet und mit den epidemiologischen - über die Gesundheitsämter gemeldeten - Daten verknüpft. Mit der verstärkten Probensequenzierung und Datenerfassung im Deutschen elektronischen Sequenzdaten-Hub (DESH) wird das Infektionsgeschehen im Rahmen der Integrierten Molekularen Surveillance (IMS) intensiv beobachtet.

Coronavirus in der Lausitz. Aktuelle Lage und Entscheidungen

Alle aktuellen Entwicklungen in der Region haben wir in einer Übersicht zusammengefasst ->> Weiterlesen

Red. / Presseinfo 

Bild: CTK Cottbus 

Das könnte Sie auch interessieren