Cottbus Montag, 22 Juni 2020 von Redaktion / Presseinfo

Gemeinsame Aktion im Cottbuser Süden. Bürgerverein dankt Helfern und Akteuren

Für die Initiatoren des Cottbuser Bürgervereins Sachsendorf/Madlow war es ein Gänsehautmoment. Weil das 22.Bürgerfest wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr ausfallen musste, haben zahlreiche Akteure, Vereine und soziale Träger aus dem Cottbuser Süden am 12.Juni 2020 Luftballons (100 % Naturkautschuck, Naturgarn, kein Plastikverschluss) und damit ein Zeichen für die Gemeinschaft sowie ein engagiertes Zusammenleben in den Himmel aufsteigen lassen. Insgesamt 37 Partner, Kita- und Schulgruppen beteiligten sich an der Aktion. Punkt 11.30 Uhr stiegen mit den Ballons auch Wünsche und Träume der Menschen auf. Der Bürgerverein dankte den vielen Helfern und Akteuren.

Impressionen gibt es im Titelvideo zu sehen.

Luftballons statt Bürgerfest

Von der Verkehrswacht über den Sachsendorfer Kinderchor bis zur Jonanniter und dem SOS Kinderdorf. Mit viel Bühnen- und Familienprogramm sowie jeder Menge Mitmachaktionen für Kinder zeigt das traditionelles Bürgerfest jährlich, wie vielseitig das Engagement der unterschiedlichen Akteure im Süden der Stadt ist. Drei Tage lang kommen Besucher aus der Region rund um das Sachsendorfer Zelt zusammen, um ausgelassen zu feiern. Doch in diesem Jahr macht die Corona-Pandemie vielerorts ein Strich durch die Rechnung. „Unsere Luftballonaktion sollte ein kleines Erinnern an das Fest sein, aber auch ein Zeichen für die wichtige Bedeutung unseres Netzwerks hier in Sachsendorf und Madlow.  Außerdem möchten wir so auch ein kleines Danke an den Krisenstab der Stadt richten, der die ganze „Corona-Geschichte“ bisher ganz gut gemanagt hat“, sagte uns Sven Feldner vom Bürgerverein. Seit 6 Uhr morgens hatten die Mitglieder des Vereins und viele weitere Helfer am Aktionsfreitag angepackt, um die Luftballons aus dem Stadtteilladen heraus entsprechend vorzubereiten und zu verteilen. Pünktlich 11.30 Uhr stiegen die Ballons an 37 unterschiedlichen Orten mit Wünschen und Träumen der Menschen aus den Stadtteilen in die Luft. „Ich hatte für einen kurzes Moment Gänsehaut. Es hat mich auch gefreut, dass sich einige Partner über unsere Stadtteilgrenzen hinaus daran beteiligt haben“, so Sven Feldner nach dem Aufsteigen.

Erste Rückmeldungen aus Berliner Raum

Auf den Ballons selbst ist auch eine Internetadresse abgedruckt, die zu weiteren Hintergrundinfos der Aktion und den einzelnen Akteuren führt. Und die ersten Rückmeldungen gibt es tatsächlich auch. So wurde ein Ballon in der Nähe von Mellensee im Landkreis Teltow-Fläming gefunden. „Es gab auch eine Meldung aus Berlin. In der Beusselstraße in Moabit wurde ein Ballon direkt am Großmarkt entdeckt. Der Ballon ist also tatsächlich ca. 130 km weit geflogen“, meldete Sven Feldner nur wenige Tage nach der Aktion. Er versicherte auch nochmals: „Wir haben extra darauf geachtet, dass die Ballons aus 100 Prozent Naturkautschuck bestehen und mit Naturgarn gebunden werden“. Auch wenn die Stadtteile diesmal nicht feiern konnten, so sorgte die Aktion für ein gemeinschaftliches Gefühl und viel Kinderlachen. Dafür bedankte sich der Bürgerverein als Organisator nochmals ausdrücklich, in der Hoffnung im nächsten Jahr wieder gemeinsam mit den Menschen der Stadt feiern zu können. „Vielen Dank an alle Kooperationspartner aus dem Süden, aus dem Norden und aus der Mitte – Ihr seid spitze!"

Weitere Infos zur Aktion und den Aktivitäten im Süden der Stadt gibt es auf der Webseite des Bürgervereins.

Red./Presseinfo

Bild: Kita Mischka

Das könnte Sie auch interessieren