Cottbus Samstag, 22 Februar 2020 von Redaktion

Frühe und späte Gegentore. Energie Cottbus verliert 2:3 gegen VfB Auerbach

Bereits nach einer Minute musste Energie Cottbus beim VfB Auerbach einem Rückstand hinterherrennen, den konnten sie nach 39 Minuten durch Felix Brügmann egalisieren und nach 58 Minuten sogar in Führung gehen. Auerbach antwortete nur zwei Minuten später mit einem Tor von der Grundlinie aus und fünf Minuten vor Schluss versetzte Marcel Schlosser per Elfmeter den Cottbuser Ambitionen den Todesstoß.

Die Spielzusammenfassung gibts im Titelbild

Die Regionalligakonkurrenten aus Leipzig und Altglienicke legten vor, gegen den VfB Auerbach musste Energie Cottbus drei Punkte holen, um den Punktegleichstand an der Tabellenspitze wiederherzustellen. Die Auswärtsbilanz sprach für die Gäste, 4:0 und 4:1 gewannen. Die Lausitzer traten mit Robert Müller und Niclas Erlbeck in der Startelf an, hinter Müller stand ein Fragezeichen, Erlbeck kehrte nach seiner Gelbsperre zurück.

Ohne viel Anlaufzeit begann die Partie und die Auerbacher jubelten bereits nach einer Minute. Tobias Eisenhuth mit einem Rückpassklops der vor Zimmermanns Füßen landete, der Torjäger ließ sich nicht lange bitten und machte direkt das 1:0. Von dem Rückstand musste sich Energie erstmal erholen, der Acker im Vogtland tat sein Übriges. Nach etwa einer Viertelstunde wurde Cottbus besser und übernahm langsam die Regie und produzierte Chancen. Der Druck wurde höher auf den VfB-Kasten und nach 39 Minuten zog Felix Brügmann von der Strafraumgrenze unhaltbar für Stefan Schmidt im Tor ab zum 1:1! Bis zur Pause brannte der Auerbacher Strafraum noch ein ums andere Mal, ein zweites Tor sprang nicht dabei raus.

1.480 Zuschauer sahen eine abwechslungsreiche Partie auf dem kleinen Platz, Mittelfeldgeplänkel war kaum möglich, der VfB konterte ein ums andere Mal, damit waren sie immer wieder gefährlich. Unverändert ging es auf beiden Seiten weiter. Nach 58 Minuten tauchte Energie wieder vor dem VfB-Kasten auf, Erlbeck schoss und Rangelov fälschte den Ball von der langen in die kurze Ecke ab, keine Chance für Schmidt. Die Auerbacher antworteten nur zwei Minuten später. Amer KAdric wurde nicht angegriffen, er flankte von der Grundlinie, Stahl unterschätzte den Ball und vom zweiten Pfosten landete der Ball zum 2:2 im Tor. Danach war Cottbus von der Rolle und konnte kaum noch geordnete Angriffe produzieren. In der 84. Minute foulte Jan Koch Zimmermann im Strafraum, Schiedsrichter Bartnitzki zeigte auf den Punkt. Kapitän Marcel Schlosser übernahm vom Punkt und schoss sicher ins linke Toreck, Stahl ahnte zwar die Ecke, hatte aber keine Chance.

Energie konnte sich nicht mehr aufbäumen und verliert die Partie durch individuelle Fehler von Eisenhuth und Stahl, dazu noch Kochs verursachter Elfmeter. Der Sieg für Auerbach geht durchaus in Ordnung, sie zeigten Moral und bissen sich immer wieder in die Partie. Energie muss schleunigst diese groben Fehler Einzelner abstellen, die zu sieben Gegentoren in drei Spielen führten. Der Anschluss an Altglienicke und Lok Leipzig geht ein wenig verloren. Drei Punkte Rückstand haben sie nun auf die ersten beiden Plätze. Kommende Woche kommt Optik Rathenow ins Stadion der Freundschaft.

Stimmen zum Spiel:

Sebastian Abt: „Das war heute eine bittere Niederlage. Wir kommen denkbar ungünstig ins Spiel durch diesen Aussetzer. Danach haben wir uns geschüttelt und es besser gemacht und mit dem 1:1 belohnt. Wir sind auch ordentlich aus der Halbzeit gekommen und haben das zweite Tor gemacht, aber direkt wieder ein einfaches Gegentor bekommen. Auch das Elfmetertor war zu einfach, wir hatten vorher Einwurf. Es bringt nichts jetzt den Kopf in den Sand zu stecken, wir haben das erste Spiel seit 16 Spielen verloren.“

Das könnte Sie auch interessieren