Cottbus Mittwoch, 16 Oktober 2019 von Redaktion

Cottbuser Schnittmuster-StartUp Pattarina bei Höhle der Löwen

Die VOX-Sendung "Die Höhle der Löwen" ist immernoch höchst beliebt. 13,8 Prozent der 14- bis 59-Jährigen schalteten gestern (15.10.) Deutschlands beliebteste Gründer-Show ein – damit sicherte sich VOX erneut die Marktführerschaft. Bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauern lag der Marktanteil sogar bei 15,7 Prozent, auch in dieser Zielgruppe war „Die Höhle der Löwen“ erfolgreicher als alle anderen TV-Sendungen. Insgesamt verfolgten 2,66 Mio. Zuschauer ab 3 Jahren, wie die Löwen Frank Thelen, Dr. Georg Kofler, Carsten Maschmeyer, Judith Williams, Dagmar Wöhrl, Ralf Dümmel und Nils Glagau um die besten Deals mit talentierten Gründern verhandelten. In der achten Folge der aktuellen Staffel am 22.10.2019 ab 20:15 Uhr werden sich zwei Cottbuser Gründer präsentieren und um die Gunst der Löwen buhlen. Mit Pattarina haben die Gründer Nora Baum und Markus Uhlig den Nähnerv getroffen, mit dem sie sich für die Fernsehshow qualifiziert haben.

Am Freitag, den 18.10.2019 wurde Pattarina zusätzlich für den Lausitzer Existenzgründerpreis "LEX" nominiert. Gründerin Nora sprach mit uns über den Auftritt bei den Löwen (Titelvideo), ohne zu verraten, ob sie den Deal bekommen haben.

Schnittmuster sind im aktuellen Nähtrend die Grundlage für Kleidungsstücke und gleichzeitig immer wieder eine große Herausforderung. Ausdrucken und Abpausen oder Ausschneiden und anschließendes Zusammenkleben der Schnittmuster gehören so der Vergangenheit an. Sie haben die erste App entwickelt, mit der Schnittmuster präzise vom Handy auf den Stoff übertragen und so einfach nachgezeichnet werden können.

Die App ist seit einigen Monaten online und wurde bereits tausendfach heruntergeladen. Im Sommer war Bundesfinanzminister Olaf Scholz bei den Gründern an der BTU Cottbus-Senftenberg zu Besuch, um sich über das Unternehmen und die Pläne zu informieren. Darüber hinaus gewannen sie den Gründerpreis des Bundes. Mit einer Crowdfundingkampagne sammelten sie von anvisierten 8.000 Euro knapp 20.000 Euro ein. Pattarina hat den SCS Gründerwettbewerb der Uni Potsdam, den Pitch-Wettbewerb Next Round Brandenburg, den Pitch der Konferenz Touching Innovations sowie beim Falling Walls Lab den dritten Platz gewonnen.

Zu ihrem aktuellen Kundenkreis gehören Verlage und Schnittmuster-Designer, die diese Schnittmuster verkaufen. Die Gründer planen die Augmented-Reality-App nicht nur für Schnittmuster zu verwenden, sondern möchten ihre Technologie auch schnell in andere Bereiche übertragen, wie zum Beispiel für das Fliesenlegen oder Holzarbeiten. Mit einem Investment von 100.000 Euro würden sie weitere Entwickler einstellen, sind aber vor allem auf der Suche nach einem Sparringpartner. Werden sie für 12,5 Prozent der Firmenanteile einen „Löwen” für ihr Team gewinnen?

Diese Frage wird am Dienstag ab 20:15 Uhr auf VOX beantwortet.

Zu den Gründern:

Pattarina wird von Dr. Nora Baum und Markus Uhlig entwickelt. Nora ist passionierte Hobbynäherin und hat lange als Beraterin bei einer internationalen Unternehmensberatung gearbeitet. Sie hat Soziologie und Politikwissenschaften in Mannheim studiert, und wurde in Cottbus zur Digitalisierung von Handwerksleistungen promoviert.

Seit sie Kinder hat, reicht die Zeit zum Nähen hinten und vorne nicht, besonders die aufwendige Schnittmustervorbereitung hat sie schon lange gestört. Eines Tages kam sie auf die Idee, die Schnittmuster auf den Stoff zu projizieren. Da Beamer unhandlich und teuer sind, entwickelte sich die Idee zu einer Technologie, die jeder in der Hosentasche hat – dem Smartphone.

Markus ist IT-Architekt und Softwareentwickler und verantwortet die Infrastruktur und Entwicklung der Pattarina App. Er hat in Cottbus Informationsund Medientechnik studiert und viele Jahre in der akademischen Forschung in den Bereichen Softwarevisualisierung und Computer Vision gearbeitet. Seit einem Jahr entwickeln Nora und Markus gemeinsam mit Hobbynähern und Designern Pattarina.

Foto: TVNOW / Bernd-Michael Maurer

Das könnte Sie auch interessieren