Cottbus Samstag, 05 Januar 2019 von Simone Noack

Die Ströbitzer haben es wieder getan …

Die Ströbitzer haben es wieder getan …

Bereits zum 5. Mal war die Freiwillige Feuerwehr Ausrichter des Weihnachtsbaumweitwurfes im Cottbuser Stadtteil Ströbitz. Schon am frühen Morgen feuerten die Kameraden die Gulaschkanone an, damit sich darin später 120 Eisbeine aufwärmen konnten. Viele Ströbitzer kamen gleich mit Töpfen und Vorratsdosen, um ihr Essen für zu Hause zu sichern. In der großen Halle, in welcher sich sonst die Löschfahrzeuge befinden, drängelten sich heute die Feinschmecker an den Tischen. Dicke Eisbeine mit Sauerkraut und kräftiger Brühe oder aber auch frisch gebackener Kuchen und Plinse lieferten heute eine stabile Grundlage für alle Werfer.

Ab 13 Uhr konnten Jung und Alt ihren passenden Nadelbaum wählen, um ihn dann zu schleudern, stoßen oder locker aus der Hüfte zu werfen. Auch RBB-Moderatorin Joanna Jambor versuchte ihr Glück und wurde mit lautem Beifall der Ströbitzer angefeuert.

Als weiteste Würfe wurden gemessen:

Männer           6,90 m

Frauen            6,20 m

Männl. U16     5,90 m

Weibl.  U16     4,20 m

Männl. U10     3,90 m

Weibl.  U10     4,80 m

 

Die Startgebühren werden in diesem Jahr für Steffi gespendet. Sie sitzt durch einen Unfall seit ihrer Kindheit im Rollstuhl. Um ihre Selbständigkeit zu erhalten, benötigt sie ein neues Handbike, welches an den Rollstuhl montiert wird. Wer es heute nicht zum Weihnachtsbaumweitwurf geschafft hat und trotzdem noch spenden möchte, kann dies gern noch tun und findet hier weitere Angaben: https://www.leetchi.com/c/handbike-45384396

Das könnte Sie auch interessieren

Neuste Angebote