*

Bedeckt

0 °C
Südwest 0 km/h

Cottbus Freitag, 07 Dezember 2018 von Redaktion

Unfall auf der A15 bei Cottbus. Geklautes Auto, betrunken, kein Führerschein

Unfall auf der A15 bei Cottbus. Geklautes Auto, betrunken, kein Führerschein

In der Nacht vom Donnerstag zum Freitag ereignete sich auf der A15 zwischen den Anschlussstellen Cottbus West und Süd, Fahrtrichtung Polen, ein Verkehrsunfall. Ein 42-jähriger Autofahrer kam mit einem PKW nach rechts von der Fahrbahn ab, kollidierte mit der Schutzplanke und kam in der weiteren Folge quer zur Fahrbahn auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen. Die den Unfall aufnehmenden Polizeibeamten mussten bei dem Mann einen Atemalkoholwert von 2,02 Promille messen und ordneten eine Blutprobe an. Eine 16-jährige Mitfahrerin wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Die Polizisten stellten weiterhin fest, dass der Unfallverursacher den PKW ohne Einwilligung des Eigentümers benutzt hatte. 

Auch die am Fahrzeug angebrachten amtlichen Kennzeichen gehörten nicht zum Unfallfahrzeug und ein gültiger Führerschein war auch nicht in seinem Besitz. Der RENAULT war nicht mehr fahrbereit und musste von einer Firma abgeschleppt werden. Der Mann wird sich nun wegen mehrerer Straftaten verantworten müssen.

Weitere Polizeimeldungen aus Cottbus:

Cottbus: Der Nikolaus hatte leider für einige Autofahrer am Donnerstag in Cottbus auch Blechschäden parat. So kollidierten am frühen Donnerstagnachmittag in der Gelsenkirchener Allee ein PKW TOYOTA und ein FORD. An den weiterhin fahrbereiten Fahrzeugen musste ein Schaden in Höhe von rund 2.000 Euro bilanziert werden. Am Nordrand stießen ein DACIA und ein BMW zusammen. Schaden hier – ebenfalls rund 2.000 Euro. In der Friedrich-Engels-Straße trafen ein OPEL-Kleinwagen und ein CITROEN aufeinander, so dass ein Blechschaden in Höhe von rund 1.000 Euro bilanziert wurde. In einen Auffahrunfall waren noch vor 16:00 Uhr ein MERCEDES-Transporter und ein FORD in der Thiemstraße verwickelt. Mit einem Schaden von rund 3.000 Euro musste ein Fahrzeug abgeschleppt werden. In der Chausseestraße streiften sich kurz vor 18:00 Uhr ein KIA und ein BMW beim Vorbeifahren. Fast zeitgleich wurde ein Unfall aus der Lausitzer Straße gemeldet. Dort gerieten ein OPEL-Kleinwagen und ein OPEL aneinander. Die Blechschäden bei diesen Unfällen wurden mit jeweils rund 1.500 Euro angegeben. Gegen 19:00 Uhr stießen in der Berliner Straße ein HONDA und ein VW bei einem Auffahrunfall zusammen. Schaden hier – rund 1.000 Euro.  

Cottbus: Donnerstagnachmittag drangen Unbekannte gewaltsam in einen VW-Kleinwagen, der auf einem Parkplatz in der Gerhart-Hauptmann-Straße abgestellt war, ein. Aus dem Fahrzeuginnern entwendeten sie eine Handtasche nebst Bargeld und persönlichen Papieren sowie einen Werkzeugkoffer. In diesem Zusammenhang nochmals sehr ernstgemeinte Hinweise der Polizei: Lassen Sie nie Handtaschen, Handys, Kameras, persönliche Dokumente, Geldbörsen oder andere Wertgegenstände im Fahrzeug liegen! Denken Sie immer daran - auch der Kofferraum ist kein Tresor!

Cottbus: Ein Zechpreller treibt in dieser Woche in Cottbus sein Unwesen. Am Donnerstag speiste der 58 Jahre alte Mann in einem Restaurant in der Sandower Straße, ohne je die Rechnung begleichen zu wollen oder zu können. Der Pole war nicht im Besitz von Geld, dafür so stark alkoholisiert, dass ein Atemalkoholtest nicht möglich war. Er wurde auch zum Schutz der eigenen Person in Gewahrsam genommen, nachdem durch einen Arzt die Gewahrsamstauglichkeit bestätigt wurde. Die Kriminalpolizei ermittelt, da der Mann in den letzten Tagen bereits in fünf Fällen wegen des Zechbetrugs und wegen Hausfriedensbrüchen auffällig geworden war.  

Cottbus: Aus bisher ungeklärter Ursache kam ein 78 Jahre alter Autofahrer am Donnerstagabend gegen 17:35 Uhr in der Madlower Hauptstraße mit einem PKW AUDI nach links in den Gegenverkehr und kollidierte dort mit einem SKODA. Der Mann und auch der 51-jährige SKODA-Fahrer verletzten sich bei dem Zusammenstoß und mussten zur medizinischen Versorgung ins CTK gebracht werden. Die Autos waren mit einem geschätzten Gesamtschaden in Höhe von rund 10.000 Euro nicht mehr fahrtüchtig. Es kam zu zeitweisen Verkehrsbeeinträchtigungen.

Cottbus: In der Lipezker/Ecke Gaglower Straße wechselte am Donnerstag gegen 19:20 Uhr eine 58 Jahre alte Radfahrerin nach ersten Erkenntnissen kurz vor einem PKW FORD die Straßenseite, so dass es zu einer Kollision kam. Dabei verletzte sie sich schwer und musste ins CTK gebracht werden. Die Unfallursachen sind nun Gegenstand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen.  

Cottbus: Eine 27 Jahre alte Frau aus Ägypten wollte am Donnerstag kurz nach 16:00 Uhr mit einem Kinderwagen in die Straßenbahn im Bereich Stadtmitte steigen. Lautstark teilte ihr ein 40-jähriger Mann, der in Begleitung einer Frau im Rollstuhl war, mit, dass dies nicht möglich wäre, da nicht ausreichend Platz wäre. Der bereits polizeilich Bekannte drängte die Frau zurück. Ihr kam ein 21-jähriger Syrer zu Hilfe. Der Cottbuser fasste daraufhin den Syrer an den Hals, ohne dass dieser verletzt wurde. Die Kriminalpolizei hat weiterführende Ermittlungen aufgenommen und prüft einen fremdenfeindlichen Hintergrund.

Cottbus: Gegen 08:00 Uhr wurde die Polizei am Freitag zu drei Verkehrsunfällen im Stadtgebiet gerufen. In der Rosenstraße/Ecke Franz-Mehring- Straße kollidierten ein PKW FORD und ein HYUNDAI, in der Goyatzer Straße gerieten ein RENAULT-Transporter und ein FORD nach einem Fehler beim Einparken aneinander und in der Karl-Liebknecht-Straße waren ein HYUNDAI und ein VW in einen Auffahrunfall verwickelt. Mit Schäden von rund 1.000 bis 2.000 Euro blieben die Fahrzeuge fahrtüchtig und die Insassen unverletzt.

Ein Vorfahrtunfall endete am Freitagvormittag in der Karl-Liebknecht-Straße mit zwei leicht verletzten Personen und zwei nicht mehr fahrtüchtigen Autos. Gegen 10:45 Uhr waren zwei VW-Kleinwagen zusammengestoßen. Der Gesamtschaden summierte sich auf rund 3.000 Euro.

 

Das könnte Sie auch interessieren