Brandenburg Sonntag, 18 Oktober 2020 von Redaktion

Tierschutzliga: Verdienstorden des Landes Brandenburg für Dr. Annett Stange

Tierschutzliga: Verdienstorden des Landes Brandenburg für Dr. Annett Stange

Der Verdienstorden des Landes Brandenburg ging in diesem Jahr unter anderem an Dr. Annett Stange. Sie ist Mitglied der Geschäftsleitung "Tierschutzliga Stiftung Tier und Natur" und für den Tierschutz in den insgesamt elf Tierheimen und für rund 1.500 Tiere zuständig. Dr. Stange war außerdem engagiert bei der Präzisierung des Tierschutzgesetzes und auch in Hochzeiten der Corona-Pandemie war sie stets für das Wohl der Tiere da. 

Die Tierschutzliga Stiftung Tier und Natur teilte dazu mit: 

„Ich erledige sehr gerne die Basisarbeit. Jetzt diese Anerkennung erhalten zu haben, hat mich sehr überrascht – und sehr gefreut!“ Wer Dr. Annett Stange kennt, weiß von ihrer Bescheidenheit. Was sie als „Basisarbeit“ bezeichnet, ist unermüdliches Engagement für die Tiere im TIERSCHUTZLIGA-Dorf. Zudem ist sie als Mitglied der Geschäftsleitung der TIERSCHUTZLIGA STIFTUNG TIER UND NATUR für den Tierschutz in den insgesamt 11 Tierheimen und für rund 1.500 Tiere zuständig. Aber das ist noch längst nicht alles.

Engagiert und couragiert für die Präzisierung des Tierschutzgesetzes

Sie erhält den Verdienstorden des Landes Brandenburg auch für Ihr Engagement für die Präzisierung des Tierschutzgesetzes. Viele Abschnitte darin hält sie derzeit für zu schwammig und möchte zudem Lücken schließen, die Tierquälerei weiterhin ermöglichen. Erst dann könnten Behörden wirklich nachhaltig handeln. Dazu Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke in seiner Laudatio: „Damit greift sie drängende Fragen zum Verhältnis zwischen uns Menschen und Tieren, die uns anvertraut sind, auf.“ Und: „Wie verantwortungsbewusst sind wir in unserer Gesellschaft im Umgang mit Tieren? Annett Stange stellt diese Frage nicht nur, sondern handelt.“ Und zwar im Interesse von Mensch und Tier.

Dr. Annett Stange: Ein Leben für das Tierwohl

Im Osten Deutschlands aufgewachsen, interessiert sich Dr. Annett Stange schon früh für Tier und Natur. Als Jugendliche verbringt sie sehr viel Freizeit in einem städtischen Tierheim, ist aber von den Praktiken dort häufig enttäuscht – oftmals werden unvermittelbare Tiere eingeschläfert.

Sie studiert Biologie, promoviert, arbeitet in Laboratorien, doch entscheidet sich schließlich für den Wechsel ins TIERSCHUTZLIGA-Dorf. Im Jahr 2008 erfüllt sich ein lang gehegter Traum: Ihr wird die Leitung der Einrichtung übertragen – eines Tierheims, dessen Qualitäts-Standards weit über die von einfachen Tierheimen hinausgehen. Ein Ort, an dem es viel Platz für die Tiere gibt, sogar für Rudelhaltung. Ein Ort, an dem verhaltensauffällige Tiere nicht eingeschläfert, vielmehr liebevoll therapiert werden. An dem Mensch und Tier sich begegnen können und wo Tiergeborgenheit an erster Stelle steht.

In Zeiten von Corona das Leben am Laufen halten

Annett Stange erhielt den Verdienstorden gemeinsam mit 9 weiteren Personen, die am vergangenen Samstag in Brandenburg an der Havel für „außerordentliche Verdienste um das Land und seine Bevölkerung“ geehrt wurden. Bei der Zeremonie im St. Pauli-Kloster betonte Dietmar Woidke: „In Zeiten von Corona erleben wir, wie wichtig Menschen sind, die für ein Miteinander werben, die mit gutem Beispiel vorangehen, die Verbündete suchen, die helfen, das Leben am Laufen zu halten. [...] Gemeinsam können wir etwas bewegen, wenn wir uns was zutrauen und anpacken."

Höchste Auszeichnung des Landes Brandenburg

Der Verdienstorden ist die höchste Auszeichnung des Landes Brandenburg und wird seit 2005 verliehen. Die Zahl der Ordensinhaber ist auf 300 begrenzt. Erst wenn eine Person durch Tod oder aus anderen Gründen aus dem Kreis der Ordensinhaber ausscheidet, kann dieser entsprechend ergänzt werden. „Es ist sehr schön, für eine Arbeit geehrt zu werden, die meist nur wenig anerkannt und eher belächelt wird. Vielleicht hilft ja dieser Orden dabei, unserer Arbeit noch mehr Gewicht in der Öffentlichkeit zu verleihen“, hofft Annett Stange.

Bereits vor einigen Jahren wurde Birgit Quiel für ihr „beispielhaftes ehrenamtliches Engagement in den Bereichen Kunst und Kultur, Erziehung und Bildung, Kinder- und Jugendhilfe, Tier- und Naturschutz, Sport, gemeinnütziges Engagement sowie soziale und karitative Zwecke“ mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Die erfahrene Stiftungsmanagerin steht der TIERSCHUTZLIGA Stiftung seit vielen Jahren mit ihren exzellenten Kompetenzen zur Seite.

Annett Stange und Birgit Quiel stehen für die zahlreichen Mitarbeitenden und Ehrenamtlichen der TIERSCHUTZLIGA, die Tag für Tag aufopferungsvoll und unermüdlich alles für den Tierschutz geben.

Red. / Presseinfo 

Bild: flickr 

Das könnte Sie auch interessieren