Brandenburg Mittwoch, 14 Oktober 2020 von Redaktion / Presseinfo

Schweinepest in Brandneburg: Vier weitere Fälle in "Weißer Zone"

Schweinepest in Brandneburg: Vier weitere Fälle in "Weißer Zone"

Im Land Brandenburg wurden heute vier weitere positive Fälle der Afrikanischen Schweinepest bestätigt. Das teilte das Friedrich-Loeffler-Institut mit. Zwei Kadaver wurden bei Neuzelle aufgefunden, ein Wildschwein bei Bleyen und ein Weiteres bei Sembten. Damit wurden alle neuen ASP-Fälle in der bestehenden "Weißen Zone" nachgewiesen. 

Das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg teilte dazu mit: 

Das Nationale Referenzlabor – das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) – hat heute bei vier weiteren Wildschweinen den amtlichen Verdacht auf Afrikanische Schweinepest (ASP) bestätigt.

ASP-Fälle in Brandenburgs "Weißer Zone" aufgefunden 

Es handelt sich bei allen Funden um Fallwild, das in den bestehenden Kerngebieten gefunden wurde: eines bei Bleyen (Landkreis Märkisch Oderland), zwei bei Neuzelle (Landkreis Oder-Spree) und eines bei Sembten (Landkreis Spree-Neiße). Damit gibt es jetzt insgesamt 69 bestätigte ASP-Fälle beim Schwarzwild im Land Brandenburg:

Fundort

Anzahl bestätigte ASP-Fälle bei


Wildschweinen (Stand: 14. Oktober 2020)

Landkreis Spree-Neiße

13

Landkreis Oder-Spree

53

Landkreis Märkisch-Oderland

3

Land Brandenburg gesamt

69

Der erste ASP-Ausbruch beim Schwarzwild ist im Land Brandenburg am 10. September 2020 amtlich festgestellt worden.

Red. / Presseinfo 

Das könnte Sie auch interessieren