Brandenburg Donnerstag, 02 Juli 2020 von Redaktion/Presseinfo

Werkstofftrennung in Brandenburg liegt unter dem Bundesdurchschnitt

Werkstofftrennung in Brandenburg liegt unter dem Bundesdurchschnitt

Das Aufkommen an Haushaltsabfällen betrug in Deutschland im Jahr 2018 rund 37,8 Millionen Tonnen. 12,1 Millionen Tonnen, annähernd ein Drittel dieser Abfälle, wurden als Wertstoffe getrennt erfasst. Wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mitteilt, lagen die Länder Berlin mit 106 Kilogramm pro Kopf und Brandenburg mit 138 Kilogramm pro Kopf jeweils unterhalb des Bundesdurchschnittes von 146 Kilogramm Wertstoffe je Einwohnerin und Einwohner (EW).

Weiter teilte das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg dazu mit:

Die getrennt erfassten Wertstoffe beinhalten zur Verwertung geeignete Abfälle, die in vorgesehenen Behältern (z. B. gelbe Tonnen/Säcke) eingesammelt oder an Sam-melstellen angeliefert werden. Zu ihnen gehören gemischte Verpackungen, Glas, Papier, Pappe, Karton, Metalle, Holz, Kunststoffe und Textilien.

 

Diese und weitere Kennzahlen der Umwelt wurden vom Arbeitskreis „Umweltökonomische Gesamtrechnungen der Länder“ (AK UGRdL) in einem Indikatorenbericht zusammengestellt und sind ab sofort als kostenloser Download unter --> Statistikportal verfügbar. Der Bericht enthält Daten zu allen Bundesländern und umfasst ein breites Themenspektrum von A wie Abfall bis W wie Wasser. Ergänzend dazu wird die Entwicklung ausgewählter Umwelt- und Nachhaltigkeitsindikatoren in einer auf statistischen Methoden basierenden Trendanalyse dargestellt.

Presseinfo/ Red.

 

Das könnte Sie auch interessieren