Spremberg Dienstag, 20 Oktober 2020 von Redaktion

Drogen, Waffe, Pyrotechnik. Spremberger am Sonntag festgenommen

Drogen, Waffe, Pyrotechnik. Spremberger am Sonntag festgenommen

Bei einem Polizeieinsatz am Sonntagmorgen haben Beamte des Polizeireviers Hoyerswerda bei einem 34-Jährigen Deutschen in Spremberg (Landkreis Spree-Neiße) etwa 560 Gramm Marihuana, einen größeren Bargeldbetrag, eine durchgeladene Schreckschusspistole, polnische Pyrotechnik sowie einen Spielautomaten aufgefunden und sichergestellt. Er hatte sich zuvor unberechtigt auf einem Grundstück in Neustadt/Spree (Landkreis Görlitz) aufgehalten. Als die Uniformierten eintrafen, war er bereits verschwunden. An seiner Anschrift in Spremberg stellten ihn die Ordnungshüter am Sonntagmorgen. Während seiner Festnahme verhielt sich der Beschuldigte äußerst unkooperativ. Am Montagnachmittag erließ ein Richter Haftbefehl gegen den Beschuldigten. Polizisten brachten ihn in eine Justizvollzugsanstalt. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

Weitere Polizeimeldungen aus Spree-Neiße

Burg: Rund 4.000 Euro Schaden sind das Resultat eines Wildunfalls, der sich am Montag gegen 21:20 Uhr bei Burg ereignet hatte. Hier war ein PKW MERCEDES zunächst mit einem querenden Reh zusammengestoßen und im Anschluss gegen die Leitplanke gefahren. Der Fahrer überstand den Verkehrsunfall unverletzt und auch das Reh flüchtete scheinbar unversehrt.

Kolkwitz: Auf der Schulstraße kollidierten am Montag gegen 16:00 Uhr ein PKW SKODA und ein MITSUBISHI. Verletzt wurde dabei niemand, allerdings entstanden Sachschäden von rund 5.000 Euro. Zusätzlich musste für den nicht mehr fahrbereiten SKODA ein Abschleppdienst gerufen werden.

Staakow: Beamte der Bundespolizei stoppten am frühen Dienstagmorgen auf der Bundesstraße 320 bei Staakow ein Wohnmobil, dass zuvor in Berlin gestohlen wurde. Der 40 Jahre alte, aus Polen stammende Fahrer wurde festgenommen. Ein Drogentest bei dem Mann zeigte darüber hinaus an, dass er unter dem Einfluss von Amphetaminen und Cannabis stand. Daher wurde zusätzlich eine Blutprobe veranlasst. Das sichergestellte Fahrzeug wird dem glücklichen Eigentümer nach Abschluss der kriminalpolizeilichen Maßnahmen übergeben.

Drebkau: Diebe trieben in der Nacht zum Dienstag auf einem Grundstück in Koschendorf ihr Unwesen. Aus zwei LKW hatten die Täter Fahrzeugbatterien und Dieselkraftstoff entwendet und so einen Schaden von rund 1.500 Euro verursacht. Polizeibeamte sicherten am Ort des Geschehens Spuren und leiteten weiterführende Ermittlungen ein.

Spremberg: Auf der Tagebaustraße krachte es am Dienstagmorgen gleich zweimal zwischen Autos und Wildschweinen. Gegen 05:45 Uhr hatte sich zunächst der Fahrer eines PKW OPEL, gegen 07:45 Uhr der Fahrer eines RENAULT bei der Polizei gemeldet. Der erste Unfall verlief noch glimpflich. Die Bilanz des Zweiten – rund 5.000 Euro Sachschaden, ein nicht mehr fahrbereiter Laguna und ein verendetes Tier. Die Fahrer blieben unverletzt.

Forst: Am Dienstagmorgen gegen 5:20 Uhr wollte die Bundespolizei auf der BAB 15 zwischen den Anschlussstellen Roggosen und Forst einen PKW FIAT 500 einer Verkehrskontrolle unterziehen. Der Fahrzeugführer entzog sich dieser und verunfallte auf der Flucht. Dabei stellte sich das Fahrzeug quer zur Fahrbahn und kippte auf dem Bankett auf die Seite. Der Fahrer flüchtet sofort fußläufig, die Fahndungsmaßnahmen zu seiner Feststellung dauern an. Bei der Überprüfung des FIAT stellte sich heraus, dass es in der Nacht zum Dienstag in Berlin gestohlen worden ist. 

Weitere Polizeimeldungen der Region

Weitere Polizeimeldungen im Überblick

Foto: Rike, www.pixelio.de

Das könnte Sie auch interessieren