Groß Bademeusel Sonntag, 07 Oktober 2018 von Redaktion

Autofahrer stirbt bei nächtlichem Unfall zwischen Keune und Groß Bademeusel

Autofahrer stirbt bei nächtlichem Unfall zwischen Keune und Groß Bademeusel

Aus bisher ungeklärter Ursache kam am Samstagmorgen gegen 05:40 Uhr auf der Landstraße zwischen Groß Bademeusel und Keune ein 82 –jähriger mit seinem PKW nach rechts von der Fahrbahn ab, streifte einen Straßenbaum und fuhr im weiteren Verlauf nach links über die Gegenfahrbahn in den Straßengraben. Trotz der eingeleiteten Reanimationsmaßnahmen verstarb der Fahrer noch an der Unfallstelle. Die Kriminalpolizei hat ihre Ermittlungen aufgenommen. Die entstandene Sachschadenshöhe ist gegenwärtig nicht bezifferbar.

Weitere Polizeimeldungen aus Spree-Neiße: 

Spremberg: Unbekannte Täter schoben in der Nacht von Freitag auf Samstag in Spremberg etwa 30 miteinander verbundene Einkaufswagen des örtlichen Discounters auf die Straße und sperrten so den kompletten Fahrstreifen in Fahrtrichtung Stadtzentrum. Da die ineinandergeschobenen Einkaufswagen ein schweres und massives Hindernis darstellten und sich der Abstellort zudem in einem nur bedingt ausgeleuchteten Kurvenausgang befand, erfolgte die Einleitung eines Strafverfahrens wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr gegen Unbekannt. Sollten sachdienliche Hinweise zur Aufklärung der Straftaten gegeben werden können, nimmt jede Polizeidienststelle diese dankend entgegen. Glücklicherweise konnte durch die umsichtige Fahrweise der Fahrzeugführer und die zeitnahe Beräumung der Gefahrenstelle nach Bekanntwerden ein Verkehrsunfall verhindert werden. Eine entsprechende Information erhielt die Polizei am Samstagmorgen gegen 03:05 Uhr.

Guben, Cottbuser Straße: Im Zuge der Streifentätigkeit kontrollierten die Polizeibeamten in der Nacht von Freitag auf Samstag gegen 03:10 Uhr einen PKW Honda, der von einer 21 jährigen Person genutzt wurde. Bei der Kontrolle des Fahrzeugführers nahmen die Beamten Alkoholgeruch in der Atemluft wahr. Ein freiwillig durchgeführter Drägertest ergab sodann einen Wert von 0,96 Promille. Im Zuge eingeleiteter Prüfungshandlungen stellte heraus, dass der Fahrzeugführer zum Zeitpunkt der Fahrzeugnutzung bereits nicht mehr im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Die Weiterfahrt wurde untersagt und ein Strafverfahren eingeleitet. Auch gegen den Halter des genutzten Fahrzeugs wurde ein Strafverfahren wegen Zulassen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Forst, Sorauer Straße: In der Nacht von Samstag zu Sonntag schlug ein unbekannter Tatverdächtiger gegen 01:50 Uhr die Seitenscheiben eines im ruhenden Verkehr abgestellten PKW ein. Im Zuge der Nahbereichsfahndung konnte in Zusammenarbeit mit der Bundespolizei ein 34 jähriger Tatverdächtiger festgestellt werden. Dieser war gerade im Begriff mit seinem PKW BMW eine Parktasche in unmittelbarer Nähe zum angegriffenen PKW zu verlassen. Im Zuge der sich anschließenden Identitätsfeststellung nahmen die Beamten deutlich Alkoholgeruch in der Atemluft wahr. Ein freiwillig durchgeführter Alkoholvortest ergab einen Wert von 1,92 Promille. Die Weiterfahrt wurde untersagt, die Blutprobenentnahme angeordnet und im Krankenhaus Forst durch einen approbierten Arzt entnommen. Nachdem der 34 jährige aus der polizeilichen Maßnahme entlassen wurde, meldete sich dieser erneut bei den Beamten, da Unbekannt zwischenzeitlich alle vier Reifen seines zwischenzeitlich im ruhenden Verkehr abgestellten PKW mittels unbekanntem spitzen Gegenstand zerstachen. Es wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet, die Kriminalpolizei hat ihre Ermittlungen aufgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren