Landkreis
Montag, 22 Februar 2021 20:19

Domowina will Austausch mit Nachfahren sorbischer Auswanderer intensivieren

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Die Domowina hat als „Bund Lausitzer Sorben“ auch außerhalb der Lausitz und international Mitglieder.

In neun assoziierten Vereinen – je einer ist im Wendland und in Tschechien ansässig, je zwei in Polen und Australien sowie drei in den USA gibt es Mitglieder des sorbischen Dachverbandes. Den alljährlichen Weihnachtsgruß des sorbischen Dachverbandes hat Vorsitzender Dawid Statnik 2020 mit einem besonderen Brief an die englischsprachigen Vereine verbunden. Jetzt ist die Antwort von Betty Huf, Präsidentin der „Wendish Heritage Society Australia“ aus Australien eingetroffen.

Inzwischen hat Clemens Schkoda, Referent der Domowina für Kultur und Ausland, geantwortet und erklärt dazu: „Die Nachfahren der sorbischen Auswanderer gehören schon viele Jahre ganz selbstverständlich zu unserer Gemeinschaft. Sie sind in den kulturellen Austausch mit unseren Mitgliedern in der Lausitz integriert, und gemeinsam hoffen wir, nach der Pandemie wieder engere Verbindungen pflegen zu können. Besonders Trudla Mahling hat hier seit langem viele Kontakte, und Anfragen aus Texas und Australien bekommen wir in der Domowina immer wieder. Umso mehr freuen wir uns, dass dieser assoziierte Mitgliedsverein aus Australien die Absicht hat, im Jahr 2022 anlässlich von 800 Jahren Hochkirch / Bukecy in die Lausitz zu kommen. Auch der Bund sorbischer Studierender möchte gerne Verbindung zu den Nachfahren der Sorben in Texas knüpfen und sucht zurzeit nach Möglichkeiten der Realisierung dieses Projektes.

Es ist schön, wenn sich gerade im Kulturjahr ,Zejler und Kocor’ 2022 Menschen aus aller Welt mit ihren sorbischen Wurzeln in der Lausitz beschäftigen. Im ,Jahr der Regionalverbände’ ab 24. Juli 2021 wird der Austausch der Regionen in der Lausitz im Mittelpunkt stehen. Dem möge sich dann 2022 – sollten es die Bedingungen wieder zulassen – internationaler Austausch hinzugesellen. In diesem Sinne wollen wir die Beziehungen zu allen auf der Welt, die mit dem sorbischen Volk fest verbunden sind, jetzt intensivieren.”

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten