Landkreis
Oberspreewald-Lausitz Montag, 20 September 2021 von Redaktion / Presseinfo

Oberspreewald-Lausitz spendet 25.000 Euro für Hochwasseropfer

Oberspreewald-Lausitz spendet 25.000 Euro für Hochwasseropfer

Der Landkreis Oberspreewald-Lausitz spendet insgesamt 25.000 Euro für die Hochwasseropfer in den Bundesländern Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Demzufolge hatten sich einige der anwesenden Kreistagsabgeordneten bereit erklärt, auf ihr Sitzungsgeld in Höhe von 30 Euro zu verzichten. Zuvor hatte auch die AfD-Fraktion einen entsprechenden Vorschlag auf Verzicht des Sitzungsgeldes aus der aktuellen Kreistagssitzung unterbreitet. Wie der Landkreis weiter mitteilte, hat die Kreisverwaltung zusätzlich ein direktes Unterstützungsangebot in Richtung der Kreisverwaltung Ahrweiler auf den Weg gebracht: So würde das Jugendamt in Absprache mit mehreren Jugendhilfeträgern im Herbst dieses Jahres bis zu 25 Kinder und Jugendliche und deren Begleitpersonen einladen, um eine zehntägige Freizeit zu verbringen. 

Der Landkreis Oberspreewald-Lausitz teilte dazu mit: 

Der Landkreis Oberspreewald-Lausitz beteiligt sich mit 25.000 Euro an den Spendenaufrufen für die Hochwasseropfer in den Bundesländern Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Der Betrag verteilt sich anteilig auf die Spendenkonten der Aktion Deutschland hilft, der Fluthilfen-Spendenaktion der Sparkassen sowie des Landkreises Märkisch-Oderland mit Unterstützung der Lausitzer Rundschau. 

Abstimmungsergebnis: einstimmig angenommen. 

Auf Vorschlag der Vorsitzenden des Kreistages, Martina-Gregor-Ness, in der Kreistagssitzung am 16.09. wird der Spendenbetrag zusätzlich aufgestockt. Einige der anwesenden Kreistagsabgeordneten erklärten sich bereit, auf ihr Sitzungsgeld in Höhe von 30 Euro zu verzichten. Zuvor hatte auch die AfD-Fraktion einen entsprechenden Vorschlag auf Verzicht auf das Sitzungsgeld der aktuellen Kreistagssitzung unterbreitet.

Unabhängig von dem Beschluss zur finanziellen Unterstützung im Kreisausschuss hat die Kreisverwaltung in Absprache mit dem Kreisjugendamt in der vergangenen Woche zusätzlich ein direktes Unterstützungsangebot in Richtung der Kreisverwaltung Ahrweiler im betroffenen Hochwassergebiet auf den Weg gebracht: So würde das Jugendamt in Absprache mit mehreren Jugendhilfeträgern im Herbst dieses Jahres bis zu 25 Kinder und Jugendliche und deren Begleitpersonen in den Landkreis OSL einladen, um hier eine zehntägige Freizeit zu verbringen. Die Kosten für Transfer, Unterbringung, Verpflegung und Tagesgestaltung würde das Jugendamt übernehmen.

Heute in der Lausitz! Unser täglicher Newsüberblick

Alle aktuellen Meldungen, Videos und Postings haben wir in einer Übersicht zusammengefasst. 

->> Weiterlesen

Red. / Presseinfo 

Bild: Blaulichtreport Lausitz 

Das könnte Sie auch interessieren