Landkreis
Oberspreewald-Lausitz Donnerstag, 08 Oktober 2020 von Redaktion / Presseinfo

Seestrand Lieske heute fertiggestellt

Seestrand Lieske heute fertiggestellt

Heute wurde der Seestrand in Lieske fertiggestellt. Weiterhin wurden in den vergangenen Monaten auch Rampen, Treppenanlagen, Freiflächen sowie eine Slipanlage für Sportboote geschaffen. Genutzt werden kann der fertiggestellte Strand allerdings laut LMBV und ZVLSB noch nicht. 

Die Lausitzer Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH und der Zweckverband Lausitzer Seenland Brandenburg teilte dazu mit: 

Nachdem im Jahr 2019 der zweite Bauabschnitt am Seestrand Lieske begonnen wurde, konnte heute die Bauabnahme zur Fertigstellung erfolgen. Gemeinsam mit dem Zweckverband Lausitzer Seenland Brandenburg wurden in den vergangenen Monaten die Gestaltung der Strandbereiche Nordwest und Südost auf einer Länge von 230 und 390 m realisiert. Außerdem konnten Zuwegungen über Rampen und Treppenanlagen gebaut und Freiflächen gestaltet werden. Auch eine Slipanlage für Sportboote im Bereich Südost und ein Fahrgastschiffsanleger im Bereich Nordwest sind entstanden. Im Frühjahr 2021 erfolgen noch Komplettierungsarbeiten (Ausgleichspflanzungen, Mobilar) durch den Zweckverband Lausitzer Seenland Brandenburg. 

Strand kann noch nicht genutzt werden 

Die Maßnahme enthielt außerdem die Ertüchtigung des Einlaufs des Oberen Landgrabens in den Sedlitzer See. Genutzt werden kann der fertiggestellte Strand aufgrund des noch nicht erreichten Endwasserstands im Sedlitzer See (Nutzung ab 100,0 NHN möglich, Endwasserstand 101m NHN) noch nicht. Derzeit beträgt der Wasserstand 94,38 m NHN. Nun erfolgen jedoch enge Abstimmungen zwischen Zweckverband Lausitzer Seenland Brandenburg, der LMBV und dem Land Brandenburg, um zügig Teilnutzungen der hergestellten Fläche zu ermöglichen.

Mit der Bauabnahme am Donnerstag wird die Übergabe des Seestrands Lieske an den Zweckverband Lausitzer Seenland Brandenburg vorbereitet.

Rund zwei Millionen Euro Kosten 

Finanziert wurde die Baumaßnahme aus den Paragrafen 2 und 4 im Rahmen des VA VI der Braunkohlesanierung, insgesamt betragen die Kosten für diesen Abschnitt rund zwei Millionen Euro. Ausführende Firma war die Firma Steinle Bau GmbH (Löbau).

Red. / Presseinfo 

Bild: LMBV 

Das könnte Sie auch interessieren