Landkreis
Niederlausitz Freitag, 09 Oktober 2020 von Redaktion / Presseinfo

Afrikanische Schweinepest: Zwei weitere Fälle aus erstem Kerngebiet bestätigt

Afrikanische Schweinepest: Zwei weitere Fälle aus erstem Kerngebiet bestätigt

Das Nationale Referenzlabor, das Friedrich-Loeffler-Institut, hat heute bei zwei weiteren Wildschweinen den amtlichen Verdacht auf Afrikanische Schweinepest bestätigt. Damit gibt es jetzt insgesamt 55 bestätigte ASP-Fälle beim Schwarzwild im Land Brandenburg. Die Fallwildsuche wird im gefährdeten Gebiet mit Hochdruck fortgesetzt. Außerdem sollen Jagdausübungsberechtigte auch außerhalb der bestehenden ASP-Restriktionszonen, also in allen Gebieten Brandenburgs, die noch nicht von der ASP betroffen sind, flächendeckend verstärkt Wildschweine erlegen und noch intensiver verendete Wildschweine suchen und beproben.

Ein Fund in Oder-Spree und einer in Spree-Neiße

Bei den beiden neuen ASP-Fällen handelt es sich um Fallwild. Die Kadaver wurden innerhalb des ersten Kerngebietes gefunden, davon  jeweils  eins im Landkreis Oder-Spree und im Landkreis Spree-Neiße. Der erste ASP-Ausbruch beim Schwarzwild ist im Land Brandenburg am 10. September 2020 amtlich festgestellt worden.

Fundort

Anzahl bestätigte ASP-Fälle bei


Wildschweinen (Stand: 9. Oktober 2020)

Landkreis Spree-Neiße

10

Landkreis Oder-Spree

43

Landkreis Märkisch-Oderland

2

Land Brandenburg gesamt

55

Verendete Wildschweine werden in Brandenburg auf Afrikanische Schweinepest beprobt. Die Proben werden im Landeslabor Berlin-Brandenburg untersucht. Sollte ein Ergebnis positiv sein, wird der amtliche Verdachtsfall festgestellt und die Probe umgehend an das Nationale Referenzlabor FLI zur Bestätigung weitergeleitet.

Landkreis Spree-Neiße erlässt neue Tierseuchenallgemeinverfügung

Der Landkreis Spree-Neiße teilte am 6.10.2020  mit: Auf Grund des amtlich festgestellten Ausbruches der Afrikanischen Schweinepest bei Wildschweinen im Landkreis Spree-Neiße/Wokrejs Sprjewja-Nysa wird gemäß § 14 d Abs. 2 der Verordnung zum Schutz gegen die Schweinepest und die Afrikanische Schweinepest (Schweinepest-Verordnung) nachfolgend angeordnet und bekannt gegeben: -> Weiterlesen

Schweinepest: Dahme-Spreewald erlässt Tierseuchen-Allgemeinverfügung

09.10.2020: Im Landkreis Dahme-Spreewald werden weitere Schritte zur Tierseuchenabwehr der Afrikanischen Schweinepest unternommen. Dazu hat der Landkreis eine neue Tierseuchenallgemeinverfügung auf den Weg gebracht. Bisher gibt es im Landkreis nach wie vor keinen bestätigten ASP-Fall. Zu den Maßnahmen zählt die intensivierte Fallwildsuche und Bergung im gefährdeten Gebiet nahe der Landkreisgrenzen zu Spree-Neiße und Oder-Spree sowie die Errichtung eines  Schutzzaunes in der "weißen Zone". Das gab der Landkreis bekannt. -> Weiterlesen

Red. / Presseinfo

Das könnte Sie auch interessieren