Niederlausitz Sonntag, 29 März 2009 von Gerd Laeser

Osterzeit ist auch Wanderzeit...

Osterzeit ist auch Wanderzeit...

Ostern 2009. Spätestens seit Johann Wolfgang v. Goethes „Osterspaziergang“ ist Osterzeit auch Wanderzeit. Deshalb haben Die Niederlausitzer Wandergurken mich, den Osterhasen, gebeten, gleich drei ihrer interessanten und abwechslungsreichen Touren zum Mitwandern an den Ostertagen der immer größer werdenden Schar Wanderlustiger in Nah und Fern anstelle versteckter Ostereier (oder auch als solche) zu präsentieren:
„Vom Eise befreit sind Spree und Fließe...“. Am 10.04.2009 (Karfreitag) starten Die Niederlausitzer Wandergurken in Lübbenau zu einer kurzweiligen Wanderung nach Wotschofska und Lehde. Ziel der Tour ist das Freiland-Museum in Lehde, welches zu einem anschließenden Besuch besonders empfohlen wird. Zurück geht es von Lehde aus nach Lübbenau individuell auf dem Leiper Weg oder auf dem straßenbegleitenden Fußweg. Die gesamte Strecke ist ca. 13 Kilometer lang. Mit dem Museumsbesuch sollten Teilnehmer dafür jedoch ca. 6 bis 6½ Stunden einplanen. In die Route einbezogen ist dabei ein größerer Kringel durch die Lübbenauer Vor- und Altstadt sowie den Schlosspark.
Am Sonnabend, den 11.04.2009, sind Die Niederlausitzer Wandergurken im Geopark Muskauer Faltenbogen „Links und rechts der Malxe von Döbern bis nach Jocksdorf und zurück“ unterwegs. Gewandert wird dabei auf der im Jahr 2008 erkundeten Strecke über Groß Kölzig und Talmühle sowie zurück über Klein Kölzig. Diese Strecke ist ca. 17 Kilometer lang. Durch kleine Geschichten rund um die Malxe werden die Teilnehmer mit dem Schicksal des größten rechtsseitigen Nebenflusses der Spree in der Niederlausitz genauso vertraut gemacht wie auch mit dem Leben und der Arbeit der Menschen in den genannten Dörfern.
„Vom Eise befreit sind Spree und Fließe...“. Gemeinsam mit dem Team vom Ladencafe in Lübben freuen sich Die Niederlausitzer Wandergurken auf die Teilnahme vieler Wanderfreunde aus Nah und Fern am 13.04.2009 (Ostermontag) an der beliebten „Tour rund um Lübben“. Nach ca. 14 Kilometer werden alle, die es möchten, im Ladencafe durch Frau Anett Schmidt persönlich begrüßt und durch ihr Team gastlich bewirtet. Die Wandergurken freuen sich schon jetzt wieder auf die Spreewälder Hefeplinse und Eierkuchen in verschiedenen Variationen sowie auf schönes warmes Wetter, damit man den Nachmittag im Cafe-Garten ausklingen lassen kann.
Weitere Einzelheiten (wie Treffpunkte und Beginn) werden wie immer bei der persönlichen Anmeldung unter der Rufnummer 03542-3792 bis zum Vorabend oder auf Anfrage mitgeteilt. Alles Andere ist wie sonst auch bei unseren vorangegangenen 23 Wanderungen 2009 und in den zurück liegenden Jahren: Gewandert wird familiär auf einem Rundkurs; keine Teilnahmegebühr; kein Versicherungsschutz; Rucksackverpflegung für einen Stehimbiss im Freien; am Ziel persönliche Urkunde zur Erinnerung für gutgelauntes und blasenfreies Mitwandern; festes aber bequemes Schuhwerk; um einen Obolus in unseren Fontane-Wanderhut wird am Ziel gebeten; auf Wunsch gedruckter Wanderplan 2009 als Heft A5; Informationen über uns sowie unser Programm 2009 findet man auch unter www.cottbus-und-umgebung.de sowie über 3.400 Fotos von uns über die Niederlausitz hier in „Bilder der Region“ bei www.niederlausitz-aktuell.de.
Der Osterhase - im Auftrag von
Gerd Laeser
Gästeführer Niederlausitz
Lübbenau/Spreewald

Links und rechts der Dolzke inmitten von Lehde...

Wie schön ist es doch in Jocksdorf - klein aber fein...

Lübbens Liebesinsel im beginnenden Frühling...

Bildergalerie

Das könnte Sie auch interessieren