Nachbarn Dienstag, 21 April 2020 von Redaktion

Weibliche Familiennamen für Sorbinnen bald erlaubt?

Weibliche Familiennamen für Sorbinnen bald erlaubt?

Die Reform des Namensrechts hat die nächste Etappe erreicht. Eine Arbeitsgruppe von Bundesinnen- und Justizministerium hat Vorschläge gemacht. Damit würde es insbesondere Sorbinnen ermöglicht, wie im Sorbischen üblich, eine weibliche Version des Familiennamens zu führen.

Domowina zeigt sich erfreut

Dazu erklärt Dawid Statnik, Vorsitzender des sorbischen Dachverbandes Domowina:

„Natürlich begrüßt die Domowina das Eckpunktepapier der Arbeitsgruppe. Würde das Namensrecht entsprechend den Vorschlägen der Experten geändert, würden unsere jahrelangen Bemühungen von Erfolg gekrönt.

Fakt ist, dass wir noch viel politische Überzeugungsarbeit vor uns haben, damit die Empfehlungen auch Gesetz werden. Angesichts der Unterstützung aus verschiedenen Parteien und aufbauend auf der langjährigen Wirksamkeit des Minderheitenrates bin ich optimistisch, dass wir gemeinsam dieser Reform den Weg ebnen können.

Natürlich würde ich mir einen endgültigen positiven Beschluss noch in der laufenden Legislaturperiode wünschen. Wir müssen aber zur Kenntnis nehmen, dass unser Anliegen Teil einer größeren grundsätzlichen Reform des Namensrechts ist, die offenbar ihre Zeit braucht.

Es geht uns bei diesem Thema nicht um eine weitere Verpflichtung, sondern eine neue Möglichkeit. Das Recht, seinen sorbischen Namen nach unseren Gepflogenheiten auch in amtliche Dokumente eintragen lassen zu können, gehört aus Sicht des sorbischen Dachverbandes zum verfassungsmäßig garantierten freien Bekenntnis als Sorbin und Sorbe.“

Prawo, swoje mjeno po našim wašnju do wupokaza zapisać móc, słuša k zaručenej swobodźe wuznaća po wustawje

K namjetam dźěłoweje skupiny zwjazkoweju ministerstwow za nutřkowne a za justicu w zwisku z reformu prawa mjenow so Dawid Statnik, předsyda Domowiny, wupraja:

„So wě, zo Domowina namjety dźěłoweje skupiny za hłowne dypki změny zakonja mjenow jara wita. By-li so zakoń wotpowědnje namjetej ekspertow změnił, bychmy z tym lěta trajace prócowanja móhli pozitiwnje zakónčić.

Fakt pak je, zo nam hišće tójšto dźěła do ruki hlada, wšako dyrbimy dale politiskich akterow přeswědčić, tute poručenja tež zakonsce zwoprawdźić. Ja sym hladajo na wjele podpěraćelow wšelakich stron a dołholětne dobre skutkowanje mjeńšinoweje rady optimistiski, zo móžemy hromadźe tutej reformje puć rubać.

Wězo bych sej doskónčny pozitiwny rozsud hišće w běžacej legislaturnej periodźe přał. Mamy pak na wědomje brać, zo je naša naležnosć dźěl wjetšeje zasadneje reformy prawa mjenow, kotraž sej swój čas žada.

Chcu w tutym zwisku tež wobkrućić, zo nam wo nowu winowatosć njeńdźe, ale přidatnu móžnosć. Prawo, swoje serbske mjeno po našim wašnju do wupokaza zapisać móc, słuša z wida třěšneho zwjazka k zaručenej swobodźe wuznaća přisłušnosće Serbstwu po wustawje.”

Foto: Peter Becker

Das könnte Sie auch interessieren