Wahrenbrück Freitag, 03 Januar 2020 von Redaktion / Presseinfo

31-jährige Frau und Sohn bei Autounfall nahe Wahrenbrück verletzt

31-jährige Frau und Sohn bei Autounfall nahe Wahrenbrück verletzt

Bei einem Autounfall auf der Straße zwischen Wahrenbrück und Zinsdorf sind die 31-jährige Fahrerin und ihr sechs Jahre alter Sohn gestern Abend verletzt worden. Die Frau kam mit dem Auto von der Straße ab und überschlug sich.

Die Polizei teilte dazu mit:

Auf winterglatter Fahrbahn kam am Donnerstagabend nach 19:30 Uhr ein PKW auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Wahrenbrück und Zinsdorf von der Straße ab und überschlug sich. Die 31-jährige Fahrerin und ihr sechs Jahre alter Sohn wurden zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der PKW wurde durch einen Abschleppdienst geborgen.  

Weitere Polizeimeldungen aus dem Landkreis Elbe-Elster

Borken:  Am späten Donnerstagabend kam es nach 21:30 Uhr auf der B 101 zwischen Borken und Bernsdorf zu einem Verkehrsunfall. Aus bisher ungeklärter Ursache kam eine 56-Jährige mit ihrem PKW von der Straße ab und an einem Straßenbaum zum Stillstand. Die Frau wurde verletzt in ein Krankenhaushaus zur Behandlung eingeliefert. Der PKW war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit. 

Plessa: Donnerstagnachmittag kam es zu einem Auffahrunfall auf der Ortrander Straße zwischen zwei beteiligten PKW. Personen wurden nicht verletzt und der Sachschaden an den Fahrzeugen beziffert sich auf 2.000 Euro.

Schraden: In der Nacht vom Donnerstag zum Freitag hatten gegen 01:00 Uhr Unbekannte in der Hauptstraße einen Zigarettenautomaten mit Pyrotechnik gesprengt und sind danach geflüchtet. Anwohner verständigten unmittelbar die Polizei, die die Ermittlungen aufgenommen hat. Der entstandene Schaden ist noch nicht bekannt. 

Finsterwalde: In der Nacht zum Freitag wurde kurz nach 01:20 Uhr ein Autofahrer einer Verkehrskontrolle in der Hainstraße unterzogen. Ein durchgeführter Drogentest reagierte positiv auf Cannabis und Kokain. Gegen den 39-Jährigen wurde Anzeige erstattet und eine Blutprobe angeordnet.

red/Presseinfo

 

Das könnte Sie auch interessieren