Landkreis
Wainsdorf Sonntag, 05 Januar 2020 von Redaktion

B101: Zu Schnell bei Glatteis. Ein Toter, sechs Schwerverletzte in Elbe-Elster

B101: Zu Schnell bei Glatteis. Ein Toter, sechs Schwerverletzte in Elbe-Elster

Am Samstagabend gegen 23:30 Uhr ereignete sich auf der B 101 kurz vor der Landesgrenze zu Brandenburg ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem eine Person tödlich und sechs weitere schwer verletzt wurden. Demnach befuhr ein 20-jähriger Fahrer eines PKW VW Polo die B 101 in Richtung Elsterwerda und geriet in einer Linkskurve auf Grund von Straßenglätte und nicht angepasster Geschwindigkeit auf die Gegenfahrbahn.

Dabei stieß er mit einem entgegen kommenden Pkw Ford Mondeo zusammen. Der 18-jährige Beifahrer im Pkw Polo wurde bei dem Aufprall tödlich verletzt. Eine weitere 17-jährige Beifahrerin auf der Rücksitzbank sowie der Fahrzeugführer selbst, wurden schwer verletzt. Im Pkw Ford wurden alle vier Insassen schwer verletzt und wurden zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus verbracht. Beim Unfallverursacher wurde zudem eine Blutentnahme durchgeführt. Der Sachschaden an beiden Fahrzeugen wurde mit ca. 7.000,- € angegeben. Die B 101 war über die gesamte Unfallaufnahme und Bergung voll gesperrt. Aufgrund der Schwere des Unfalls unterstützte die Polizei aus Elbe-Elster die Kollegen aus Sachsen mit zwei Funkstreifenwagen.

Weitere Polizeimeldungen aus Elbe-Elster:

Frankena: Am Samstagabend kurz nach 23 Uhr kam ein 19-jähriger Fahrer eines PKW Renault auf der L701 zwischen Doberlug-Kirchhain und Frankena aufgrund von Winterglätte in einer Kurve von der Fahrbahn ab, überschlug sich mehrfach und blieb auf einem Acker liegen. Der Fahrer wurde dabei schwer verletzt und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Am Fahrzeug entstand Totalschaden.

Zeckerin: Am Sonntagmorgen gegen 2 Uhr bemerkte eine Hausbewohnerin in der Zeckeriner Dorfstraße Brandgeruch und weckte die anderen sechs Familienmitglieder, die bereits vor Eintreffen der Feuerwehr und der Polizei das Haus unverletzt verlassen hatten. Die Feuerwehr konnte den Brand im Esszimmer des Einfamilienhauses löschen, bevor dieser auf andere Zimmer des Hauses übergriff. Durch die Feuerwehr wurde ein Ofen im Esszimmer als mögliche Brandausbruchstelle benannt. Das Haus blieb zum Teil bewohnbar. Zur weiteren Brandursachenermittlung kam die Kriminalpolizei zum Einsatz.

Herzberg: Am Freitagnachmittag fiel den Beamten in der Torgauer Straße ein Fahrer eines roten PKW Suzuki auf, der deutliche Ausfallerscheinungen aufwies, welche auf den Konsum von Betäubungsmittel hindeuteten. Der 32-Jährige weigerte sich, einen Vortest über sich ergehen zu lassen. Daraufhin erfolgte eine Blutentnahme im Krankenhaus und die Untersagung der Weiterfahrt. Ein entsprechendes Ordnungswidrigkeitsverfahren wurde eingeleitet.

pm/red

Das könnte Sie auch interessieren