Landkreis
Elbe Elster Mittwoch, 30 Juni 2021 von Redaktion

Unwetter über der Lausitz: Überflutungen in Elsterwerda und Finsterwalde

Unwetter über der Lausitz: Überflutungen in Elsterwerda und Finsterwalde

Das Unwetter über der Region hat die Lausitz großteils glimpflich davonkommen lassen. Die Feuerwehren der Region mussten zu mehreren "Wassereinsätzen" ausrücken, vereinzelt knickten Bäume um, größere Schäden blieben aber aus. In Finsterwalde wurden an zwei Schulen Wasserschäden registriert, die kleine und die große Unterführung mussten wegen Überschwemmungen gesperrt werden. In Elsterwerda wurde auch eine Personenunterführung überflutet, ein danebenliegender Graben führte aufgrund der hohen Regenmengen Hochwasser und konnte nicht als Ablauf dienen.

Situation in Finsterwalde

Aufgrund des Unwetters über Finsterwalde ist der Entwässerungsbetrieb der Stadt Finsterwalde für die Sicherungsmaßnahmen seit drei Uhr (30.06.2021) im gesamtem Stadtgebiet im Einsatz. Die Arbeiten an der großen Unterführung laufen seit vier Uhr. Unterstützt wird der Entwässerungsbetrieb von der Freiwilligen Feuerwehr Finsterwalde und der Polizei.

Während des Starkregens fielen in Finsterwalde von zwei bis 8.30 Uhr etwa 80 Liter Niederschlagwasser pro Quadratmeter. Dies entspricht einer normale Zweimonatsmenge. Obwohl bei der umfangreichen Sanierung des gesamten Kreuzungsbereichs an der „großen Unterführung“ auch für die Entwässerung das technisch maximal Mögliche herausgeholt worden ist, kommt es deswegen zu einer kurzzeitigen Unpassierbarkeit. Daher musste die große Unterführung gesperrt werden. Gleiches galt für die kleine Unterführung, die mittlerweile wieder freigegeben werden konnte.

Darüber hinaus gab es Wasserschäden in den beiden Grundschulen Nehesdorf sowie Stadtmitte und einige Straßenüberflutungen. Unterstützt wurden fast alle Sicherungsmaßnahmen in der Stadt von der Freiwilligen Feuerwehr Finsterwalde, die zu insgesamt 15 Einsätzen gerufen wurde. Schäden sind nicht zu verzeichnen.

„Mein Dank gilt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Entwässerungsbetriebs sowie den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Finsterwalde, die ihr Bestes geben, um die Situation in den Griff bekommen. Ich danke auch allen Bürgerinnen und Bürger für Ihr Verständnis und dass sie die Einschränkungen in Kauf nehmen. Wir können froh sein, dass es in Finsterwalde, gegenüber anderen Regionen, nur wenige Unwetterschäden gibt.“, so Bürgermeister Jörg Gampe.

Weiterhin Regen erwartet

Heute zieht mit Gewittern durchsetzter Starkregen über Berlin und Brandburg hinweg und breitet sich am Nachmittag im Nordosten und Norden aus. Das Brisante an dieser Situation: die Gewitter sind nur recht langsam unterwegs und können sich somit sehr lange abregnen. Dementsprechend besteht Überflutungsgefahr durch sehr ergiebigen Regen. Stellenweise sind über 100 Liter pro Quadratmeter nicht auszuschließen! Und leider müssen Sie ebenfalls noch mit Hagel und Sturmböen rechnen. (Quelle: www.wetter.de)

Foto: Stadt Finsterwalde

Das könnte Sie auch interessieren