Elbe Elster Donnerstag, 02 Juli 2020 von Redaktion / Presseinfo

Polizei nimmt Betrunkene in Falkenberg und Finsterwalde in Gewahrsam

Polizei nimmt Betrunkene in Falkenberg und Finsterwalde in Gewahrsam

In Falkenberg hat gestern ein betrunkener Mann vor einem Discounter in der Lindenstraße mehrere Personen angepöbelt und Flaschen umhergeworfen. Die Polizei nahm den 55-Jährigen in Gewahrsam. Auch in Finsterwalde wurde ein betrunkener Mann in Gewahrsam genonnem. Der 57-Jährige hatte einen anderen Mann in der Bahnhofstraße mit einem Küchenmesser bedroht.

 

Die Polizeimeldungen aus dem Landkreis Elbe-Elster

Falkenberg: Angestellte und Kunden eines Discounters in der Lindenstraße riefen am Mittwoch gegen 17:00 Uhr die Polizei, da vor dem Gebäude ein Mann nicht nur Personen anpöbelte, sondern auch Glasflaschen umherwarf. Der bereits polizeibekannte und mit 2,43 Promille alkoholisierte 55-Jährige war psychisch und körperlich völlig desorientiert, so dass er zunächst zur Untersuchung in die Klinik gebracht wurde. Zur Verhinderung weiterer Straftaten wurde er danach in Polizeigewahrsam genommen.

Finsterwalde: Am Mittwoch wurde die Polizei kurz vor 15:00 Uhr zum Kiosk in der Bahnhofstraße gerufen, da dort ein offensichtlich berauschter Mann einen 52-Jährigen mit einem Küchenmesser bedroht hatte. Durch die Beamten wurde der 57-Jährige Täter fixiert und das Messer sichergestellt. Eine Atemalkoholprüfung im Klinikum ergab einen Wert von 2,45 Promille, zudem befand sich der Mann offenbar in einer akuten psychischen Ausnahmesituation. Nach ärztlicher Untersuchung wurde er zur Verhinderung weiterer Straftaten in Polizeigewahrsam genommen. Weitere Ermittlungen führt nun die Kriminalpolizei.

Finsterwalde: Mitarbeiter des Wirtschaftshofes zeigten am Mittwoch zu Mittagszeit einen Diebstahl an, der in der Salaspils Iela an der neuen Umgehungsstraße verübt worden war. Die Sichtschutzwände der Baustelle waren gestohlen worden, so dass der Stadt ein Schaden von mehreren hundert Euro verursacht wurde.

Bad Liebenwerda: Am Mittwochnachmittag erstattete eine 60-jährige Anwohnerin Anzeige bei der Polizei, da sie von einer angeblichen Lotteriegesellschaft „EUROFUCHS“ angerufen und ihr ein hoher Bargeldgewinn versprochen worden war. Um an die angekündigten 49.000 Euro zu gelangen, wurde sie aufgefordert, 900 Euro in so genannten Steamkarten zu erwerben. Diese sollten zur Deckung der Transport- und Notarkosten dienen. Als die Frau diese Versprechen hinterfragte, wurde das Gespräch beendet. Dank der prompten Reaktion trat kein Schaden ein. In diesem Zusammenhang zum wiederholten Mal der Hinweis der Polizei: Ein gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit! Lassen Sie sich weder am Telefon noch an der Haustür durch Gerede und Versprechen beeindrucken oder verwirren. Prüfen Sie genau, auf welche Personen und Angebote Sie sich einlassen. Überweisen Sie nie als Voraussetzung für einen Gewinn im Vorfeld Geld auf ausländische Konten, übermitteln Sie nie Gutscheincodes oder -nummern an Fremde. Im Zweifelsfall informieren sie die Polizei.

Herzberg:  Auf der Leipziger Straße war es am Mittwoch kurz vor 15:00 Uhr zur Kollision zweier LKW-Sattelzüge gekommen, die ihre Ursache in einer Unaufmerksamkeit beim Abbiegen hatte. Sowohl der IVECO wie auch der DAF blieben trotz eines Gesamtschadens von etwa 5.500 Euro fahrbereit, die beiden Fahrer unverletzt.

Crinitz: Kurz vor 18:00 Uhr wurde die Polizei am Mittwoch zur Unfallaufnahme in den Grenzweg gerufen. Ein BMW-Motorrad war dort auf einen PKW OPEL aufgefahren und entgegen erster Vermutungen war der 66-jährige Kradfahrer unverletzt geblieben. Bei insgesamt rund 1.500 Euro Schaden konnten beide Fahrer ihre Tour nach der Protokollierung aus eigener Kraft fortsetzen.

Polizei- und Feuerwehrmeldungen der Region

Weiterlesen

Red./Presseinfo

 

Das könnte Sie auch interessieren