Landkreis
Elbe Elster Mittwoch, 10 Juni 2020 von Redaktion

Polizeimeldungen aus dem Landkreis Elbe-Elster

Polizeimeldungen aus dem Landkreis Elbe-Elster

Rückersdorf: Auf Grund der Veröffentlichung in den Medien hat sich der Besitzer bei der Polizei gemeldet. Nach Abschluss aller kriminalpolizeilichen Maßnahmen kann er sein Eigentum wieder in Besitz nehmen. Die Polizei bedankt sich für die Mithilfe.

Herzberg: Der Fahrer eines VW-Transporters rief am Dienstag zur Mittagzeit die Polizei, da er auf der Bundesstraße 101 einen Verkehrsunfall hatte. Das Fahrzeug hatte sich mitsamt Anhänger zwischen Herzberg und Borken gedreht und bei etwa 3.000 Euro Sachschaden war der Anhänger anschließend nicht mehr fahrbereit. Ersten Ermittlungen zufolge war unangepasste Geschwindigkeit die Ursache für das Aufschaukeln des Anhängers gewesen. Zudem wurde bei einer Datenabfrage während der Unfallaufnahme bekannt, dass der Mann nicht im Besitz des erforderlichen Führerscheins für diesen Hängerzug war, was eine Anzeige nach sich zog.

Finsterwalde: Eine Unaufmerksamkeit beim Ausparken war am frühen Dienstagnachmittag die Ursache eines Verkehrsunfalls in der Brandenburger Straße. Ein PKW MERCEDES war gegen einen DACIA gestoßen, was rund 1.000 Euro Sachschaden zur Folge hatte. Beide Autos blieben fahrbereit, verletzt wurde niemand.

Kolochau: Auf der Landstraße zwischen Kolochau und Jeßnigk ereignete sich am Dienstag ein Verkehrsunfall, über den die Polizei gegen 14:30 Uhr informiert wurde. Nach einem Fehler beim Abbiegen war eine Frau mit einem PKW AUDI gegen einen vorfahrtberechtigten PKW gestoßen. Verletzt wurde entgegen erster Vermutungen niemand, so dass Feuerwehr und Rettungskräfte den Einsatz abbrechen konnten. Trotz eines Gesamtschadens von etwa 4.000 Euro blieben beide Autos fahrbereit.

Marxdorf: Am Dienstagabend rief die Fahrerin eines OPEL-Kleinwagens die Polizei zur Bundesstraße 183, da ihr kurz vor 21:30 Uhr ein Reh zwischen Marxdorf und Bönitz ins Auto gelaufen war. Während das Tier den Ausflug nicht überlebte, blieb die Frau unverletzt, muss aber nun einen Versicherungsschaden von etwa 2.500 Euro regulieren lassen.

Wahrenbrück: Feuerwehr und Polizei wurden am Mittwochmorgen kurz nach 04:00 Uhr alarmiert, da ein Brandausbruch zwischen Wahrenbrück und Neumühl gemeldet worden war. In der Nähe eines Bahnüberganges standen zwei Flächen des Waldbodens von etwa 300 bzw. 500 Quadratmetern in Brand und konnten bis 05:00 Uhr gelöscht werden. Personen kamen dabei nicht zu Schaden. Die Höhe der Sachschäden ist bislang nicht beziffert. Da bislang nicht klar ist, ob eine Selbstentzündung oder eine Brandstiftung vorliegt, wurden Ermittlungen der Kriminalpolizei eingeleitet.

Falkenberg: Der Polizei wurde am Mittwochmorgen angezeigt, dass in der vergangenen Nacht ein in der Feldstraße geparkter PKW VW aufgebrochen worden war. Aus dem Wageninneren waren ein Portemonnaie und zwei Mobiltelefone gestohlen worden, so dass sich der verursachte Schaden auf mehrere hundert Euro summiert. In diesem Zusammenhang nochmals sehr ernstgemeinte Hinweise der Polizei: Lassen Sie nie Handtaschen, Handys, Kameras, persönliche Dokumente, Geldbörsen oder andere Wertgegenstände im Fahrzeug liegen! Denken Sie immer daran - auch der Kofferraum ist kein Tresor!

 

Weitere Polizeimeldungen der Region

Weitere Polizeimeldungen im Überblick

 

pm/red

Das könnte Sie auch interessieren