Luckau Montag, 01 April 2019 von Redaktion

Ermittlungen gegen Trödelhändler wegen NS-Symbolen in Luckau

Ermittlungen gegen Trödelhändler wegen NS-Symbolen in Luckau

Gestern Mittag musste die Polizei auf dem Trödelmarkt im Luckauer Stadtpark anrücken, weil ein Militariahändler verbotene Abzeichen und Symbole zur Schau stellte. Gegen drei Männer wird ermittelt. 

Die Polizei teilte dazu mit:

Durch die Beamten wurden insgesamt 15 Anstecknadeln mit NS-Symbolen und mehr als 200 Münz-Repliken beschlagnahmt. Gegen die drei Tatverdächtigen, einen 50-jährigen Deutschen und zwei Polen im Alter von 46 und 63 Jahren wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Weitere Polizeimeldungen aus dem Landkreis Dahme-Spreewald

Schönefeld: In der Waltersdorfer Chaussee krachte es am Sonntagnachmittag gegen 15:30 Uhr zwischen einem PKW SUBARU und einem RENAULT. Mit einem Gesamtsachschaden von geschätzten 1.500 Euro blieben beide Fahrzeuge fahrbereit. Ein RENAULT und ein OPEL-Transporter kollidierten am Montag gegen 09:50 Uhr im Apfelweg miteinander. Durch eine Unaufmerksamkeit entstand letztendlich ein Schaden von rund 4.500 Euro, es wurde niemand verletzt.

Schönefeld: Bei einer Verkehrskontrolle am Sonntag gegen 12:00 Uhr reagierte ein Drogenvortest bei einem OPEL-Fahrer in der Waßmannsdorfer Chaussee positiv auf Kokain und Cannabis. Somit wurde dem 28-Jährigen eine beweissichernde Blutprobe entnommen, die Weiterfahrt untersagt und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Gegen 09:20 Uhr am Montag schlug ein weiterer Drogenvortest bei einem 25-jährigen Autofahrer Am Flughafen positiv auf Cannabis an. Es folgte die Blutentnahme, für den Polen war das das Ende seiner Fahrt.

Königs Wusterhausen: Am Sonntagnachmittag wurde der Polizei ein Verkehrsunfall angezeigt, der sich kurz nach 13:30 Uhr in Zeesen ereignet hatte. Vor einem Restaurant Im Gewerbepark hatte ein PKW CITROEN einen MAZDA angestoßen, was rund 1.500 Euro Sachschaden zur Folge hatte. Da der Verursacher den Unfall nicht aufnehmen ließ, wurden Ermittlungen wegen des Verdachtes der Unfallflucht eingeleitet, die zu seiner Identifizierung führten.

Königs Wusterhausen: Der Polizei wurde am Montagmorgen gegen 01:30 Uhr ein Einbruchsversuch in Senzig angezeigt. Eine gewerbliche Einrichtung an der Chausseestraße war angegriffen worden, ein Eindringen in die Geschäftsräume fand indes nicht statt. Im Rahmen erster Ermittlungen wurden Spuren gesichert.

Mittenwalde: Der Einbruch in einen Bungalow in Töpchin auf einem Wochenendgrundstück in der Straße An der Eisenbahn wurde der Polizei am Sonntagnachmittag angezeigt. Inwiefern etwas gestohlen wurde, ist bislang nicht bekannt, aber die verursachten Sachschäden summieren sich auf mehrere hundert Euro. Inzwischen hat die Kriminalpolizei weitere Ermittlungen dazu übernommen.

A 13 bei Groß Köris: Rettungskräfte, Feuerwehr und Polizei wurden am Montagmorgen gegen 05:15 Uhr alarmiert, da sich zwischen Bestensee und Groß Köris ein Verkehrsunfall ereignet hatte. Aus zunächst unbekannter Ursache war ein MERCEDES-LKW von der Fahrbahn abgekommen und im angrenzenden Graben umgekippt. Der 29-jährige Fahrer hatte dabei Verletzungen erlitten, die im Krankenhaus medizinisch zu versorgen waren. Eine Gefährdung durch die Ladung bestand nicht, das Baugranulat stellt kein Gefahrgut dar. Im Klinikum brachte ein Drogenvortest Klarheit zur möglichen Unfallursache. Eine positive Reaktion auf Cannabis erforderte eine Blutprobe beim Fahrer zur Beweissicherung. Bei einem geschätzten Sachschaden von etwa 10.000 Euro wurde eine Abschleppfirma mit Spezialtechnik zur Bergung des Sattelzuges angefordert.

Heidesee: In Friedersdorf ereignete sich am Montag gegen 09:30 Uhr ein Verkehrsunfall in der Einmündung der Landstraße zur Autobahnanschlussstelle. Nach der Missachtung der Vorfahrt waren zwei PKW zusammen gestoßen. Die Insassen blieben unverletzt, aber bei einem Gesamtschaden von etwa 4.500 Euro musste ein beteiligtes Auto abgeschleppt werden.

Lübben: Kurz nach 15:00 Uhr wurde der Polizei am Sonntag ein Verkehrsunfall gemeldet, der sich auf der Theodor-Fontane-Straße ereignet hatte. Beim Vorbeifahren hatte ein PKW TOYOTA einen geparkten MERCEDES gestreift. Verletzt wurde dabei niemand und bei einem Gesamtschaden von etwa 2.500 Euro blieben beide Autos fahrbereit.

Lübben: Am frühen Montagmorgen war eine Handelseinrichtung an der Lieberoser Straße das Ziel von Dieben, wie der Polizei gegen 05:00 Uhr angezeigt wurde. Unbekannte hatten sich gewaltsam Zugang zu den Verkaufsräumen verschafft. Zum Diebesgut und zur Schadenshöhe liegen keine Angaben vor. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen dauern an.

Lübben: Am Dorfanger in Hartmannsdorf ereignete sich am Montagmorgen ein Verkehrsunfall, der seine Ursache in der Missachtung des Vorranges hatte. Bei der um 07:30 Uhr gemeldeten Kollision zweier PKW blieben die Insassen unverletzt. Bei einem Gesamtschaden von rund 6.000 Euro musste ein Auto abgeschleppt werden.

Kasel-Golzig: Zum Schichtbeginn am Montagmorgen wurde der Polizei ein Diebstahl in Schiebsdorf angezeigt, der im Verlauf des letzten Wochenendes verübt worden war. Neben Reifen für eine Baumaschine hatten es unbekannte Täter auf ein Starkstromkabel abgesehen, so dass dem Unternehmen ein Schaden von mehreren tausend Euro entstand. Weitere Ermittlungen dazu hat inzwischen die Kriminalpolizei übernommen.

red/ (pm)

Das könnte Sie auch interessieren

Neuste Angebote