Riedebeck Mittwoch, 09 Dezember 2015 von Redaktion

Tierseuchenübung im Landkreis Dahme-Spreewald

Tierseuchenübung im Landkreis Dahme-Spreewald

Unter der Regie des  Amtes für Verbraucherschutz und Landwirtschaft fand in der letzten Woche  eine Tierseuchenübung statt. Geprobt wurde der Verdacht auf Ausbruch der anzeigepflichtigen Maul- und Klauenseuche in einem Schafbestand in Riedebeck.  

 

Im Vorfeld wurde das Vorgehen mit dem Schafhalter besprochen, der seine Tiere für die Probenahmen zur Verfügung stellte und die beiden Teams tatkräftig unterstützte.

Die Mitarbeiter vor Ort hatten die Aufgabe, die Eignung der Seuchenschutzaustattung zu erproben bei gleichzeitiger Untersuchung des Tierbestandes und Entnahme von Echtproben. Im Amt wurde die Bildung eines drei Kilometer großen  Sperrbezirkes  und eines zehn Kilometer  großen Beobachtungsgebietes um den Ausbruchsbetrieb simuliert und alle behördlichen Maßnahmen und deren Umsetzung geübt. Die Aufgabe wurde aus Sicht Amtstierärztin Dr. Jana Guth schätzte ein, dass die Aufgabe vom zuständigen Fachamt erfolgreich gemeistert wurde. Die Übung zeigte, dass für eine effektive Tierseuchenbekämpfung  Zeit, Personal und Equipment notwendig seien. Allein im Beobachtungsgebiet würden im Ernstfall 156 Tierhaltungen mit 10.481 Klauentieren in kürzester Zeit untersucht werden müssen. 

„Die Maul- und Klauenseuche ist für Menschen selbst nicht gefährlich, für die Klauentierbestände stellt sie jedoch eine erhebliche Gefahr dar. Die hohe Geschwindigkeit der Ausbreitung fordert ein sehr schnelles und stringentes Handeln im Seuchenfall. Der Landkreis Dahme-Spreewald übt daher regelmäßig, um im Ernstfall schnell und kompetent handeln zu können“, betont die Amtsärztin.

 

 

Tierseuchenübung im LDS 2 F LK DS

Quelle & Fotos: Landkreis Dahme-Spreewald

Das könnte Sie auch interessieren

Nachrichten Kompakt

Neuste Angebote