Landkreis
Dahme Spreewald Freitag, 17 September 2021 von Redaktion

Zwei Verletzte nach LKW Unfall auf der A13: Stau bis in die Mittagsstunden

Zwei Verletzte nach LKW Unfall auf der A13: Stau bis in die Mittagsstunden

Am Freitagmorgen mussten Autofahrer auf der A13 Geduld aufbringen. Nach einem Unfall auf Höhe des Rastplatzes Krausnicker Berge war die Autobahn zeitweilig gesperrt. Der daraus resultierende Stau sorgte bis in die Mittagsstunden für Verkehrsbehinderungen. Bei dem Unfall wurden zwei Insassen eines Transporters verletzt und anschließend von Rettungskräften in umliegende Krankenhäuser gebracht. 

Die Polizei teilte dazu mit:

Auf Höhe des Rastplatzes Krausnicker Berge ereignete sich am Freitagmorgen ein Auffahrunfall, über den die Polizei gegen 05:30 Uhr informiert wurde. Ein Kleintransporter war auf einen MAN-Tank-Sattelzug geprallt. Zwei Insassen des Transporters im Alter von 21 und 28 Jahren erlitten dabei Verletzungen, die in umliegenden Krankenhäusern medizinisch zu versorgen waren. Bei einem geschätzten Sachschaden von rund 10.000 Euro wurden für beide Fahrzeuge Abschleppdienste angefordert. Entgegen erster Vermutungen war eine Gefahrgut-Situation nicht gegeben, da der Tankauflieger des Sattelzuges leer war. Die zeitweiligen Sperrungen der Autobahn zur Absicherung der Unfallstelle und Reinigung der Fahrbahn sorgten bis in die Mittagsstunden für Verkehrsbehinderungen und einen Stau.

Weitere Polizeimeldungen aus dem Landkreis Dahme-Spreewald:

Wildau: Am frühen Donnerstagnachmittag wurde die Polizei zu einem Verkehrsunfall ins A-10-Center von Wildau gerufen, wo ein PKW MERCEDES mit einem Peugeot aneinandergeraten war. Bei rund 6.000 Euro Sachschaden musste anschließend ein Abschleppdienst für den „Franzosen“ gerufen werden.

Mittenwalde: Kurz vor 13:00 Uhr waren unweit der Tankstelle in der Zülowstraße von Mittenwalde ein DAF-LKW und ein PKW BMW kollidiert, was einen Sachschaden von etwa 4.000 Euro zur Folge hatte.

Zeuthen: An der Ecke der Hoherlehmer Straße zum Falkenhorst in Zeuthen stieß bei einem Auffahrunfall kurz vor 15:30 Uhr ein MERCEDES-Transporter gegen einen TOYOTA-Kleinwagen. Hier war der Sachschaden auf etwa 1.500 Euro beziffert worden.

Schönefeld: Nahezu zeitgleich ereignete sich ein Verkehrsunfall auf der BAB 113 in der Ausfahrt zum Flughafen Schönefeld. Beim Spurwechsel hatte ein PKW TOYOTA einen VW gerammt, so dass rund 4.000 Euro Sachschaden zu Protokoll genommen wurden.

Staakow: Auf der BAB 13 war es unweit der Anschlussstelle Staakow zu einem weiteren Verkehrsunfall gekommen, wie der Polizei um 15:45 Uhr gemeldet wurde. Ein FIAT-Transporter war einem VW-Kleinwagen zu nahe gekommen, was mit einem Sachschaden von rund 2.000 Euro endete.

Schönefeld-Waltersdorf: Die Missachtung der Vorfahrt war gegen 16:45 Uhr die Ursache eines Verkehrsunfalls in Schönefeld-Waltersdorf. Bei der Kollision eines PKW OPEL mit einem SKODA an der Ecke der Schulzendorfer- zur Königs Wusterhausener Straße wurde ein Sachschaden von etwa 6.000 Euro verursacht.

Königs Wusterhausen: Ein Rangierfehler sorgte am Freitagvormittag in der Maxim-Gorki-Straße von Königs Wusterhausen kurz vor 10:00 Uhr für einen Sachschaden von etwa 5.000 Euro an zwei PKW.

Heideblick: Der Fahrer eines PKW RENAULT rief am Donnerstagabend kurz nach 20:00 Uhr die Polizei, da ihm auf der Bundesstraße 96 zwischen Riedebeck und Bornsdorf ein Reh ins Auto gelaufen war. Das Tier flüchtete. Der Fahrer blieb unverletzt, aber bei einem Sachschaden von mindestens 3.500 Euro musste ein Abschleppdienst für das Auto bestellt werden.

Schwielochsee: Der Diebstahl zweier Motorboote wurde der Polizei am Donnerstagabend angezeigt. Vom Ufer des Speichrower Campingplatzes waren die Fahrzeuge entwendet worden und im Verlauf der Fahndungsmaßnahmen wiedergefunden. Von beiden Booten waren die SUZUKI-Außenbordmotoren abmontiert und gestohlen worden. Den Besitzern entstanden Schäden von mehreren tausend Euro.

BAB 13 bei Schönefeld: Ein Auffahrunfall vor dem Rastplatz Fichtenplan wurde der Polizei am Freitagmorgen kurz nach 06:30 Uhr gemeldet. Dort war ein IVECO-Transporter gegen einen VW-Kleinwagen gestoßen und dessen 44-jährige Fahrerin erlitt leichte Verletzungen, die bei Bedarf einem Arzt vorgestellt werden. Zur Höhe der Sachschäden liegen bislang keine Informationen vor, jedoch ist erfahrungsgemäß von mehreren tausend Euro auszugehen, da ein Fahrzeug durch einen Abschleppdienst geborgen werden musste. Die zeitweilige Sperrung einer Fahrspur in Richtung Ost zur Absicherung der Unfallstelle wurde um 08:00 Uhr wieder aufgehoben.

Schönefeld: Von einem Parkplatz in der Altglienicker Chaussee wurde in der Nacht zum Freitag ein FIAT-Transporter gestohlen, wie der Polizei in den Morgenstunden angezeigt wurde. Umgehend eingeleitete Fahndungsmaßnahmen führten bislang nicht zum Wiederauffinden des weißen DUCATO.

Heute in der Lausitz! Unser täglicher Newsüberblick

Alle aktuellen Meldungen, Videos und Postings haben wir in einer Übersicht zusammengefasst. 

->> Weiterlesen

Red. / Presseinfo 

Das könnte Sie auch interessieren