Landkreis
Dahme Spreewald Donnerstag, 08 April 2021 von Redaktion / Presseinfo

23-Jähriger bei Arbeitsunfall in Waltersdorf gestorben

23-Jähriger bei Arbeitsunfall in Waltersdorf gestorben

In einem Lagergebäude in Waltersdorf hat es heute morgen einen tödlichen Arbeitsunfall gegeben. Laut Angaben der Polizei ist ein 23-jähriger Mitarbeiter aus bislang unbekannter Ursache mit einem Gabelstapler in einen Aufzugsschacht gestürzt. Jede Hilfe kam zu spät, der Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. 

Die Polizei teilte dazu mit: 

Waltersdorf: Gegen 08:30 Uhr ereignete sich am Donnerstagmorgen in einem Lagergebäude eines Einrichtungshauses in Waltersdorf ein schwerer Arbeitsunfall. Ein 23-jähriger Mitarbeiter war nach ersten Erkenntnissen aus bislang unbekannter Ursache mit einem Gabelstapler in einen Aufzugsschacht gestürzt. Jede Hilfe kam zu spät, der sofort alarmierte Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Das zuständige Amt für Arbeitsschutz wurde umgehend informiert. 

Weitere Polizeimeldungen aus Dahme-Spreewald: 

Siehe auch: LKW-Anhänger bei Niederlehme komplett ausgebrannt (hier klicken)

Schönefeld: In der Hugo-Eckener-Allee stießen am Mittwochnachmittag gegen 15:30 Uhr ein PKW HYUNDAI und ein AUDI bei einem Auffahrunfall zusammen. Ein nicht mehr fahrbereites Auto musste abgeschleppt werden. Der Schaden wurde mit rund 2.000 Euro beziffert.

A13, Teupitz: Am Mittwoch kam es kurz vor 22:00 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der Autobahn zwischen Teupitz und Baruth in Fahrtrichtung Dresden. Eine 22-Jährige kam mit ihrem PKW nach rechts von der Fahrbahn ab und in der Folge überschlug sich das Fahrzeug. Mit Hilfe der Kameraden der Feuerwehr wurde sie aus diesem befreit und in ein Krankenhaus gebracht. Mit einem geschätzten Schaden von zirka 20.000 Euro musste der PKW abgeschleppt werden. Es kam bis gegen 23:30 Uhr zu Stauerscheinungen in dem Unfallbereich.

A10, Niederlehme: Zu einem weiteren Verkehrsunfall auf der BAB 10 mit drei beteiligten Fahrzeugen kam es am Mittwochnachmittag kurz vor 17:00 Uhr zwischen dem Autobahndreieck Spreeau und Niederlehme. Ein polnischer Kleintransporter wurde im Stau auf der Fahrbahn geschoben. Eine nachfolgende PKW-Fahrerin wich aus und fuhr gegen einen weiteren PKW. Dessen 37-jähriger Fahrer wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste befreit werden. Der verletzte Mann wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Die 22-jährige PKW-Fahrerin erlitt einen Schock. Der Eigentümer des Kleintransporters war am Unfallort nicht aufzufinden. Gegen ihn wird nun wegen der Verkehrsunfallflucht ermittelt. Die beiden fahruntüchtigen PKW wurden abgeschleppt und der entstandene Schaden auf mindestens 17.000 Euro geschätzt. Bis in die Abendstunden kam es auch auf diesem Streckenabschnitt zu Stauerscheinungen.  

Niederlehme: In der Nacht zum Donnerstag lief kurz vor 04:00 Uhr am Möllenberg ein Wolf in einen PKW und verendete. Der Wolfsbeauftragte des Landes Brandenburg wurde hinzugezogen. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden in vierstelliger Höhe.

Lubolz: Ein bislang unbekannter Fahrer fuhr am Donnerstagmorgen mit einem LKW gegen einen Grundstückszaun in Lubolz und verließ unerlaubt den Unfallort, ohne eine entsprechende Nachricht zu hinterlassen. Dem Eigentümer des Zaunes ist ein Schaden von mindesten 1.000 Euro entstanden. Es wird nun wegen Verkehrsunfallflucht ermittelt.

Zeuthen: Einer 36-jährigen PKW-Fahrerin ist am Donnerstag gegen 09:20 Uhr auf der Goethestraße plötzlich unwohl am Steuer geworden. Der PKW drehte sich und fuhr gegen einen Stromkasten. Die Frau wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden ist noch nicht beziffert.

Wildau: Zwei junge Männer stellten sich ohne erkenntlichen Grund am späten Mittwochnachmittag in der Freiheitsstraße vor einen Linienbus und hinderten ihn an der Weiterfahrt. Weiterhin hantierten sie an den Scheibenwischern des Busses und ergriffen dann die Flucht. Die zwei 18- und 20-Jährigen konnten durch die Polizei namhaft gemacht werden. Sie haben sich nun wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr zu verantworten. 

Wildau: Unbekannte beschädigten in der Nacht zum Donnerstag den Rollladen eines Kioskes auf dem Bahnhof in Wildau stark, so dass ein Schaden von rund 3.000 Euro verursacht wurde. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen dieser Sachbeschädigung.

Weitere Polizeimeldungen der Region

Weitere Polizeimeldungen im Überblick

Bild: vista_pixelio.de

Das könnte Sie auch interessieren