Landkreis Inzidenz
Dahme Spreewald Montag, 22 März 2021 von Redaktion / Presseinfo

Dahme-Spreewald: Inzidenz weiter unter 100. Bisher 127 Mutations-Fälle

Dahme-Spreewald: Inzidenz weiter unter 100. Bisher 127 Mutations-Fälle

Im Landkreis Dahme-Spreewald wurden bisher 127 Fälle der britischen und südafrikanischen Corona-Mutation bestätigt. Weiterhin müssen derzeit 21 Personen stationär in Krankenhäusern behandelt werden und die 7-Tage-Inzidenz ist leicht auf 84,9 angestiegen. 

Der Landkreis Dahme-Spreewald teilte dazu mit: 

Im Landkreis Dahme-Spreewald hat sich die Zahl der laborbestätigten Fälle der Atemwegserkrankung COVID-19 innerhalb der letzten 24 Stunden um neun erhöht. Die heutige 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt im Kreis bei 84,9. Derzeit sind insgesamt 255 Personen tatsächlich infiziert. Labordiagnostisch bestätigt wurden seit Ausbruch der Pandemie bisher insgesamt 5.506 Corona-Infektionen (kumuliert). Es sind bisher 218 im Zusammenhang mit dem SARS-CoV-2-Virus stehende Todesfälle zu beklagen. 5.033 Corona-Patienten gelten als wieder genesen.

Land aktualisiert Eindämmungsverordnung

Die aktualisierte Siebte SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung, die am vergangenen Freitag von der Potsdamer Landesregierung beschlossen wurde, gilt ab dem heutigen Montag bis zum 11. April 2021. Für Brandenburgs Landkreise und kreisfreie Städte damit gilt ab heute eine verschärfte Festlegung zur Eindämmung der Corona-Pandemie: Sobald dort der 7-Tage-Inzidenzwert von 100 an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten wird, müssen regional Einschränkungen für mindestens 14 Tage vorgenommen werden. Damit wird in betroffenen Kommunen der dritte Öffnungsschritt gemäß Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz vom 3. März zurückgenommen. Bisher bewegt sich der Landkreis Dahme-Spreewald unterhalb der Inzidenzmarke von 100. Über die Neureglungen in der aktualisierten Eindämmungsverordnung gibt die Staatskanzlei einen Überblick auf ihrer Internetseite: hier.

Bildungsministerium setzt Präsenzunterricht-Pflicht aus

Das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (MBJS) hat am gestrigen Sonntag bekanntgegeben, dass ab sofort die Pflicht zum Präsenzunterricht für alle Jahrgangsstufen mit Ausnahme der Abschlussklassen ausgesetzt wird. Damit können ab heute bis zu den Osterferien die Eltern und Erziehungsberechtigten entscheiden, ob die Kinder vor Ort am Unterricht teilnehmen. Das von den Schulen jeweils gewählte Modell des Wechselunterrichts bleibt bis zu den Osterferien weiter bestehen. Die Schulen seien über die Änderung der Schulorganisation kurzfristig informiert worden, heißt es aus dem MBJS. Wenn Eltern sich entscheiden, die Kinder nicht zur Schule zu schicken, sollen die Schulen entsprechend informiert werden.

Impflogistikstab nimmt Arbeit auf

Der Impflogistikstab unter Leitung des Potsdamer Innenministeriums hat heute offiziell seine Arbeit aufgenommen. Dazu werden innerhalb des Stabes die Bereiche Impflogistik und die Koordinierung der einzelnen Impfbereiche wie Impfzentren, Krankenhäuser, Kassenarztpraxen und Betriebsärztliche Strukturen stärker miteinander verzahnt. Ziel ist es, die Brandenburger Impfkampagne weiter zu beschleunigen. Im Land Brandenburg wurden laut Angaben des Stabes seit dem 27. Dezember 2020 insgesamt 311.023 Impfungen durchgeführt. Davon sind 225.473 Erst- und 85.550 Zweitimpfungen (Stand 21. März 2021).

Das Gesundheitsministerium hat zudem darüber informiert, dass auch in Brandenburg wieder AstraZeneca-Impfungen stattfinden. Auf dem Online-Buchungsportal www.impfterminservice.de sind wieder freie Termine eingestellt. Wichtig: Alle bereits vergebenen Impftermine mit AstraZeneca in einem Impfzentrum in Brandenburg und somit auch in Schönefeld für diese Woche finden laut Ministeriumsangaben wie vereinbart statt. Alle Personen werden gebeten, diese Impftermine wahrzunehmen. Nachdem die Bundesregierung die Corona-Schutzimpfungen mit dem Impfstoff des Herstellers AstraZeneca am 15. März vorsorglich ausgesetzt hatte, wurde er am 18. März von der Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) wieder als sicher eingestuft. Damit gehen in Deutschland die Impfungen mit AstraZeneca weiter.

Aktuelles Fallgeschehen im Kreis

Das Gesundheitsamt Dahme-Spreewald informiert darüber, dass derzeit im Landkreis 21 Personen mit einer COVID-19-Infektion in stationärer Behandlung sind. Davon befinden sich vier Patienten in intensivmedizinischer Betreuung, der Rest auf einer Normalstation. Hinsichtlich der SARS-CoV-2-Mutationen bilanziert die Gesundheitsbehörde, dass bislang im Landkreis Dahme Spreewald insgesamt 127 Fälle der britischen und südafrikanischen Variante des SARS-CoV-2-Virus nachgewiesen wurden. Eine labordiagnostische Sequenzierung dieser positiven COVID-19-Befunde wurde jeweils veranlasst.

Folgendes Gesamtbild der Infizierten (davon Genesene / Verstorbene) in den Dahme-Spreewald-Kommunen ergibt sich somit seit Februar 2020:

Stadt Lübben 771 (688/49), Stadt Königs Wusterhausen 795 (712/26), Gemeinde Schönefeld 653 (607/8), Stadt Luckau 515 (484/20), Stadt Wildau 363 (303/36), Amt Unterspreewald 329 (310/13), Gemeinde Zeuthen 305 (289/9), Amt Lieberose/Oberspreewald 272 (256/6), Amt Schenkenländchen 235 (220/8), Gemeinde Schulzendorf 218 (195/14), Stadt Mittenwalde 208 (188/5), Gemeinde Heideblick 193 (178/8), Gemeinde Heidesee 166 (154/6), Gemeinde Märkische Heide 157 (151/4), Gemeinde Bestensee 153 (135/4) und Gemeinde Eichwalde 139 (133/2).

Coronavirus in der Lausitz. Aktuelle Lage und Entscheidungen

Alle aktuellen Entwicklungen in der Region haben wir in einer Übersicht zusammengefasst ->> Weiterlesen

Red. / Presseinfo 

Das könnte Sie auch interessieren