Dahme Spreewald Sonntag, 22 März 2020 von Redaktion

Coronavirus: Brandenburg erwartet 200 Touristen aus Risikogebiet Ägypten

Coronavirus: Brandenburg erwartet 200 Touristen aus Risikogebiet Ägypten

Brandenburg erwartet ein Flugzeug aus Ägypten mit rund 200 Passagieren, die in Ägypten Urlaub gemacht hatten und aus den Risikogebieten zurück geholt werden. Die Chartermaschine wird voraussichtlich gegen 17:30 Uhr auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld (SXF) landen. Die Interministerielle Koordinierungsstab Corona (IMKS Corona) der Landesregierung bereitet zur Stunde eng abgestimmt mit dem Landkreis Dahme-Spreewald, der Flughafengesellschaft (FBB) und dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) alle erforderlichen Maßnahmen zur Ankunft dieser Passagiere vor. Ägypten zählt laut dem Robert Koch-Institut (RKI) zu den internationalen Coronavirus-Risikogebieten. Deshalb müssen alle Passagiere in Quarantäne. Jeder Kontakt zu anderen Flugreisenden wird verhindert. Das teilte ein Sprecher des IMKS Corona in Potsdam mit.

Untersuchung nach Landung

Folgende Maßnahmen werden aktuell vorbereitet: Die Maschine wird auf einer Sonderposition abgestellt. Nach einem vorbereiteten Notfallverfahren werden alle Passagiere aus der Maschine zu einer Screening-Stelle geleitet. Dort werden die Passagiere auf Symptome untersucht. Vor Ort wird ein leitender Notarzt in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt über die weiteren Maßnahmen entscheiden. Passagiere ohne Symptome werden direkt von Hilfsorganisationen zu ihren Wohnorten gebracht und dort für 14 Tage häuslich isoliert. Passagiere mit Symptomen werden stationär oder ambulant im Landkreis Dahme-Spreewald oder in benachbarten Kreisen versorgt. Darüber entscheidet das Gesundheitsamt vor Ort.

Das Gesundheitsministerium hat einen ausdrücklichen Hinweis für alle Angehörigen : Kein Passagier dieser Maschine darf von Angehörigen heute direkt vom Flughafen selbst abgeholt und nach Hause gefahren werden! 

Coronavirus in der Lausitz. Aktuelle Lage und Entscheidungen

Hier gehts zum laufend aktualisierten Artikel

Foto: Wikipedia, CC0

Das könnte Sie auch interessieren