Landkreis
Dahme Spreewald Dienstag, 17 März 2020 von Redaktion

Polizeimeldungen aus dem Landkreis Dahme-Spreewald

Polizeimeldungen aus dem Landkreis Dahme-Spreewald

Königs Wusterhausen-Zeesen: Rettungskräfte und Polizei wurden am Montag zur Mittagzeit in die Straße Am Gewerbepark gerufen. Nach der Missachtung der Vorfahrt war es dort zum Zusammenstoß eines PKW FORD mit einem Fahrradfahrer gekommen. Der 62-Jährige hatte sich dabei schwere Verletzungen zugezogen, die eine stationäre Aufnahme im Krankenhaus erforderten. Der Sachschaden fiel mit einigen hundert Euro gering aus.

Wildau: Eine großflächige Sachbeschädigung durch Graffiti wurde der Polizei am Montagnachmittag angezeigt. Demnach hatten Unbekannte am vergangenen Wochenende eine Gebäudefassade im Hochschulring auf einer Größe von zehn mal zwei Metern verunziert. Ein politischer Hintergrund ist bislang nicht erkennbar. Zur Gesamthöhe der verursachten Schäden liegen noch keine Informationen vor, jedoch ist erfahrungsgemäß von einer vierstelligen Summe auszugehen. Inzwischen ermittelt die Kriminalpolizei in der Sache.

Wildau: Auf einem Parkplatz des A-10-Centers war es am Montag zu einem Verkehrsunfall gekommen, der der Polizei kurz vor 17:30 Uhr gemeldet wurde. Bei dem Zusammenstoß eines SKODA-Kleinwagens mit einem MERCEDES-Transporter blieben die Insassen unverletzt und beide Fahrzeuge trotz eines Sachschadens von insgesamt etwa 7.500 Euro betriebsbereit.

Schönefeld-Waltersdorf: Die Polizei wurde am Montag gegen 17:30 Uhr über einen Auffahrunfall informiert, der sich auf der Kreuzung der Grünauer- zur Zeppelinstraße ereignet hatte. Ein SKODA-Kleinwagen war gegen einen PKW FORD gestoßen, was rund 5.000 Euro Sachschaden zur Folge hatte. Verletzte gab es nicht und beide Autos konnten ihre Fahrt nach der Unfallaufnahme aus eigener Kraft fortsetzen.

Schönefeld: Am Dienstagmorgen stoppten Polizeibeamte gegen 02:30 Uhr einen PKW BMW in der Altglienicker Chaussee, dessen Fahrer offensichtlich berauscht unterwegs gewesen war. Drogenvortests bei dem 20-Jährigen reagierten auf mehrere illegale Drogen, unter anderem auf Amphetamine. Die Blutprobe zur Beweissicherung wurde veranlasst, entsprechende Verfahren eingeleitet und die Weiterfahrt untersagt.

Eichwalde: Auf der Friedensstraße ereignete sich am Dienstag kurz vor 07:45 Uhr ein Auffahrunfall, bei dem ein PKW SKODA gegen einen MERCEDES stieß. Es blieb bei einem Sachschaden von etwa 1.000 Euro, verletzt wurde niemand.

Luckau: Auf der Berliner Straße ereignete sich am Montag ein Verkehrsunfall vor der Tankstelle, wie der Polizei kurz vor 13:30 Uhr gemeldet wurde. Bei dem Zusammenstoß eines VW-Transporters mit einem AUDI wurde offenbar niemand verletzt und bei geschätzten 1.500 Euro Sachschaden blieben beide Autos fahrbereit.

Lieberose: Der Polizei wurde am Montagabend ein Verkehrsunfall gemeldet, der sich Am Hollbrunn ereignet hatte. Demnach war ein PKW OPEL gegen einen Baum geprallt und der Autofahrer hatte den Unfall zunächst nicht aufnehmen lassen. Der Atemalkoholtest bei dem 47-Jährigen brachte Klarheit zur Unfallursache. Mit einem Messwert von 2,27 Promille lag er weit im Bereich einer Verkehrsstraftat. Zur Sicherung gerichtsfester Beweise wurde die Blutprobe veranlasst, der Führerschein des Mannes sichergestellt und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Golßen: Der Fahrer eines PKW VOLVO rief am Dienstagmorgen die Polizei in den Ortsteil Prierow, da ihm dort gegen 06:30 Uhr ein Rehbock ins Auto gelaufen war. Während das Tier die Begegnung nicht überlebte, blieb der Mann unverletzt und das Auto trotz eines Sachschadens von rund 3.000 Euro fahrbereit.

Lübben: Auf der Kreuzung der Schillerstraße/Bergstraße war es nach der Missachtung der Vorfahrt am Dienstagvormittag zum Zusammenstoß eines PKW FORD mit einem SEAT gekommen, wie der Polizei gegen 10:45 Uhr gemeldet wurde. Ein mitfahrendes zweijähriges Kind wurde, obwohl äußerlich unverletzt, zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht. Bei rund 8.000 Euro Gesamtschaden mussten beide Fahrzeuge abgeschleppt werden.

 

pm/red

Das könnte Sie auch interessieren