Cottbus Donnerstag, 01 April 2021 von Redaktion

LEAG baut Unternehmen um. Generationswechsel im Vorstand

LEAG baut Unternehmen um. Generationswechsel im Vorstand

Den Wandel des Unternehmens zu einem breit und digital aufgestellten Energieversorger mit einem wachsenden Anteil Erneuerbarer Energien an der Strom- und Wärmeerzeugung sowie mit Technologie-, Infrastruktur- und Servicedienstleistungen wird die LEAG mit einem strukturell und personell veränderten Vorstand fortsetzen. Damit trägt sie den neuen Rahmenbedingungen nach dem politisch gewollten Kohleausstieg und Schwerpunkten der weiteren Unternehmensentwicklung Rechnung. In ihrer Sitzung am Mittwoch, 31. März 2021, haben die Aufsichtsräte der Lausitz Energie Bergbau AG und der Lausitz Energie Kraftwerke AG einem neuen Ressortzuschnitt mit künftig vier Vorstandsmitgliedern zugestimmt und in diesem Zusammenhang zwei neue Vorstandsmitglieder berufen. Hiermit soll der Generationswechsel im Vorstand vorbereitet werden, der innerhalb von 24 Monaten umgesetzt werden soll.

Neues Ressort und Generationswechsel

Ab dem 1. Mai 2021 wird Andreas Huck im Vorstand mit einem eigenen Ressort für den Aufbau und die Entwicklung neuer Geschäftsfelder sowie für die Digitalisierung der LEAG verantwortlich sein. Damit sind ihm insbesondere alle LEAG-Projekte im Bereich der erneuerbaren Energieerzeugung, der Speichertechnologien und der Standortentwicklung direkt unterstellt.

Zum 1. September dieses Jahres wird Dr.-Ing. Philipp Nellessen in den LEAG-Vorstand eintreten und das Ressort Bergbau von Uwe Grosser übernehmen, der dann das Unternehmen nach Ablauf seines Vertrages verlässt. Perspektivisch sollen in den kommenden zwei Jahren der Bergbau- und der Kraftwerksbereich in einem Ressort Produktion zusammengeführt werden.

„Die klare Fokussierung auf neue Geschäftsfelder und die Konzentration von Bergbau- und Kraftwerksbetrieb in einem Ressort sind sinnvolle und notwendige Schritte, um die LEAG für die kommenden Aufgaben in der sich wandelnden Energieregion gut aufzustellen“, betont der LEAG-Vorstandsvorsitzende Dr. Helmar Rendez. „Der neue Zuschnitt des Vorstandes und dessen Besetzung mit den Herren Huck und Dr. Nellessen zeigt deutlich, wo die Reise für die LEAG hingeht. Noch mehr Schwung bei der Entwicklung der LEAG in neuen Geschäftsfeldern auf der Basis eines profitablen und hocheffizienten Kerngeschäftes, womit wir auch Perspektiven für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufzeigen. Gemeinsam mit den Kollegen werde ich den Umbau der LEAG weiter vorantreiben und nun auch den anstehenden Generationswechsel im Vorstand aktiv begleiten.“

Hintergrund

Andreas Huck (52) startete nach einer Ausbildung zum Sparkassenkaufmann sowie dem Hochschulabschluss als Diplom-Kaufmann an der Justus-Liebig-Universität Gießen seine berufliche Karriere bei der CONTINENTAL AG. Von 1997 bis 2017 war er dort als Controller und Finanzfachmann in führenden Positionen tätig. So steuerte er beispielsweise die SAP-Migration nach R/3 und war als Geschäftsführer in Rumänien für den Aufbau eines neuen Werkes und des Marktes verantwortlich. Über 10 Jahre war Andreas Huck CFO der - tief mit dem internationalen Bergbau verbundenen - Fördertechnik-Sparte von Continental ContiTech. Seit 2017 ist er Geschäftsführer Controlling, Rechnungswesen, Personal, IT & Facility Management bei der elektrotechnisch führenden Friedhelm Loh Group in Haiger.

Andreas Huck ist ab Mai im LEAG-Vorstand für neue Geschäftsfelder und Digitalisierung zuständig; Foto: LEAG

„Mit der Entwicklung marktfähiger und profitabler neuer Geschäftsfelder den Wandel des größten ostdeutschen Energieerzeugers zu einem vielseitigen, modernen Energie-, Infrastruktur- und Serviceunternehmen mitzugestalten, ist für mich eine spannende Herausforderung. Dazu müssen nachhaltig-innovative und digitale Angebote in agiler Zusammenarbeit entwickelt werden - ich freue mich darauf gemeinsam mit der Belegschaft und weiteren Partnern hierbei neue Impulse zu setzen. Dabei baue ich ganz besonders darauf, dass die LEAG-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die erfolgreiche Zukunft mit viel Kreativität, Motivation und ihrer hohen fachlichen Qualifikation mitgestalten werden“, sagt Andreas Huck.

Dr.-Ing. Philipp Nellessen (44), absolvierte an der Ruhr-Universität Bochum zunächst ein Studium des Bauingenieurswesens, das er 2002 als Diplom-Ingenieur abschloss. Er arbeitete bis zu seiner Promotion und dem Abschluss als Dr.-Ing. 2005 dort als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Bauverfahrenstechnik, Tunnelbau und Baubetrieb. Als Projektleiter und Manager bei der Boston Consulting Group hat er von 2005-2013 zahlreiche Verbesserungs- und Transformationsprozesse in verschiedenen Industrien begleitet. Von 2013 bis 2014 war er Bereichsleiter Geschäftsoptimierung Bergbau bei der Nystar AG in Zürich. 2014 wechselte Dr.-Ing. Nellessen zu Thyssenkrupp, wo er zuletzt als CEO den Anlagenbau, darunter Bergbau und Kraftwerke, des Konzerns in Afrika und dem mittleren Osten verantwortete.

Philipp Nellessen übernimmt ab September 2021 das Ressort Bergbau, Foto: LEAG

„Ein profitables und effizientes Kerngeschäft ist die Grundlage für eine erfolgreiche Zukunft der LEAG. Ich freue mich sehr, diese neue Aufgaben bei der LEAG übernehmen zu dürfen und zusammen mit den Kolleginnen und Kollegen die unternehmerische Transformation voranzutreiben“, sagt Dr.-Ing. Philipp Nellessen. „Als Kind des Ruhrgebietes konnte ich miterleben, was ein Strukturwandel für eine Bergbauregion bedeuten kann, konnte aber auch sehen, wie ein solcher Wandel gelingen kann. Hauptaufgabe wird es in den nächsten 20 Jahren sein, die Geschäfte erfolgreich weiterzuführen und gleichzeitig basierend auf den reichhaltigen Erfahrungen und Kompetenzen sowie der vorhandenen Infrastruktur neue Geschäftsfelder zu entwickeln. Eine Herausforderung, die nur gemeinsam zu meistern ist.“

Das könnte Sie auch interessieren

Neuste Angebote