Landkreis
Cottbus Freitag, 11 Dezember 2020 von Redaktion / Presseinfo

Corona Cottbus: Alkoholverbot. Mögliche Ausgangsbeschränkung. Schulschließungen

Aufgrund der rasanten Entwicklung der Corona-Fallzahlen gibt es ab morgen für Cottbus eine neue Allgemeinverfügung. Unter anderem tritt im Stadtgebiet ein Alkoholverbot in Kraft. Damit schließen auch die Glühweinstände. Weiterhin werden ab Montag alle Schülerinnen und Schüler ab Klassenstufe sieben im Distanzunterricht unterrichtet. Kitas und Grundschulen bleiben weiterhin geöffnet. Erreicht die 7-Tage-Inzidenz die 300, wird es zudem Ausgangsbeschränkungen zwischen 22:00 und 06:00 Uhr geben. Heute lag die Inzidenz bereits bei 291 und die Zahl der Neuinfektionen liegt bei 65. Cottbus hat sich mit den anderen Südbrandenburger Landkreisen Oberspreewald-Lausitz, Spree-Neiße, Elbe-Elster und Dahme-Spreewald im Vorgehen abgestimmt. 

Die gesamte Pressekonferenz zur aktuellen Corona-Lage gibt es hier

Die Stadt Cottbus teilte dazu mit: 

Die Stadt Cottbus regelt in einer neuen Allgemeinverfügung weitere Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens mit Covid19. Oberbürgermeister Holger Kelch hat die Verfügung am Freitag vorgestellt. Geregelt wird dort u.a., dass ab Montag, 14.12.2020, ab einer 7-Tage-Inzidenz von 200 (neue Infektionen binnen 7 Tagen auf 100.000 Einwohner) alle Schülerinnen und Schüler ab Klassenstufe 7 ausschließlich im Distanzunterricht beschult werden. Ausgenommen sind Förderschulen sowie Abschlussklassen. Geöffnet bleiben die Grundschulen und Kita.

Alkoholverbot ab morgen 

Bereits ab Sonnabend, 12.12.2020, ist im gesamten Stadtgebiet der Konsum von alkoholhaltigen Getränken ganztägig untersagt. Damit schließen u.a. alle Glühweinstände. Auf Märkten sind ausschließlich Verkaufsstände für Lebensmittel zugelassen. Auf Nachfrage teilte die Stadtverwaltung mit, dass auch der Verkauf von nichtalkoholischen Getränken, die zum Verzehr vor Ort geeignet sind, untersagt ist. "Der Geist der Verfügung ist es, Kontakte zu minimieren und Menschen nicht zum stehen bleiben zu animieren." sagte Pressesprecher Jan Gloßmann. "Wer zu seinen bestellten Speisen eine Flasche mit einem Getränk bestellt und sie mit nach Hause nimmt, darf das. Nur soll vor Ort nichts mehr verzehrt werden."

Kelch: "Krankenhäuser an Grenze"

Oberbürgermeister Holger Kelch: „Die Systeme sind gerade mit dem Blick auf das Carl-Thiem-Klinikum und die Krankenhäuser im Süden Brandenburgs an der Grenze. Wir gehen einen harten und konsequenten Weg. Es bleibt neben den aktuellen Maßnahmen bei dem Appell an die Bürgerinnen und Bürger, sich an die Regeln zu halten, Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, Menschenansammlungen und unnötige Kontakte zu meiden. Unsere Regelungen sind eng abgestimmt mit den umliegenden Landkreisen und mit der Landesregierung.“ Oberbürgermeister Holger Kelch dankten allen Bürgerinnen und Bürgern einschließlich der Schulkinder, die sich bisher mit Vernunft, Einsicht und Akzeptanz an die Regeln gehalten haben.

Ab Inzidenz von 300: Ausgangsbeschränkung 

Ab einer Inzidenz von 300 greifen zusätzlich zudem Ausgangsbeschränkungen zwischen 22:00 und 06:00 Uhr. Näheres ist in der Verfügung geregelt, die im Laufe des Freitagabend auf www.cottbus.de eingestellt und am 12.12.2020 in Kraft tritt. Die Verfügung gilt zunächst bis zum 08.01.2021. Demnach wird für den 31.12.2020 und 01.01.2021 im Stadtgebiet die Verwendung von Pyrotechnik bzw. pyrotechnischer Erzeugnisse untersagt, soweit durch einen überwiegenden Anteil der anwesenden Personen der Mindestabstand nicht eingehalten werden wird oder aufgrund der räumlichen Verhältnisses oder der Anzahl der anwesenden Personen nicht eingehalten werden kann. Die 7-Tage-Inzidenz lag am Freitag bei 291.

Cottbus hatte bereits Anfang November auf die steigenden Infektionszahlen reagiert und u.a. eine Maskenpflicht für alle Schülerinnen und Schüler in den Schulgebäuden und zeitweise auch auf Schulhöfen sowie in Horten angeordnet.

65 Neuinfektionen // Zwei weitere Todesfälle 

Die Zahl der labordiagnostisch bestätigten Covid-19-Infektionen in Cottbus ist auf kumuliert 1.620 gestiegen. Das sind 65 positive Testergebnisse mehr als am Vortag. Aktuell infiziert sind labordiagnostisch bestätigt 930 Personen. Die 7-Tage-Inzidenz – also die Zahl der Fälle binnen sieben Tagen auf 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner – liegt aktuell bei 291.

Als genesen eingestuft sind derzeit 632 Personen. 58 Personen, die vorerkrankt und positiv getestet worden waren, sind verstorben (+2). Insgesamt ist für 3.191 Personen die häusliche Quarantäne angeordnet (alle Angaben: Stand 11.12.2020, 13:00 Uhr).

Derzeit werden im Carl-Thiem-Klinikum 56 Patienten, die an Covid-19 erkrankt sind, stationär behandelt, davon 17 auf der Intensivstation.

Coronavirus in der Lausitz. Aktuelle Lage und Entscheidungen

Alle aktuellen Entwicklungen in der Region haben wir in einer Übersicht zusammengefasst ->> Weiterlesen

Red. / Presseinfo 

Das könnte Sie auch interessieren