Cottbus Donnerstag, 21 Mai 2020 von Daniel Häfner

Autodisco und erfolgreiche Spendenaktion - Club Kommission Cottbus lebt!

Autodisco und erfolgreiche Spendenaktion - Club Kommission Cottbus lebt!

Eine Autodisco präsentiert die Club Kommission Cottbus am Freitag. "Die Wüste lebt!" war der Titel eines Songs zur erfolgreichen Spendenaktion - und das bleibt Programm.

Ausgelassen tanzen, reden, die eine oder andere Brause trinken oder gute und schlechte Ideen austauschen. Ohne Kultur und die Möglichkeit, sich zu treffen, leiden die Gäste und auch die Wirte unter der aktuellen Lage. Zwar öffneten am Wochenende die ersten Biergärten, aber vielen reicht das nicht. Auch den Gastronomen der Kultureinrichtungen ist damit zwar etwas, aber nicht genug geholfen.

Rund 24.000 Euro hatte die Club Kommission Cottbus deshalb in einer Spendenaktion zur Unterstützung der Kultur eingeworben. Die Sparkasse Spree-Neisse unterstützte den neuen Verein am Mittwoch zusätzlich mit 5.000 Euro. Die Gelder werden genutzt, um den Verein und die Mitglieder konkret in ihrer Arbeit zu unterstützen. Um auf die Anliegen der Kulturszene aufmerksam zu machen, gab und gibt es verschiedene Aktionen, als nächstes ist am Freitag (22. Mai) die erste Autodisco der Stadt geplant.

"Online lässt sich schlecht knutschen!" hieß es einmal beim Landfluchtfestival - wir wollen ergänzen: "In der Autodisco schon!". Deshalb wollen die DJs Herr Gärtner und Dr. Strehlove das Blech in Schwingung versetzen.Zu hören gibt es feinste Klänge von 80er über Swing und Balkan bis hin zu lange vergessenen Perlen der Rock- und Popgeschichte. Die Teilnahme an der Autodisco kostet für 1 PKW mit zwei Personen 11,00 Euro und findet im LausitzPark statt (Madlower Chaussee 4).

Der Club Kommission Cottbus gehören unter anderem an: Bebel, Marie 23, Scandale, Seitensprung, Galerie Fango, Muggefug, Chekov, Unbelehr-Bar, Esscobar und das PrimaWetter. Alle Aktionen des Verbunds und auch die Kontoverbindung für Spenden gibt es unter www.clubkommissioncottbus.de

 

 

Das könnte Sie auch interessieren