Cottbus Dienstag, 12 Mai 2020 von Redaktion

Vier Cottbuser prügeln sich im Schillerpark mit Fahrradschloss und Schlagstock

Vier Cottbuser prügeln sich im Schillerpark mit Fahrradschloss und Schlagstock

Gegen 22:00 Uhr gerieten drei 17-jährige und ein 20-jähriger Cottbuser am Montagabend im Schillerpark nach einer verbalen in eine handfeste körperliche Auseinandersetzung. Man schlug sich unter anderem mit einem Fahrradschloss und einem Schlagstock. Zwei Jugendliche wurden leicht verletzt. Die eingesetzten Schlagwerkzeuge wurden sichergestellt. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen der gefährlichen Körperverletzung und des Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Weitere Polizeimeldungen aus Cottbus

Cottbus: Die Polizeiinspektion Cottbus/Spree-Neiße bietet unter Einhaltung der derzeit geltenden SARS-CoV-2 und COVID-19 Eindämmungsverordnung die erste Fahrradcodierung im Frühjahr 2020 in der Stadt Cottbus an – natürlich kostenfrei!

Der großen Nachfrage folgend, wird es am Mittwoch, 27.05.2020, vor dem Haupteingang der Polizeiinspektion Cottbus/Spree-Neiße in der Juri-Gagarin-Straße 15 eine Fahrradcodieraktion geben, bei der Fahrräder, Fahrradanhänger oder Rollatoren mittels Nadelgravur mit einer persönlichen Buchstaben- und Zahlenkombination versehen werden. Die Codierung erleichtert die Aufklärung von Fahrraddiebstählen, wirkt präventiv und schreckt Diebe ab. Um den aktuellen Erfordernissen der Kontakteinschränkungen nachzukommen, erfolgt die Codierung nur nach telefonischer Terminvereinbarung und nur nach individueller Terminvergabe!

Eine Terminvereinbarung ist von Montag bis Freitag, in der Zeit zwischen 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr unter der Telefonnummer 0355/789-1084 möglich. Bitte halten Sie sich streng an die vereinbarten Zeiten, achten Sie auf die Einhaltung der Abstände, bringen Sie bitte einen eigenen Kugelschreiber und wie gewohnt einen Eigentumsnachweis und ihren Ausweis (Personaldokument) mit. Kinder unter 16 Jahren benötigen eine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten.

Cottbus: An einer Kreuzung in der Senftenberger Straße stießen gegen 12:30 Uhr am Montag ein PKW VW sowie ein VW-Kleinwagen bei einem Vorfahrtunfall zusammen. Beide Autofahrer mussten zur Behandlung ihrer erlittenen Verletzungen ins CTK gebracht werden. An den nicht mehr fahrtüchtigen Fahrzeugen wurde ein Gesamtschaden in Höhe von rund 13.000 Euro bilanziert. Zwei weitere Vorfahrunfälle ereigneten sich am Montagnachmittag. Gegen 14:00 Uhr kollidierten im Bereich Drachhausener/Krennewitzer Straße ein OPEL und ein HYUNDAI. Mit einem Schaden von rund 8.000 Euro wurden beide Autos abgeschleppt. Zirka 2.000 Euro Schaden waren das Resultat einer Vorfahrkollision etwa eine Stunde später auf einem Parkplatz am Bahnhof. Die zwei beteiligten VW blieben fahrbereit.

Cottbus: Ein PKW SUBARU und ein SKODA waren noch vor 07:00 Uhr am Dienstagvormittag in der Willi-Budich-Straße in einen Auffahrunfall verwickelt. Dies geschah wenig später auch einem FORD und einem SKODA, die nach einem Fehler beim Abbiegen in der
Karl-Marx-/Ecke Berliner Straße zusammenstießen. Gegen 09:00 Uhr kollidierten ein VW und ein LKW auf einem Parkplatz in der Schweriner Straße. Hier blieb es bei Blechschäden von jeweils rund 2.000 Euro. Mit einem Gesamtschaden von mindestens 20.000 Euro wurde ein Fehler beim Einparken auf einem Parkplatz in der Hallenser Straße recht teuer. Dort war ein PKW TOYOTA am Dienstagvormittag gegen 10:20 Uhr mit vier parkenden Fahrzeugen zusammengestoßen.

Polizei- und Feuerwehrmeldungen der Region

Weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren